10.04.2019 - 12:41 Uhr
NürnbergOberpfalz

Autofahrer versperrt Rettungsgasse und beleidigt Feuerwehrmann

Ein Autofahrer hat Blaulicht und Martinshorn der Nürnberger Berufsfeuerwehr ignoriert und die Rettungsgasse versperrt. Selbst nach Aufforderung fuhr er mit seinem Mercedes nicht weiter. Stattdessen beleidigte er den Feuerwehrmann.

Ein Autofahrer hat Blaulicht und Martinshorn der Nürnberger Berufsfeuerwehr ignoriert und anschließend einen Feuerwehrmann beleidigt.
von Alexander Unger Kontakt Profil

Das Einsatzfahrzeug der Feuerwache 1 aus Nürnberg war gegen 14.15 Uhr in der Gustav-Adolf-Straße unterwegs. Vor ihm fahrende Autos machten ordnungsgemäß den Weg zu einer Rettungsgasse frei. Der Mann scherte plötzlich mit seinem Mercedes aus und fuhr vor der Feuerwehr in der Rettungsgasse. An einer roten Ampel stoppte er.

Obwohl die Feuerwehr hinter dem Pkw mit eingeschaltetem Blaulicht und Martinshorn stand, ein Beamter ausstieg und den Fahrer mehrfach zum Wegfahren aufforderte, bewegte er seinen Pkw keinen Meter. Höhepunkt war, dass sich der Feuerwehrmann laut Meldung der Polizei Mittelfranken auch noch unflätige Beleidigungen anhören musste.

Die Feuerwehr verständigte die Polizei, die umgehend Ermittlungen einleitete. Gegen den Autofahrer wurden Strafverfahren wegen des Verdachts der unterlassenen Hilfeleistung und der Nötigung eingeleitet.

Klicken Sie hier für mehr Artikel zum Thema:

Nachrichten per WhatsApp und Facebook Messenger

Kommentare

Um Kommentare verfassen zu können, müssen Sie sich anmelden.

Bitte beachten Sie unsere Nutzungsregeln.