29.01.2020 - 14:00 Uhr
OberviechtachOberpfalz

Familienpolitik auf Zukunft ausgerichtet

Familienfreundlichkeit ist für Gemeinden zum Standortfaktor geworden. Auch Oberviechtach setzt darauf, dass sich Eltern und Kinder hier wohlfühlen. Und die Stadt lässt es sich etwas kosten, das Familien hier sesshaft werden.

Auf junge Familien ist ein Schwerpunkt der Stadtpolitik in Oberviechtach ausgerichtet. Das Angebot rund um Betreuung, Freizeitgestaltung und Fördermitteln erläuterte Bürgermeister Heinz Weigl den Eltern und Kindern beim Babytag im Rathaus.
von Christof FröhlichProfil

Lorena, Testimony Isah, Florian, Thea und Mahari heißen die kleinen Neubürger, die Bürgermeister Heinz Weigl, zusammen mit Eltern und Geschwistern, zum Babytag im Rathaus willkommen hieß. Als Geschenk gab es Blumen für die Mütter, und die Neugeborenen erhielten Lätzchen und Bademantel mit dem Stadt-Logo, damit sie künftig als "echte Vöichtacher" zu erkennen sind.

Wie Bürgermeister Weigl zum Ausdruck brachte, würde er sich noch viel mehr Nachwuchs für die Eisenbarthstadt wünschen. Er verdeutlichte, dass den Familien ein Hauptaugenmerk in der Stadtpolitik gelte. So versuche der Ort, die demografische Entwicklung positiv zu beeinflussen. Auf dem Weg in die Zukunft sei Familienfreundlichkeit ein entscheidender Faktor.

Als Beispiel dafür nannte Heinz Weigl das sogenannte "Baukindergeld". Mit dieser Förderung hat der Stadtrat im Jahr 2006 einen Anreiz zum Erwerb von Wohneigentum für junge Familien geschaffen. Diese Unterstützung ist in den vergangenen Jahren kräftig in Anspruch genommen worden. Laut Kämmerer Michael Hösl wurden bisher 564 000 Euro für diesen Zweck ausbezahlt. Für die Stadt sei das "gut angelegtes Geld", so Weigl. Diese Investition werde einmal "eine gute Rendite tragen".

Auch in Sachen Freizeitgestaltung und Betreuungsmöglichkeiten hat Oberviechtach für Familien Einiges auf der Pfanne. Heinz Weigl erwähnte die Schaffung neuer und attraktiverer Spielplätze, unter anderem am Pfälzer Weg, auf denen sich die Buben und Mädchen austoben können. Auch die Planungen für die Sanierung des Jahn-Stadions nannte der Bürgermeister in diesem Zusammenhang. Er erwähnte den vorgesehenen Bau eines neuen Kindergartens samt Krippenplätzen am Rand des Freibadgeländes sowie die Sanierung des bisherigen Kindergarten beim Pfarrheim.

Neben den Betreuungsangeboten für die Jüngsten, verfügt die Schulstadt auch über ein breitgefächertes Bildungsangebot. Für den Bürgermeister steht fest, dass die Wohn- und Lebensqualität in Oberviechtach stimmt. Er verwies auf die Einkaufsmöglichkeiten vor Ort, "in Oberviechtach gibt es wirklich alles, was der Mensch braucht", so Heinz Weigls Fazit.

Auf dem Wunschzettel hatten die Eltern einen eigenen Kinderarzt für Oberviechtach. Der Bürgermeister signalisierte den Vätern und Müttern, dass seine Tür stets offen stehe, wenn sie dringende Anliegen vorzubringen hätten oder sie irgendwo der Schuh drückt.

Förderprogramm:

Seit Ende des Jahres 2006 gibt es in Oberviechtach das Programm "Förderung des Erwerbs von Wohneigentum". Auch vom "Baukindergeld" ist die Rede, wenn die Sprache auf diese Form der Familienförderung kommt. 2500 Euro pro Kind erhalten Familien beim Kauf eines Baugrundstücks. Noch höher ist der Anreiz mit 5000 Euro pro Kind beim Erwerb einer Wohnung oder eines Hauses ab mindestens 40 Jahren. Bisher hat die Stadt insgesamt 564 000 Euro an Fördergeldern ausbezahlt.

Klicken Sie hier für mehr Artikel zum Thema:

Für Sie empfohlen

 

Videos aus der Region

Kommentare

Um Kommentare verfassen zu können, müssen Sie sich anmelden.

Bitte beachten Sie unsere Nutzungsregeln.