04.08.2021 - 10:22 Uhr
OberviechtachOberpfalz

Arbeitsagentur Oberviechtach verzeichnet mehr Langzeitarbeitslose

Im Bereich der Arbeitsagentur Oberviechtach hat sich die Zahl der Arbeitslosen reduziert. Für den Juli werden 200 Menschen ohne Jobs gemeldet. Nicht von der Entwicklung profitiert haben Langzeitarbeitslose.

200 Personen ohne Jobs waren im Juli im Bezirk der Arbeitsagentur Oberviechtach gemeldet.
von Philipp Mardanow Kontakt Profil

Wie aus dem aktuellen Arbeitsmarktbericht hervorgeht, ist die Arbeitslosigkeit im Bezirk der Agentur für Arbeit Oberviechtach von Juni auf Juli um fünf Personen (2,5 Prozent) zurückgegangen. Mitte des Berichtsmonats waren knapp 200 Personen arbeitslos gemeldet, das sind rund 30 Arbeitnehmer (12,9 Prozent) weniger als im Vorjahr.

Gegenüber dem Juli 2019 nahm die Arbeitslosigkeit bis zum aktuellen Berichtsmonat um fünf Personen bzw. 2,6 Prozent zu. Die Arbeitslosenquote verbesserte sich von Juni auf Juli von 2,7 Prozent auf nunmehr 2,6 Prozent. Im Juli 2020 lag die Quote bei 3,0 Prozent, im Juli 2019 bei 2,6 Prozent.

Im Laufe des aktuellen Berichtsmonats meldeten sich aus der Erwerbstätigkeit heraus zehn Personen arbeitslos. Das sind zwei Arbeitnehmer weniger als im Juli des vergangenen Jahres. Im Gegenzug beendeten knapp 20 Personen ihre Arbeitslosigkeit, um direkt ins Berufsleben zurückzukehren oder einzusteigen. Dies waren zwei Arbeitnehmer weniger als im Vorjahresmonat.

„Im Juli ist die Arbeitslosigkeit im Geschäftsstellenbezirk weiter zurückgegangen. Davon haben die meisten Kundinnen- und Kundengruppen profitiert, allerdings nicht alle. So ist die Langzeitarbeitslosigkeit gegenüber dem Vorjahr um 31,3 Prozent auf rund 80 betroffene Personen angestiegen“, sagt Silke Grimm, Vorsitzende der Geschäftsführung der Agentur für Arbeit Schwandorf. Bei der Rückkehr ins Arbeitslesen würden die Betroffenen durch Vermittler der Arbeitsagentur unterstützt, damit sie nicht dauerhaft abgehängt werden.

Mitte Juli waren im gemeinsamen Stellenpool der Arbeitsagentur und des Jobcenters rund 150 Stellenangebote gemeldet, zirka 60 Offerten (66,3 Prozent) mehr als im Juli 2020. Seit Jahresbeginn meldeten die Betriebe und öffentlichen Verwaltungen rund 190 Stellen und somit etwa 60 Offerten (47,7 Prozent) mehr als im Vorjahreszeitraum.

In der Pandemie wurde in der Oberpfalz verstärkt auf Kurzarbeit gesetzt

Oberpfalz

 

 

Kommentare

Um Kommentare verfassen zu können, müssen Sie sich anmelden.

Bitte beachten Sie unsere Nutzungsregeln.