14.10.2020 - 11:33 Uhr
Neustadt an der WaldnaabOberpfalz

Radlerengel für Kleine Städtische Hilfe in Neustadt

Reinhard Hübner ist wieder uneingeschränkt mobil, obwohl sein Radl vor zweieinhalb Wochen gestohlen wurde. Der Neustädter Einkaufsengel bekam jetzt selbst Hilfe.

Susanne Döbereiner (von links) spendete das E-Bike ihres verstorbenen Vaters für die Kleine Städtische Hilfe, nachdem Reinhard Hübner das Rad vor der Haustür gestohlen wurde. Bürgermeister Sebastian Dippold dankt für das Engagement mit einem Blumenstrauß.
von Uwe Ibl Kontakt Profil

Kaum hatte Susanne Döbereiner davon erfahren, dass Reinhard Hübner vor der Haustür das E-Bike geklaut wurde, war ihr klar, dass sie eine Lösung für die Kleine Städtische Hilfe in der Garage stehen hatte. Vor zwei Jahren starb Döbereiners Vater Bernhard Gröbner. Zu Lebzeiten war er mit seinem E-Bike rund 1800 Kilometer gefahren. Nicht viel für so ein Radl. "Hübner kann das Elektrorad haben", rief sie bei Bürgermeister Sebastian Dippold an. "Das ist ganz im Sinne meines Vaters", war sich die gebürtige Weidenerin mit Ehemann und Mutter einig.

Gleich, als er das neue E-Bike gesehen hat, unternimmt Reinhard Hübner die erste Proberunde und ist begeistert.

Die erste Probefahrt unternahm Hübner noch bevor Stadtoberhaupt Dippold zur offiziellen Übergabe des Bikes am Nachmittag ebenfalls per Rad in den Vogelherd heraufgestrampelt war. "Das ist gut mit Rücktrittsbremse. Die ist super für den Winter", lautete die erste Einschätzung des Berufs-Fahrradfahrers. Bei Wind und Wetter strampelt er in der Stadt mit dem E-Bike samt Anhänger umher und beliefert vor allem Senioren mit Einkäufen.

"Wenn so ein Angebot unmittelbar nach der Berichterstattung kommt, ist das toll", freute sich Dippold: "Das ist mehr als eine Geste." Sollte das Männerrad mit der Stange für den Profieinkäufer beim häufigen Auf- und Absteigen unbequem sein, dürfe er das Bike gerne auch in Zahlung für ein passenderes geben, bot Döbereiner an. "Wenn es nichts ist, muss der Bürgermeister doch eins kaufen", schmunzelte sie in Richtung Stadtratsbeschluss der vergangenen Woche.

Die Vorgeschichte: Dreister Radldieb

Neustadt an der Waldnaab

Hübner aber war zufrieden. Hübner aber war zufrieden und radelte sofort zum Neustädter Fahrradladen Fritsch, um die Anhängerkupplung montieren zu lassen. Schon am nächsten Tag wollte er mit dem neuen E-Bike auf Einkaufstour los. Zur Übergabe war er war mit dem uralten Radl gekommen, das er noch im Keller Stehen hatte. Bei dem liefert der Akku nur noch mit einer spannenden Spanngummi-Konstruktion mehr schlecht als recht Strom.

Kleine Städtische Hilfe:

Zukunft noch nicht gesichert

"Wir sind dran, das Angebot der Kleinen Städtische Hilfe über den 31. Januar nächsten Jahres zu verlängern", sagte Bürgermeister Dippold. Noch sei nicht alles geregelt. Aber: "Die Gespräche mit der Denkstatt laufen." Daran hängt die Bezahlung für die Dienstleistung, die Reinhard Hübner seit zehn Jahren für zahlreiche Senioren mit seinen Einkaufsfahrten in der Stadt erbringt. (ui)

Klicken Sie hier für mehr Artikel zum Thema:

Für Sie empfohlen

 

 

Videos aus der Region

Kommentare

Um Kommentare verfassen zu können, müssen Sie sich anmelden.

Bitte beachten Sie unsere Nutzungsregeln.