Aktionsgruppe fordert Krankenhaus-Rückkauf durch den Landkreis Schwandorf

Oberviechtach
23.01.2023 - 16:21 Uhr

Erneut meldet sich die Aktionsgruppe "Schluss mit Kliniksterben in Bayern" zu Wort. Sie hatte Kritik an den Plänen von Asklepios, das Oberviechtacher Krankenhaus zu veräußern, geübt und fordert einen Rückkauf durch den Landkreis Schwandorf.

Zum geplanten Trägerwechsel im Krankenhaus Oberviechtach und einem Statement der CSU meldet sich erneut die Aktionsgruppe "Schluss mit dem Kliniksterben in Bayern" zu Wort.

Die Aktionsgruppe "Schluss mit Kliniksterben in Bayern" schickt in ihrer Pressemitteilung voraus, dass sie das Bekenntnis des CSU-Ortsvorsitzenden Tobias Ehrenfried zum Erhalt der klinischen Allgemeinversorgung in Oberviechtach begrüße. Konsens bestehe zwischen der Orts-CSU und der Aktionsgruppe in folgenden Punkten: Das Krankenhaus Oberviechtach sei für eine adäquate Versorgung des nordöstlichen Landkreises Schwandorf unverzichtbar. Die zentrale Notaufnahme sowie Innere Medizin und Chirurgie müssten auch langfristig sichergestellt und vertraglich festgeschrieben werden. Eine Fachklinik oder ein Ärztehaus würden keine wohnortnahe klinische Basisversorgung ersetzen.

Die Aktionsgruppe widerspricht der CSU-Ortsgruppe jedoch zentral: "Der Fortbestand der medizinischen Regelversorgung in Oberviechtach wurde mit der Übergabe der Verantwortung an Asklepios erst vor wenigen Jahren nicht sichergestellt." Der Landkreis Schwandorf habe sich mit der damaligen Veräußerung seiner kommunalen Krankenhäuser in Oberviechtach, Burglengenfeld und Nabburg vielmehr seiner Verantwortung mit den Folgen entledigt, "dass er dadurch keine Mitsprache mehr hat, dass er zusehen musste, dass das Krankenhaus Nabburg geschlossen wurde und dass er jetzt auch vor der Ungewissheit steht, wie die IWG-Unternehmensgruppe das Krankenhaus Oberviechtach ausrichten wird".

Eine Sicherstellung des Krankenhauses Oberviechtach sei nur unter kommunaler Trägerschaft mit vollwertiger Entscheidungshoheit des Landkreises Schwandorf gewährleistet, heißt es in der Pressemitteilung weiter. Die Aktionsgruppe Schluss mit Kliniksterben in Bayern wiederholt deshalb ihre Forderungen: "Sicherstellungskrankenhäuser gehören in kommunale Trägerschaft". Der Landkreis Schwandorf sollte deshalb Verhandlungen mit Asklepios und dem Bayerischen Krankenhausplanungsausschuss aufnehmen und die Klinik Oberviechtach stattdessen selber erwerben. Die langfristige klinische Allgemeinversorgung wäre damit gesichert.

CSU-Reaktion auf den Trägerwechsel in der Klinik Oberviechtach

Oberviechtach20.01.2023
 
 

Kommentare

Um Kommentare verfassen zu können, müssen Sie sich anmelden.

Bitte beachten Sie unsere Nutzungsregeln.