28.12.2018 - 15:27 Uhr
OberviechtachOberpfalz

"Feine Damen" heimsen Applaus ein

Eigentlich können die Akteure der Kolpingbühne spielen was sie wollen – stets haben sie die Lacher auf ihrer Seite. Auch beim neuen Stück "Feine Damen" sitzen die Pointen.

von Christof FröhlichProfil

Nach "Sommerträume in Semmelreuth“ im Vorjahr, hob sich bei der Theatergruppe der Kolpingsfamilie Oberviechtach am zweiten Weihnachtsfeiertag erneut im Pfarrheim der Vorhang zur Premiere: In der aktuellen Komödie machen „Feine Damen“ – so der Titel des Stücks – einen ganzen Ort zum Irrenhaus. Und die Zentrale des ganzen Trubels verortet Wirt Hugo (Achim Welnhofer) in seinem Gasthaus.

Im Bühnen-Oberviechtach gehört es zur Normalität, dass sich die Gattin des Metzgers (Rita Flierl) gerne mit dem Wirt anlegt, die Frau des Tierarztes (Annemarie Ruhland) wegen jeder Kleinigkeit in Tränen ausbricht, die Pfarrhaushälterin (Lisa Prögler) darum bemüht ist, Pater Hannes (Johannes Glaser) ein paar Pfunde auf die Rippen zu füttern, und dass Wirtsnichte (Julia Gitter) den Bäckerburschen (Michael Wagner) liebt.

Die Ruhe im Tagesablauf ändert sich schlagartig, als sich zwei feine Damen (Veronika Biegerl und Melanie Weber) beim Wirt einquartieren. Schnell stellen die beiden fest, welche warm- und großherzigen Mannsbilder in diesem kleinen Ort wohnen. Besonders im Bäckermeister (Martin Ebenhöch) und im Tierarzt (Thomas Gitter) lösen die beiden Damen ob ihrer Nöte große „Hilfsbereitschaft“ aus. Sogar beim Herrn Pfarrer wecken die hübsche Laura und die schöne Helena große Zukunftshoffnungen. Und auch Mesner (Johannes Niebauer) ist gerne bereit, den Damen sein Glockengeläut zu zeigen.

Die Männerwelt ahnt aber nicht, dass es sich bei den beiden Frauen um zwei Hochstaplerinnen handelt, die es nur auf ihren Geldbeutel abgesehen haben. Doch dafür sind der Wirt, seine Nichte und die Pfarrerköchin umso aufmerksamer: Sie leisten wertvolle „Aufklärungsarbeit“ bei den Ehefrauen, um bei ihren Mannsbildern größere Schäden an Leib, Seele und Geldbeutel zu verhindern.

In jedem Fall hat sich Autor Hans Schwarzl, eine tolle Komödie in drei Akten einfallen lassen, die von den Akteuren der Kolpingbühne noch insgesamt vier Mal im Pfarrheim in Szene gesetzt wird: Am Samstag, 29. Dezember, um 19 Uhr, am Sonntag, 30. Dezember, um 14.30 und 19 Uhr sowie am Dienstag, 1. Januar, um 19 Uhr.

Nachrichten per WhatsApp und Facebook Messenger

Kommentare

Um Kommentare verfassen zu können, müssen Sie sich anmelden.

Bitte beachten Sie unsere Nutzungsregeln.