28.11.2019 - 17:44 Uhr
NiedermurachOberpfalz

Feuerwehrpreis geht nach Niedermurach und Schwarzhofen

Brandschützer aus dem Landkreis Schwandorf rücken bei der Verleihung des Ostbayerischen Feuerwehrpreises in den Fokus. Den ersten Platz erhält die Feuerwehr Niedermurach für ihre Jugendarbeit. Ein Sonderpreis wird Schwarzhofen zugesprochen.

Bei der Verleihung des Ostbayerischen Feuerwehrpreises nahm Jugendwart Dominik Schießlbauer (Sechster von links) den ersten Preis für die Feuerwehr Niedermurach entgegen. Über einen Sonderpreis freute sich Stefan Schmid, Kommandant der Feuerwehr Schwarzhofen (Dritter von links). Die Auszeichnungen überreichten die Regierungspräsidenten (von rechts) Rainer Haselbeck (Niederbayern) und Axel Bartelt (Oberpfalz) sowie Sparda-Bank-Vorstandsvorsitzender Michael Gruber (links).
von Philipp Mardanow Kontakt Profil

Zum achten Mal hat die Sparda-Bank Ostbayern diese Auszeichnung überreicht. Wie aus einer Pressemitteilung hervorgeht, wurden mit dem Ostbayerischen Feuerwehrpreis Konzepte und Ideen gewürdigt, die zur Mitgliedergewinnung in den Wehren beitragen und das gesellschaftliche Engagement der Mitglieder betonen.

Besonders überzeugt hatte die Jury die Bewerbung der Feuerwehr Niedermurach. Ihre umfassende Jugendarbeit sowie die hohe Integrationsleistung gaben den Ausschlag, ihr den ersten Platz zuzuerkennen. Stolz nahm Jugendwart Dominik Schießlbauer bei der Verleihungsfeier im Spiegelsaal der Regierung der Oberpfalz den Hauptpreis entgegen, der mit 5000 Euro dotiert ist.

Ebenfalls freuen darf sich die Feuerwehr Schwarzhofen: Für die Schaffung einer Rettungshundestaffel gab es einen Sonderpreis in Höhe von 1000 Euro. Diesen bekam Kommandant Stefan Schmid ausgehändigt.

Michael Gruber, Vorstandsvorsitzender der Sparda-Bank Ostbayern, würdigte den Einsatz der Feuerwehren für die Gesellschaft. "Sie tragen alle dazu bei, dass sich die Bevölkerung zu Recht im Notfall sicher fühlt." Für Regierungspräsident Axel Bartelt, der ebenso wie sein niederbayerischer Amtskollege Rainer Haselbeck Schirmherr des Feuerwehrpreises ist, sind die Wehren "mehr als nur Schutzschild bei Bränden, Naturkatastrophen und Verkehrsunfällen". Sie seien oftmals auch "die Klammer, die das Ortsleben zusammenhält".

Für den Ostbayerischen Feuerwehrpreis hatten sich 71 Vereine beworben. Je 250 Euro Spende erhielten alle Wehren, die eine ausführliche Bewerbung eingereicht hatten. Vereine, die in die Endauswahl kamen, sich aber den Preisträgern beugen mussten, erhielten 500 Euro. Insgesamt stand für die Auszeichnung ein Gesamtpreisgeld von knapp 30 000 Euro zur Verfügung.

Für Sie empfohlen

 

Videos aus der Region

Kommentare

Um Kommentare verfassen zu können, müssen Sie sich anmelden.

Bitte beachten Sie unsere Nutzungsregeln.