07.10.2019 - 18:17 Uhr
NürnbergOberpfalz

365-Euro-Ticket: Eine schöne Idee, aber es braucht mehr

Die Diskussion um ein 365-Euro-Jahresticket für Busse und Bahnen läuft seit Monaten. Mit Nürnberg hat Ministerpräsident Markus Söder nun eine Testkandidaten gefunden. Nur ein Anfang. Ein Kommentar von Alexander Pausch.

Eine S-Bahn steht am Gleis im Hauptbahnhof.
von Alexander Pausch Kontakt Profil
Kommentar

Es hört sich gut an: für einen Euro am Tag freie Fahrt im öffentlichen Nahverkehr und das ein ganze Jahr. Die Summe von 365 Euro scheint auch für Schüler und Auszubildende erschwinglich, zumal die Jahrestickets bislang zum Teil deutlich teurer sind. Daran ändert auch nichts, dass der eine oder andere noch Zuschüsse bekommen dürfte, etwa vom Arbeitgeber. Wer als junger Mensch im Bereich des Nürnberger Verkehrsverbund wohnt kann sich also freuen.

Gleichwohl zeigt die nun verkündete Einführung des Tickets in Nürnberg zum nächsten Schuljahr, dass der Weg zum 365-Euro-Ticket für alle in den Ballungsräumen München, Nürnberg/Fürth/Erlangen, Augsburg, Regensburg, Ingolstadt und Würzburg noch weit ist. Das Projekt aus dem schwarz-orangen Koalitionsvertrag wird teuer. Allein beim Nürnberger Verkehrsverbund muss der Freistaat 30 Millionen Euro zuschießen. Der Verbund selbst muss 13 Millionen Euro schultern - dabei gilt das Ticket erst mal nur für rund 360 000 Schüler und Auszubildende. Wenn das 365-Euro-Ticket für alle gelten sollte, würde es dramatisch teurer.

Jenseits der Frage der Kosten ist es vor allem eine Frage der Kapazitäten. In den Ballungsgebieten stoßen zu Spitzenzeiten, im Berufsverkehr am Morgen und am Abend, viele Verkehrsverbünde längst an ihre Grenzen. Auch hier braucht es deutliche Investitionen. Und das nicht nur in München. Die Frage der Kapazitäten stellt sich auch im ländlichen Raum. Gibt es öffentlichen Nahverkehr? Ist die Taktung ausreichend?

Bislang werden nur junge Menschen ermuntert, den öffentlichen Nahverkehr zu nehmen. Damit mehr Menschen umsteigen können braucht es deutlich mehr als ein 365-Euro-Ticket.

Aktuell und Wissenswert

Kommentare

Um Kommentare verfassen zu können, müssen Sie sich anmelden.

Bitte beachten Sie unsere Nutzungsregeln.