02.03.2020 - 15:53 Uhr
NiedermurachOberpfalz

Leidenschaft für schnelle Flieger

Zwei engagierte Vereine halten die Tradition der Brieftaubenzucht in Niedermurach aufrecht. Im Flugbetrieb des vergangenen Reisejahres haben sich zwei Schlaggemeinschaften als dominant herausgestellt.

Die erfolgreichen Züchter und Preisträger des Reisejahres 2019 freuten sich über ihre Auszeichnungen. Das Bild zeigt (von links) die Vorsitzenden Willibald Pirzer („Heim ins Murachtal“) und Anton Stigler („Über Berg und Tal“), Zweite Bürgermeisterin Rita Salomon, Mihaela Stefan, Christopher Stefan, Robert Brandstätter, Andreas Stefan, Martin Stefan, Doris Leonhardt, Bürgermeister Martin Prey und Josef Leonhardt.
von Josef BöhmProfil

Hatten früher in fast jedem Bauernhof die Tauben ihren festen Platz, so ist mit dem Schwund an Höfen auch ein Rückgang der Taubenhaltung zu beobachten. Haustauben sind kaum mehr zu sehen, Türkentauben sind dafür verbreitet. Die Tauben – Symbol für den Frieden und im Christentum für den heiligen Geist – wären aus dem Ortsbild fast verschwunden, wenn es nicht engagierte Züchter gäbe, die mit ihrer Leidenschaft für die schnellen Flieger die Tradition der Taubenzucht im Dorf aufrechthalten.

Wie sich die beiden Niedermuracher Brieftaubenvereine entwickelten und sich gegenüber der Konkurrenz behaupten konnten, darüber informierte die Vereinsführung bei der Jahresbilanz mit Preisverleihung im Vereinslokal Pröls. Nach der Eröffnung durch Willibald Pirzer, Vorsitzender des Vereins „Heim ins Murachtal“, trug Anton Stigler, Vorsitzender des Vereins „Über Berg und Tal“, den Jahresbericht vor und machte das eher trockene Zahlenwerk mit viel Humor gewürzt zu einer leichten Kost.

Insgesamt gesehen sei 2019 ein schwieriges Reisejahr mit so manchen Überraschungen gewesen. Witterungsbedingt gab es fünf Flugverschiebungen, und wegen der großen Hitze habe die Flugsicherungskommission vom 25. bis 28. Juni sowie vom 23. bis 29. Juli ein generelles Flugverbot ausgesprochen, um die Tauben zu schonen. Auch permanenter Wind aus östlicher Richtung während der ganzen Altflugsaison habe sich nachteilig auf die Ergebnisse ausgewirkt.

Dennoch konnten zwei Schlaggemeinschaften (SG) innerhalb der Reisevereinigung (RV) Nabburg erfreuliche Erfolge erzielen. Auf zwölf Alttierflügen setzten sechs Züchter der Einsatzstelle Niedermurach 1895 Tauben ein und errangen 549 Preise. Die schnellste Taube innerhalb der RV konnte die SG Doris und Josef Leonhardt beim Flug ab Heilbronn am 13. Mai konstatieren. Bei der RV-Meisterschaft belegte die SG Leonhardt Platz acht mit 43 Preisen und 15 903 Preiskilometern, die SG Martin, Mihaela und Christopher Stefan Platz 9 (47 Preise, 15 895 Preiskilometer.). Bei fünf Preisflügen im Jungflug setzten sechs Züchter 878 Jungtiere ein und errangen 234 Preise. Weitere Ergebnisse am Schluss des Artikels in der Info-Box.

Vorsitzender Willibald Pirzer wertete es als schönen Erfolg, dass sich zwei Schlaggemeinschaften unter den ersten zehn in der RV platzieren konnten. Er streifte die Auseinandersetzungen des Verbandes mit der Tierrechtsorganisation Peta und sah die Altersstruktur innerhalb des Verbandes für die Zukunft als problematisch. Pirzer freute sich, dass mit dem Schlag von Christine Baier aus Diendorf ein Neuzugang die Einsatzstelle Niedermurach aufwerten und stärken wird. Er dankte allen, die sich in die Betreuung der Einsatzstelle eingebracht hatten.

Bürgermeister Martin Prey würdigte das Hobby der Brieftaubenfreunde und sah darin die Aufrechterhaltung einer Tradition in Niedermurach. Er wünschte viel Idealismus und Leidenschaft in der Brieftaubenzucht sowie Erfolg im Wettbewerb, was für den Erhalt und die Pflege der kulturellen Werte der Brieftaube sehr wichtig sei.

Platzierungen:

RV-Männchenmeisterschaft:

SG Leonhardt Platz zehn (24 Preise, 8616 Preiskilometer.); SG Stefan Platz 13 (24 Preise, 8479 Preiskilometer.

RV-Weibchenmeisterschaft

SG Leonhardt Platz acht (28 Preise, 9914 Preiskilometer), SG Stefan Platz 10 (28 Preise, 9648 Preiskilometer).

RV-Jährigenmeisterschaft:

SG Stefan Platz zwei (31 Preise, 11 406 Preiskilometer); SG Leonhardt Platz sechs (29 Preise, 9899 Preiskilometer).

Bester Vogel (Männchen): SG Stefan Platz 21; Bester Vogel (Weibchen): SG Stefan Platz 14; Bester jähriger Vogel (Männchen): SG Leonhardt Platz 4; Bester jähriger Vogel (Weibchen): SG Stefan Platz 3.

RV-Jungtiermeisterschaft:

SG Stefan Platz 6 (16 Preise, 2795 Preiskilometer); SG Leonhardt Platz 18 (7 Preise, 1125 Preiskilometer); SG Robert und Martin Brandstätter Platz 19 (7 Preise, 1089 Preiskilometer).

Beste Jungtaube: SG Stefan Platz 34.

Meister 2019 der Einsatzstelle Niedermurach: SG Leonhardt mit 43 Preisen und 15 903 Preiskilometern.

Die Einzelmeisterschaften brachten folgende Platzierungen:

Einsatzstellen-Männchenmeisterschaft: 1. SG Leonhardt (29 Preise, 10 443 Preiskilometer), 2. SG Stefan (28 Preise, 10 082 Preiskilometer), 3. Anton Stigler (15 Preise, 5946 Preiskilometer.).

Einsatzstellen-Weibchenmeister: 1. SG Leonhardt (36 Preise, 12 972 Preiskilometer.), 2. SG Stefan (37 Preise, 12 562 Preiskilometer), 3. SG Brandstätter (29 Preise, 11 331 Preiskilometer.).

Einsatzstellen-Jährigenmeister: 1. SG Stefan (31 Preise, 11 406 Preiskilometer), 2. SG Leonhardt (29 Preise, 9899 Preiskilometer), 3. SG Brandstätter (15 Preise, 5946 Preiskilometer).

Einsatzstellen-Jungflugmeister: 1. SG Stefan (16 Preise, 2795 Preiskilometer), 2. SG Leonhardt (7 Preise, 1125 Preiskilometer), 3. SG Brandstätter (7 Preise, 1089 Preiskilometer).

In der Einzelwertung dominierte die SG Stefan mit dem besten Altvogel, dem besten Altweibchen, dem besten jährigen Weibchen und dem besten Jungtier, während der beste jährige Vogel im Schlag der SG Leonhardt zu Hause ist. (boj)

Für Sie empfohlen

 

 

Videos aus der Region

Kommentare

Um Kommentare verfassen zu können, müssen Sie sich anmelden.

Bitte beachten Sie unsere Nutzungsregeln.