13.03.2020 - 16:50 Uhr
OberviechtachOberpfalz

Erfolgsmodell Mehrgenerationentreff

Zum festen Bestandteil des gesellschaftlichen Lebens in Oberviechtach ist der Mehrgenerationentreff der Arbeiterwohlfahrt geworden. Bei der Jahresversammlung dokumentieren die Berichte, dass die AWO alle Generationen im Blick hat.

Wilfried Neuber
von Elfriede WeißProfil

Vom Mehrgenerationentreff (MGT) als ganzen Stolz der Arbeiterwohlfahrt, dem Jugendwerk, und vom vielfältigen Programmangebot für die Mitglieder überzeugte sich auch AWO-Kreisvorsitzende Ulrike Roidl bei der Jahreshauptversammlung. Ein Jahr mit abwechslungsreichen Veranstaltungen, gelungenen Ausflügen, erfolgreichen Ü-50-Cafés sowie einem mit Leben erfüllten Mehrgenerationentreff, ließ Vorsitzender Wilfried Neuber Revue passieren.

Aus dem kulturellen Leben Oberviechtachs nicht mehr wegzudenken sei der MGT mittlerweile, führte Neuber aus. Denn nicht nur das Jugendwerk nutzt das Haus, auch unzählige Veranstaltungen von verschiedenen Vereinen und Gruppen haben hier schon stattgefunden. "Wer hätte das gedacht“, erinnerte Neuber, „dass sich die Grün-Weißen so sensationell entwickeln würden?" Mittlerweile 30 Jahre sei es her, dass die Faschingsgarde zum ersten Mal das Rathaus besetzte.

Mit Stolz und Freude dankte er dem aktiven Jugendwerk unter Leitung von Michael Welnhofer und Marion Dietz für drei Jahrzehnte beispielhafte Jugendarbeit. Auch die Mutter-Kind-Gruppe unter Leitung von Marion Dietz hob Neuber hervor. Was hier an Jugendarbeit geleistet werde, sei unbezahlbar und verdiene höchsten Respekt. Stellvertretend für die vielen Leistungsträger sagte er der Familie Welnhofer und Marion Dietz Dank für das enorme Engagement.

„Mit aktuell 114 Mitgliedern sind die Zahlen geringfügig gesunken, deshalb ist Mitgliederwerbung weiterhin sehr wichtig“, betonte Wilfried Neuber. Die Ausflüge gehörten ebenso zum Jahresprogramm wie die Familienfeier, das gemütliche Beisammensein in Pullenried, der Landkreis-Seniorennachmittag, die Weihnachtsfeier und der Seniorenfasching. Sehr gut habe sich das Ü-50-Café entwickelt: Die monatlichen Treffen mit interessanten Themen und unterhaltsamen Veranstaltungen sind aus dem gesellschaftlichen Leben nicht mehr wegzudenken. Neuber dankte besonders Juane Demleitner für die engagierte Leitung des Cafés.

Der Mehrgenerationentreff ist aus dem kulturellen Leben Oberviechtachs nicht mehr wegzudenken.

Wilfried Neuber, AWO-Vorsitzender

Wilfried Neuber, AWO-Vorsitzender

Über die Unternehmungen der drei Krabbelgruppen mit 40 Kindern, besonders den Krabbelfasching mit 100 Gästen, gab Marion Dietz Auskunft. Zusätzlich gibt es neu im Winterhalbjahr das Angebot des Kleinkinderturnens. Michael Welnhofer berichtete über die erfolgreiche Session der Tanzgruppe "Grün-Weiß". Auch im Jubiläumsjahr haben 118 Tänzerinnen viele Menschen erfreut und tolle Shows gezeigt. Rund 45 Auftritte bei Faschingsveranstaltungen, Bällen und in Schulen waren zu absolvieren. Zwölf Trainerinnen betreuen die 118 Aktiven, die bei Tanzturnieren wieder sehr gute Erfolge erzielt haben. „Ohne unseren Mehrgenerationentreff könnte der Verein mit seinen vielen Aktivitäten nicht mehr bestehen“, war Welnhofers Statement, „eigentlich müsste man das Haus schon wieder vergrößern.“

„Mir schwirrt der Kopf von diesen vielseitigen Berichten“, meinte Kreisvorsitzende Ulrike Roidl, „Hut ab – Toll, was ihr alles leistet.“ Sie zeigte sich von der hervorragenden Jugend- und Seniorenarbeit und dem tollen Mehrgenerationentreff beeindruckt und lobte die geleistete Arbeit. Ihr Dank galt vor allem auch Wilfried Neuber für vier Jahrzehnte Einsatz für den Verein.

Klicken Sie hier für mehr Artikel zum Thema:

 

 

Kommentare

Um Kommentare verfassen zu können, müssen Sie sich anmelden.

Bitte beachten Sie unsere Nutzungsregeln.