11.06.2019 - 16:54 Uhr
Oberbibrach bei VorbachOberpfalz

Grundschule Oberbibrach: Bürgermeister drängt auf Besetzung der Schulleiter-Stelle

Wo bleibt der neue Rektor für die Grundschule in Oberbibrach? Bürgermeister Werner Roder drängt auf eine Neubesetzung der Stelle für das kommende Schuljahr. Das Schulamt verweist auf das laufende Bewerbungsverfahren.

Eine umgehende Wiederbesetzung der Schulleiterstelle der Grundschule Oberbibrach fordert Vorbachs Bürgermeister Werner Roder.
von Matthias Schecklmann Kontakt Profil

Im Juli 2018 hatte sich Schulleiterin Hedwig Forster von der Grundschule Oberbibrach verabschiedet. Sie wechselte an die Mittelschule Speichersdorf. Seitdem hat Wolfgang Bodensteiner, Schulleiter der Grund- und Mittelschule Eschenbach, das Amt vorübergehend zusätzlich übernommen. Eine zufriedenstellende Lösung ist das für Vorbachs Bürgermeister Werner Roder aber nicht.

Er drängte in der Gemeinderatssitzung auf eine Wiederbesetzung der Schulleiter-Stelle an der Grundschule in Oberbibrach. Es sei an der Zeit, dass es zumindest ab dem neuen Schuljahr 2019/20 eine neue Rektorin oder einen neuen Rektor gibt. Roder verwies in diesem Zusammenhang auf einen Antrag an den Bayerischen Kultusminister Michael Piazolo zur Behebung der derzeitigen Notlösung. „Herr Bodensteiner ist engagiert und leistet gute Arbeit, aber es ist natürlich immer besser, wenn ein Schulleiter vor Ort ist“, sagte der Bürgermeister am Dienstag.

Schulamtsdirektorin Christine Söllner verwies auf Nachfrage von Oberpfalz-Medien auf das laufende Bewerbungsverfahren. „Die Stelle war ausgeschrieben. Nun müssen wir abwarten. Genaueres kann ich im Moment nicht sagen“, erklärte Söllner. Mit einer Entscheidung rechnet sie in den nächsten Wochen. Ob das Modell, dass die Grundschule Oberbibrach aus Eschenbach mitverwaltet wird, Bestand haben könnte, wollte sie nicht kommentieren. Für Roder ist das keine Lösung: „Auch für die Schüler, Eltern, den Sachaufwandsträger und das Schulamt ist es besser, wenn ein Schulleiter vor Ort arbeitet.“ Für notwendig hält der Gemeindechef auch eine „auskömmliche“ Zuteilung von Wochenstunden für das Schulsekretariat. Für die Zukunft hofft er beispielsweise auf ein Modell, dass sich eine Arbeitskraft mit einer anderen Schule in der Region geteilt werden kann.

Klicken Sie hier für mehr Artikel zum Thema:

Nachrichten per WhatsApp und Facebook Messenger

Kommentare

Um Kommentare verfassen zu können, müssen Sie sich anmelden.

Bitte beachten Sie unsere Nutzungsregeln.