18.12.2018 - 17:15 Uhr
Neustadt an der WaldnaabOberpfalz

Realschule Neustadt: Schwelbrand schnell gelöscht

Sieben Feuerwehren, Polizei und Rettungskräfte sind am Dienstag bei der Lobkowitz-Realschule Neustadt im Einsatz. Es qualmt aus einer Putzkammer. Brandursache ist ein technischer Defekt. Alle Schüler und Lehrer sind wohlauf.

Sieben Feuerwehren rücken nach der Alarmmeldung an der Realschule an.
von Stephanie Hladik Kontakt Profil

Die Evakuierung der Schule ging schnell und reibungslos vonstatten. Dafür gab es von allen Seiten ein großes Lob. Erst im September hatten die Realschüler den Ernstfall geprobt, sagte Schulleiterin Irene Sebald gegenüber Oberpfalz-Medien. Dass dieser nun so schnell eintritt, hätte keiner gedacht. Die Direktorin besprach gerade mit zwei Schülerinnen das Programm für einen Festakt, der am Mittwoch in der Schulaula stattfindet, als sie Brandgeruch auf dem Gang bemerkte. Aus einer Putzkammer kam schwarzer Rauch. Sogleich schickte sie die Mädchen zum Hausmeister und ins Sekretariat, von wo aus auch die Eltern der Schüler informiert wurden. Sie selbst habe noch die Klasse von Konrektor Ramon Gomez-Islinger informiert, der einen Raum weiter Unterricht hielt. "Ich bin so froh, dass es glimpflich ausging."

Um 12.23 Uhr wurde der Alarm ausgelöst. Die Feuerwehren waren schell vor Ort. "Der Atemschutztrupp löschte den Brand in der Putzkammer. Danach mussten die Räume kräftig belüftet werden", teilte Kreisbrandrat Marco Saller auf Nachfrage mit. Bei der Alarmmeldung musste vom Schlimmsten ausgegangen werden, so Saller. Eine Schule mit vielen Menschen sei immer eine ernste Sache. Auch er lobte die vorbildliche Evakuierung. Insgesamt 85 Feuerwehrkräfte waren im Einsatz. Sie rückten von den Wehren aus Altenstadt, Edeldorf, Ilsenbach, Lanz, Neustadt, Roschau und Störnstein an. Außerdem dabei, die Unterstützungsgruppe örtliche Einsatzleitung Neustadt sowie Kreisbrandinspektor Martin List und die Kreisbrandmeister Sebastian Hartl, Thomas Weidner und Alfons Huber.

Während drinnen im Gebäude gelöscht wurde kümmerten sich Beamte der Polizeiinspektion Neustadt/WN um den Verkehrsfluss vor dem Schulhaus. Sie koordinierten das An- und Abfahren der Schulbusse und beruhigten besorgte Eltern, die ihre Kinder abholen wollten. Als Brandursache wurde schließlich ein technischer Defekt an der Heizung in der Putzkammer festgestellt. "Nur ein Schmorbrand, der zum Glück schnell gelöscht werden konnte", zeigte sich auch die Polizei erleichtert. Der Sachschaden liegt im mittleren Bereich. Auch die Besatzung zweier Rettungswagen, ein Notarzt sowie die Unterstützungsgruppe Sanitäts-Einsatzleitung waren vor Ort, mussten aber keine Verletzten versorgen.

Erst im Laufe des Tages legte sich die Aufregung. Für den Festakt wurde am Dienstagnachmittag noch kräftig geputzt und gelüftet. "Wir haben ja am Mittwoch Ehrengäste vom Kultusministerium im Haus. Wir feiern die Auszeichnung als "Digitale Schule" und die Aufnahme in das "Erasmus+"-Programm in der Schulaula", sagte Realschuldirektorin Sebald. Die Feier werde hoffentlich störungsfrei verlaufen.

Für die Schüler war mit dem Brand am Dienstagmittag der Unterricht zu Ende, der Nachmittagsunterricht fiel aus. Einzig die Ganztagsbetreuung wurde gewährleistet. Einen Schmunzler wusste die Schulleiterin noch von zwei amerikanischen Ausstauschschülern zu berichten, die zurzeit Gäste der Realschule sind. "Sie dachten im ersten Moment, wir hätten das ganze Szenario für sie organisiert." Das Missverständnis war schnell geklärt und die beiden letztlich auch heilfroh, dass nichts Schlimmeres passiert ist.

Und eines freut die Chefin besonders: "Es ist beruhigend zu wissen, dass unser Sicherheitskonzept funktioniert." Das fand auch die Einsatzleitung vor Ort.

Die Evakuierung läuft reibungslos ab. Die Schüler bleiben alle ruhig.

Rußgeschwärzt ist die Putzkammer. Ein technischer Defekt an der Heizung löste hier eine Schmorbrand aus.

Die Feuerwehr sichert und lüftet das Gebäude.

85 Einsatzkräfte von sieben Feuerwehren waren vor Ort.

Großeinsatz der Feuerwehr an der Lobkowitz-Realschule.

Nachrichten per WhatsApp und Facebook Messenger

Kommentare

Um Kommentare verfassen zu können, müssen Sie sich anmelden.

Bitte beachten Sie unsere Nutzungsregeln.