28.08.2019 - 13:46 Uhr
NiedermurachOberpfalz

Joan Jones sucht ihre Wurzeln in Bavaria

Die quirlige ältere Dame aus Amerika trägt einen Siegelring mit dem Wappen der Familie Gillitzer. Und sie hat Fotos und Dokumente dabei, die sie im Niedermuracher Wirtsgarten ausbreitet. Doch die Suche geht weiter.

Es ist das zweite Treffen von Alois Gillitzer junior mit Joan Theresa Jones aus Buffalo/New York. Die Cousine seines Vaters überreicht ihm ein Album mit Fotos und Dokumenten aus der gemeinsamen Familiengeschichte.
von Gertraud Portner Kontakt Profil

Joan Theresa Jones (78) entspricht dem Klischee der "Tante aus Amerika". Mit ihrem quirligen Wesen zieht sie ihre Umgebung in Bann. Die Baseball-Mütze tief in die Stirn gezogen, hält sie ein vergilbtes Bild aus dem Jahr 1913 in der Hand. Es zeigt das Gillitzer-Haus gegenüber der Pfarrkirche. Davor stehen ihre Mutter Theresa Steinberger, geborene Gillitzer und ihr Großvater Joseph Gillitzer. Alle drei Generationen versuchten ihr Glück "über dem Großen Teich". Zusammen mit Alois Gillitzer junior und dessen Tochter Sophia sitzt der Überraschungsgast im Garten. Denn Joan Jones schaute mit Lebensgefährten Malcolm Allison zum Abschluss einer Flusskreuzfahrt von Passau nach Budapest bei der Verwandtschaft in Niedermurach vorbei. Und sie kam am nächsten Tag wieder, um die Spurensuche väterlicherseits aufzunehmen.

Das Gillitzer-Haus in Niedermurach wurde circa 1870 gebaut. Die Aufnahme stammt aus dem Jahr 1913 und zeigt auch Joans Mutter Theresa (Zweite von links) und ihren Großvater Joseph (Vierter von links).

Eltern wandern aus

Es ist nicht immer ganz einfach, den Erinnerungen von Joan zu folgen. Als sie die mitgebrachten Bilder und Dokumente, darunter eine Heiratsurkunde aus dem Jahr 1896, beschreibt, sucht sie nur manchmal nach dem deutschen Wort dafür. Ihre Geschichte beginnt damit, dass ihr Vater Johann Baptist Steinberger (geboren 1905 in Pullenried) im Jahr 1925 ihre Mutter Theresa Gillitzer (geboren 1901 in Niedermurach) heiratete. Das Paar wohnte zunächst in Pirkhof und emigrierte schließlich 1929 nach Amerika - zusammen mit Tochter Ann (3). Diese lebt jetzt im Alter von 93 Jahren mit ihrem deutschen Ehemann in Düsseldorf. 1941 wurde Joan Theresa in Buffalo, einer Stadt im US-Bundesstaat New York, geboren.

Doch schon eine Generation früher - Ende des 19. Jahrhunderts - lebte in dieser Stadt bereits ein Gillitzer. Es war Joans Opa Joseph, der sich im April 1896, im Alter von 26 Jahren, mit dem Schiff ins gelobte Land aufmachte und dort sein Glück als Metzger versuchte. Im Juni 1896 verehelichte er sich in Buffalo mit Anna Hart aus Kühried. Drei Jahre später, im Jahr 1899, trat das Paar wieder den Rückweg ins Deutsche Kaiserreich an. "Warum ist nicht überliefert", berichtet Joan. Die Kinder Martin (1899) und Theresa (1901) wurden jedenfalls in Niedermurach geboren. Im Alter von 28 Jahren wiederholte Theresa zusammen mit Ehemann Johann Baptist Steinberger den "amerikanischen Traum" und blieb mit den zwei Töchtern sesshaft.

"Im 20. Jahrhundert sind von den sieben Gillitzer-Kindern sechs ausgewandert", berichtet Joan Jones. Und sie zeigt Fotos mit den Onkeln Hans, Sepp und Martin sowie den Tanten Ann und Fanny. Nur Onkel Alois (verstorben 1969) war in Niedermurach geblieben und betrieb Metzgerei und Gastwirtschaft unterhalb der Pfarrkirche - so wie später auch Joans Cousin, der Mundartautor und Volksmusikant Alois Gillitzer (verstorben im Februar 2019). Dessen Sohn Alois (geboren 1971) hat sie nun ein Album mit Fotos und Dokumenten mitgebracht. Es ist ihr dritter Besuch bei den Verwandten in Niedermurach. 1969 entdeckte sie zusammen mit Mutter Theresa ihre Wurzeln und bei der zweiten Reise im Jahr 1985 war Tochter Kathleen dabei. Joan präsentiert auch Fotos ihres Sohnes Kevin und ein Schnappschuss aus dem Jahr 2009 zeigt Kathleen mit Mann und Kindern, als sie den Geburtstag von Alois Gillitzer senior in Niedermurach mitfeiert.

Die Großeltern von Joan Jones heirateten 1896 in Buffalo/New York. Doch Joseph und Anna Gillitzer (geborene Hart) kehrten schon 1899 wieder nach Niedermurach zurück und betrieben den Metzgerei-Gasthof.

Spur führt nach Kühried

"Die Amerikaner sind sehr interessiert an ihren Wurzeln", stellt Alois Gillitzer junior fest. Sein im Frühjahr verstorbener Vater hatte den Kontakt zu einigen Onkels und Tanten in den USA aufrechterhalten. Mit ihm war er 1992 schon mal "drüben" in Boston/Los Angelos. Jetzt nimmt er sich viel Zeit für die Gäste. Und er hilft Joan dabei, die Linie väterlicherseits ausfindig zu machen. Die Nachfahren von Joans Onkel, dem Bruder von Johann Baptist Steinberger, wohnen schon länger nicht mehr in Pullenried. Die Spur führt nach Kühried, wo sich Theresia Zwack, geborene Steinberger und deren Nichte Gerlinde Portner, geborene Steinberger über den spontanen Besuch von Joan Jones, geborene Steinberger freuen. Alte Fotos und ein Stammbaum werden aus der Schublade geholt.

Der Ort Kühried taucht bereits auch in Joans mütterlicher Linie in einer Heiratsurkunde auf: Großmutter Anna Hart war die Tochter von Johann und Anna Hart, geborene Sailer, die 1862 das Dammerbauern-Anwesen (jetzt Gürtler) in Kühried übernahmen. Sie heiratete im Jahr 1896 Joans Großvater Joseph Gillitzer in Buffalo/New York und kehrte mit diesem drei Jahre später wieder in die Oberpfalz zurück. Ihre Tochter Therese Gillitzer wiederholte mit Ehemann Johann Baptist Steinberger 1929 den "Traum von Amerika" und blieb. Die noch in Deutschland geborene Tochter Ann kehrte nach "Good Old Germany" heim und baute sich in Düsseldorf ihr Leben auf, während Joan eine echte Amerikanerin wurde - ebenso ihre Kinder und Enkel.

Diesen kann Joan jetzt viel Neues von den Verwandten berichten. Nach einem Sightseeing-Zwischenstopp in Regensburg ging der Flug wieder zurück nach Buffalo/New York. "Man kann es gar nicht glauben, dass es hier so viele Kirchen gibt", meinte Malcolm Allison zur Oberpfälzer Heimat seiner Lebensgefährtin. Er selber wuchs in England auf. Aber das ist eine andere Geschichte.

Das Geburtshaus ihrer Mutter in Niedermurach lässt sie nicht los: Joan Theresa Jones spürt mit ihrem Lebenspartner Malcolm Allison den Wurzeln der Familie nach. Alois Gillitzer junior und Tochter Sophia nehmen sich gerne Zeit.
Historie:

Auswanderungswelle nach Amerika

Kaum eine Bevölkerungsgruppe hat die USA so stark geprägt wie deutsche Auswanderer. Knapp sieben Millionen fanden über vier Jahrhunderte hinweg ihren Weg in die Neue Welt. Im 19. Jahrhundert entwickelten sich die Vereinigten Staaten, das "Land der Freiheit", zum beliebtesten Ziel. Im Gegensatz zu Deutschland, das einen Überschuss an Arbeitskräften hatte, mangelte es an arbeitsfähigen Menschen. Nach der Reichsgründung, zwischen 1880 und 1893, gingen sogar mehr als 1,8 Millionen Deutsche in die USA.

Klicken Sie hier für mehr Artikel zum Thema:

Aktuell und Wissenswert

Kommentare

Um Kommentare verfassen zu können, müssen Sie sich anmelden.

Bitte beachten Sie unsere Nutzungsregeln.