14.06.2018 - 12:10 Uhr
Oberlind bei VohenstraußOberpfalz

"Opa ist ein ganz Süßer"

Helmut Wildenauer aus Straßenhäuser feiert mit Familie und vielen Gratulanten 70. Geburtstag. Seine Enkel sorgen für eine besondere Überraschung.

Helmut Wildenauer ist auch an seinem 70. Geburtstag nicht aus der Ruhe zu bringen und sieht dem neuen Lebensjahrzehnt hoffnungsvoll entgegen. Seine Enkel Genoveva, Anna, Thore, Magnus, Michael und Afra (von links) überraschten ihren Opa mit einem Rieseneis. "Unser Opa ist ein ganz Süßer", wissen sie.
von Elisabeth DobmayerProfil

Wenn ein süßes Schleckermaul wie Helmut Wildenauer 70. Geburtstag feiert, dann darf sich der "Boxer" wie er allseits bekannt ist, über ein halben Meter großes Rieseneis zu seinem Ehrentag gewiss sein. Der stets ausgeglichene Jubilar wusste diese Schlemmerei an einem schwülen Sommerabend durchaus zu schätzen.

Im Gasthof Anzer stieg am Samstag die Geburtstagsfeier mit rund 150 Gästen. Vor allem Musikanten und Sänger waren zu Hauf vertreten. Ein Ständchen ums andere verschönte den Abend. Um Mitternacht musste das Geburtstagskind unzählig viele Hände schütteln, denn am Sonntag war sein Ehrentag. Am 10. Juni 1948 in Straßenhäuser geboren wuchs Wildenauer mit drei Schwestern auf. Nach seiner Schulzeit erlernte er im Autohaus Paul Hopf den Beruf des Automechanikers. Nach einer zweijährigen Pause in der er als Fernfahrer unterwegs war, legte er in Regensburg vor der Handwerkskammer seine Meisterprüfung in seinem Lehrberuf ab und machte sich 1989 an seinem Heimatort selbstständig.

Mit Christa Magerer aus Waldthurn schloss Wildenauer am 13. September 1975 in der Wallfahrtskirche auf dem Fahrenberg den Bund der Ehe. Wie bestellt kamen bald darauf die Zwillingsbuben Helmut und Sandro zur Welt. Mit Tochter Maria wurde das Trio komplett. Heute zählen sechs Enkel zu Opas Lieblingen. Mit einem Theaterspiel überraschten Afra und Magnus ihren Opa und spielten "Das unsichtbare Eis".

Vor fünf Jahren weihte Abt Wolfgang Maria Hagl aus Metten die Christophorus-Kapelle im Garten der Wildenauers und 2016 machte sich der "Boxer" ganz alleine auf zu einer Wallfahrt in die Ewige Stadt nach Rom, die wohl zu seiner wichtigsten Lebensreise wurde. In der ehemaligen Alten-Herren-Mannschaft der Spielvereinigung ist Wildenauer bis heute ein fester Posten, deshalb waren die Spieler auch alle bei der Jubelfeier vertreten.

Das Waidhauser Vereinsorchester mit Kapellmeister Hermann Mack, der Männergesangverein Leuchtenberg mit Holger Scheufler, der Kirchenchor Oberlind mit Hannes Sennert, Kirchenverwaltung und Pfarrgemeinderat mit Kaplan Ulrich Eigendorf und Gemeindereferentin Christine Hecht, Feuerwehr und Schützenverein St. Thomas ließen "ihren Helmut" hochleben.

Klicken Sie hier für mehr Artikel zum Thema:

Kommentare

Um Kommentare verfassen zu können, müssen Sie sich anmelden.

Bitte beachten Sie unsere Nutzungsregeln.

Nachrichten per WhatsApp