05.02.2019 - 11:09 Uhr
Oberbibrach bei VorbachOberpfalz

Unerschrockener Held

"Der Trommler" der Gebrüder Grimm: Ein-Mann-Show für Grundschüler.

Frieder Kahlert vom „Theater Maskara“ schlüpft in Grimms Märchen „Der Trommler“ in viele Rollen, um die verwunschene Königstochter aus den Fängen der Hexe zu befreien, bevor er sein Glück findet.
von Robert DotzauerProfil

Es war eine Atmosphäre zwischen gespannter Stille und begeisterten Zwischenrufen, als Frieder Kahlert vom Theater „Maskara“ die circa 200 Mädchen und Buben der Grundschulen Speinshart und Oberbibrach in seinen Bann zog. In einer gemeinsamen Schulveranstaltung führte der Kulturpreisträger im Saal des Gemeindezentrums Speinshart das Stück „Der Trommler“ der Gebrüder Grimm auf.

Kahlert gelang das Kunststück, in einer Ein-Mann-Show die Grundschüler von der ersten bis zur letzten Minute des Stücks mit immer neuen Einfällen und Action pur zu begeistern. Die Geschichte des Märchens ist schnell erzählt. Der Trommler, ein unerschrockener Held aus einfachen Verhältnissen, macht sich auf, um eine verwunschene Prinzessin von einem bösen Zauber zu erlösen. Am Seeufer findet er ein Stück feines Leinen, ohne zu ahnen, dass es sich um das Hemd der verwunschenen Königstochter handelt. Diese fordert in der Nacht ihr Hemdchen zurück. Als der Trommler erfährt, dass sich die Königstochter in der Gewalt einer Hexe befindet, verspricht er ihr zu helfen.

Trefflich setzte der Märchenerzähler die zahlreichen Instrumente von der Obertonflöte über die Trommel bis zur Trompete ein, um die Grimmsche Geschichte mit viel Spielspaß und Magie zu erzählen. Mit Hilfe von kunstvollen Ledermasken, von ihm selbst gefertigt, schlüpfte der Schauspieler in alle Rollen und wechselte blitzschnell Stimmen, Orte, Masken und Instrumente. Der Trommler musste drei nahezu unlösbare Aufgaben bewältigen, bis er die große Prüfung der Königstochter bestand: ein Stück, das dazu aufforderte, der Stimme des Herzens zu folgen. Stürmischer Beifall begleitete den Abgang des Darstellers.

Nachrichten per WhatsApp und Facebook Messenger

Kommentare

Um Kommentare verfassen zu können, müssen Sie sich anmelden.

Bitte beachten Sie unsere Nutzungsregeln.