08.04.2019 - 11:42 Uhr
OberviechtachOberpfalz

Engagement reicht über eigenen Garten hinaus

Keinesfalls nur auf den eigenen Garten beschränkten sich die Aktiven beim Obst- und Gartenbauverein. Den Mitgliedern wird ein breit gefächerter Veranstaltungsreigen geboten. Manche Angebote füllen die Vereinskasse.

Die bewährte Vorstandschaft mit Karl Ruhland an der Spitze (Vierter von links) führt weiterhin den Obst- und Gartenbauverein Oberviechtach mit seinen 588 Mitgliedern.
von Georg LangProfil

Der Obst- und Gartenbauverein ist mit 588 Mitgliedern nicht nur einer der größten Vereine Oberviechtachs, sondern auch einer der aktivsten, wie es das breit gefächerte Angebot deutlich machte, das Vorsitzender Karl Ruhland in seiner Jahresbilanz 2018 in Erinnerung rief. In Anbetracht der hohen Mitgliederzahl war der Pfarrheimsaal voll besetzt.Neben dem Rückblick standen Neuwahlen auf dem Programm, bei denen die bisherige Vorstandschaft weitgehend bestätigt wurde. Mit zahlreichen Ehrungen wurde die Vereinstreue langjähriger Mitglieder gewürdigt.

Bodenpflege und Düngung, verbunden mit einer Bodenanalyse bei Mitglied Hans Albang, war die Auftaktveranstaltung im zurückliegenden Vereinsjahr, das mit einem Baumschneidekurs in Theorie und Praxis abgeschlossen wurde. Fahrten zur Landesgartenschau in Würzburg und zur Consumenta in Nürnberg gehörten ebenso zum Jahresprogramm wie eine Familienwanderung ins Hohental, eine Zoiglfahrt oder das Erntedankfest. Aber auch auf dem Gebiet des Volkstanzes war der Verein aktiv. Neben vielfältigen Arbeitseinsätzen, nahm vor allem das Obstpressen einen breiten Raum ein. Mit der Aktion „Streuobst beiß rein!“ realisierte der Verein ein Angebot für die Jugend, das unter anderem Nistkastenbau, Obstbaumveredelung, Obstpressen, Imkerei und Mähen einer Streuobstwiese umfasste. Die Jugendarbeit soll künftig aber noch weiter ausgebaut werden. „Dank des guten Apfeljahres“ konnte Schatzmeisterin Andrea Fleischer über einen herausragenden Kassenstand berichten. Neben der Apfelsaftpresse bauten auch der Geräteverleih und die Mitgliedsbeiträge den Habenstand in der Vereinskasse aus.

Bürgermeister Heinz Weigl würdigte das enorme Arbeitspensum, das im OGV bewältigt wurde und lobte vor allem Karl Ruhland, der das Vereinsleben hochmotiviert und mitreißend gestalte. Der Bürgermeister dankte allen Mitgliedern, die mit ihrem Blumenschmuck in Garten und Haus einen Beitrag zum gefälligen Ortsbild leisteten. Der stellvertretende Kreisvorsitzende Audi Lurbieki, der auf insgesamt 17 000 Mitglieder im Landkreis verwies, lobte das Engagement des Oberviechtacher Vereins, der mit seinen Veranstaltungen „Full-Time-Jobs“ absolviere.

Die Neuwahl der Vorstandschaft ging ohne gravierende Veränderungen zügig über die Bühne: Vorsitzender Vorsitzender Karl Ruhland, Stellvertreterin Christa Bösl, Kassenleitung Andrea Fleischer, Schriftführer Josef Fischer; Beisitzer sind Rita Forster, Ina Blab, Martha Niebauer, Petra Dietl, Anita Ehrenfried und Brigitte Uschold. Jugendwart ist Tanja Rebl-Lang, Gerätewart Michael Forster, als Baumwarte fungieren Johann Albang und Martin Fischer, die Homepage betreut Josef Lehner, Kassenprüfer sind Hubert Ruml und Herbert Kramer.

Treue zum Verein:

Mit Dankesgeschenken wurden Engagement und Vereinstreue zum OGV belohnt.

20 Jahre Mitarbeit in der Vorstandschaft: Petra Dietl, Andrea Fleischer, Michael Forster, Antia Ruhland. 24 Jahre Mitarbeit in der Vorstandschaft: Christa Bösl, Martha Niebauer.

50 Jahre Vereinstreue: Hans Markl. 40 Jahre Vereinstreue: Josef Baumer, Willi Hauser, Johann Heinrich, Renate Habl-Kiesl, Josef Pflug, Anton Hösl, Christine Krämer, Erika Loy, Rita Fütterer, Martha Wild, Günter Zithier. 25 Jahre Vereinstreue: Johann Baumer, Angelika Bösl, Elisabeth Feierfeil, Annemarie Götz, Margit Pieper, Thomas Pößl, Brigitte Schneider, Christiane Zinkl. (lg)

Zahlreiche Mitglieder wurden vom Vorsitzenden Karl Ruhland (links) und den Ehrengästen im Hintergrund für ihre Vereinstreue ausgezeichnet.
Höchstleistung der "Apfelpresser":

Das „gute Apfeljahr 2018“ spielte beim Obst- und Gartenbauverein eine besondere Rolle. Nicht nur, dass mit einem Erlös von 112 000 Liter Apfelsaft eine Rekordmenge gepresst wurde. Die Tag- und Nachtarbeit der „Apfelpresser“ spülte auch eine stattliche Summe in die Kasse des OGV. „Gepresst wurde an 31 Tagen, teilweise von 6 Uhr früh bis Mitternacht“, so die Bilanz des Vorsitzenden Karl Ruhland. Die hohe Beanspruchung forderte auch dem technischen Equipment des Vereins eine Höchstleistung ab, so dass während der Hochzeit des Pressebetriebs die Pumpe schlapp machte, das Band riss und schließlich auch noch der Brenner an seine Grenzen geriet.

Ein Glück, dass das „Presspersonal“ unverzagt zur Sache hielt und stets technische Hilfe parat war, und so war es eine Selbstverständlichkeit, dass diese „Mammutaufgabe des Apfeljahrs 2018“ mit einem „Presser-Essen“ abgeschlossen wurde. Für die vielfältigen Dienste dankte Karl Ruhland dem Team Hans Niebauer, Johann Gürtler, Martin Fischer, Achim Hausknecht, Josef Lehner, Maria Forster, Rita Forster, Angela Biegerl, Gabi Ruhland, Konrad Schneeberger, Michael Forster und Richard Schießl. (lg)

Klicken Sie hier für mehr Artikel zum Thema:

Nachrichten per WhatsApp und Facebook Messenger

Kommentare

Um Kommentare verfassen zu können, müssen Sie sich anmelden.

Bitte beachten Sie unsere Nutzungsregeln.