11.07.2018 - 14:18 Uhr
Neustadt an der WaldnaabOberpfalz

Schaf zugelaufen

Das am Ortsausgang Neustadt gesichtete verlorene Schaf, das einer Ziege zum Verwechseln ähnlich sieht, hat ein neues Zuhause. Es blökte vor dem Tor von Landwirt Josef Lindner und spazierte freiwillig hindurch. Nur bleiben kann es nicht.

Der verlorene Schafbock steht im Kreis seiner neuen Schafsherde: Zu dieser hat sich das Kamerunschaf vor einigen Tagen dazu geschlichen.
von Simone Baumgärtner Kontakt Profil

(mte) Bauer Josef Lindner schätzt, sechs Kilometer hat das Kamerunschaf bis zu seinem Hof und seiner Herde mit Schwarzkopf-Schafen nahe Wilchenreuth unter die Hufe genommen. "Das erste Mal gesehen habe ich das Tier schon vorher beim Mähen meiner Wiese." Damals meinte Lindner noch, ein Ziegenbock stünde an der Stelle, an der Floß und Naab zusammenlaufen. Jetzt weiß er es besser.

"Das ist ein Kamerunschaf und ein junger Schafbock obendrein", sagt der Vollerwerbslandwirt. Eine Ohrmarke trage das Tier leider nicht. Sonst wäre es in einer Tierdatenbank erfasst und es könnten Rückschlüsse auf den Besitzer gezogen werden.

Lindner hält auf seinem Hof Schafe der Rasse Schwarzkopf. Acht Mutterschafe hat er, aktuell elf Lämmer sowie einen Bock. Und genau hier liegt das Problem. "Ich habe schon einen Bock. Außerdem sind Kreuzungen nicht gut. Ich kann das Tier also nicht mehr lange haben." Wobei das Kamerunschaf gut in der Herde angekommen sei. Der kleine Bock würde unbehelligt unter den größeren Schafen hindurchschlüpfen. Futterneid gebe es nicht. Abends trabe das Tier wie die anderen in den Stall und habe trotz der Freiheiten, die es in der freier Wildbahn über Wochen genossen hat, kein Problem damit, sich einschließen zu lassen.

Apropos: Dort im Stall ließe sich das flinke Tier vom Besitzer oder einem Kamerunschaf-Liebhaber bei der Abholung schon mal weit besser einfangen als in freier Wildbahn. "Nur melden muss sich der Besitzer halt." Was im Fall einer Nichtabholung passiert? Vielleicht lässt Lindner das Schaf kastrieren. "Oder wir müssen's schlachten", sagt der Landwirt. Das verlorene Kamerunschaf in der Bratpfanne: Ob das schmeckt? "Einer, der sich damit auskennt, hat gesagt, das schmeckt wie ein Reh." ___Wer sein Kamerunschaf auf dem Bild erkannt hat, kann sich unter redws[at]oberpfalzmedien[dot]de melden.

Nach Wochen, die das Kamerunschaf in Neustadt herumgeirrt ist, hat es nun Anschluss bei einer Herde eines Bauern gefunden. Es hat sich dort selbst eingenistet.

"Es ist bei uns gut angekommen", sagt Bauer Josef Lindner über das Kamerunschaf, das ihm und seiner Schwarzkopf-Herde zugelaufen ist.

Klicken Sie hier für mehr Artikel zum Thema:

Kommentare

Um Kommentare verfassen zu können, müssen Sie sich anmelden.

Bitte beachten Sie unsere Nutzungsregeln.

Nachrichten per WhatsApp