23.04.2019 - 12:42 Uhr
Neustadt an der WaldnaabOberpfalz

Zwei Neue am Zug

Im Mittelpunkt der Jahreshauptversammlung der Schachspieler stehen die Neuwahlen. Nach dem Rücktritt von Stephan Hoven werden sich künftig zwei Spieler das Amt des Spielleiters teilen.

Alexander Graf (zweiter von links) steht auch die kommenden Jahre an der Spitze des Schachvereins Altenstadt/Neustadt. Unter seiner Regie konnte der Verein nicht nur zahlreiche Akzente setzen sondern auch Nachwuchsspieler gewinnen.
von KRBProfil

Stephan Hoven hat sich nach langjährigem Engagement von seinem Amt als Spielleiter zurückgezogen. Als seine Nachfolger wählten die Mitglieder des Schachvereins Altenstadt/Neustadt bei der Jahreshauptversammlung im DJK-Sportheim Pierre Hamisch und Markus Schimmerer, die sich dieses Amt teilen werden.

Des Weiteren bestätigten die Mitglieder Alexander Graf als Vorsitzenden. Sein Vertreter ist Michael Vogl. Robert Schinner ist für die Kasse verantwortlich. Als Jugendleiter bleibt Philipp Schinner im Amt. Josef Markl und Max Fischer übernehmen das Amt der Revisoren.

Hoven berichtete zum letzten Mal über die Mannschafts- und Einzelerfolge. Die erste Mannschaft landete am Saisonende auf dem vierten Platz. Stadtmeister wurde Graf, Meister im Schnellschach Patrick Winter.

Bei der 800-Jahr-Feier Neustadts konnte für die Austragung eines Simultan-Turniers Großmeister Michael Bezolt gewonnen werden, blickte Graf zurück. Dieser gewann 18 von 19 Partien – eine endete unentschieden. Außerdem berichtete er, dass die Zahl der Mitglieder im vergangenen Jahr seit langem wieder angestiegen sei. Auch Jugendliche seien hinzukommen. Deshalb gebe es weiterhin ein internes Jugendtraining. Zudem wolle der Verein bei Jugendturnieren mitspielen.

Auch für dieses Jahr sind wieder einige Aktionen geplant, darunter auch die jährliche Teilnahme am Bürgerfest, so der Vorsitzende. Seinem Stellvertreter Michael Vogl überreichte er nachträglich zu dessen 50. Geburtstag einen Präsentkorb.

Klicken Sie hier für mehr Artikel zum Thema:

Nachrichten per WhatsApp und Facebook Messenger

Kommentare

Um Kommentare verfassen zu können, müssen Sie sich anmelden.

Bitte beachten Sie unsere Nutzungsregeln.