12.01.2022 - 15:24 Uhr
OberviechtachOberpfalz

Halbzeit für den Christbaum: Weihnachten dauert bis Lichtmess

Nicht überall fliegen Anfang Januar die Christbäume aus den Fenstern. Bei einigen Oberviechtachern dauert die Weihnachtszeit 40 Tage - sofern der Baum durchhält.

Wenn der Christbaum zu nadeln anfängt, dann fliegt er aus der Wohnung. In Oberviechtach bleiben aber viele Weihnachtsbäume bis 2. Februar stehen.
von Gertraud Portner Kontakt Profil

Der Aufstellungstermin für den Christbaum ist in den Familien relativ fix, doch für das Abschmücken gibt es unterschiedliche Termine. So ist Weihnachten für einige schon am 28. Dezember vorbei, andere halten die Weihnachtszeit exakt vom Heiligen Abend bis zum Dreikönigstag ein. Doch überwiegend bleibt der geschmückte Nadelbaum bis nach dem 6. Januar stehen. Die Christbaum-Abholtermine der Vereine, die meist um die Monatsmitte liegen, bilden hier eine Orientierung.

Bei den Katholiken endet die Weihnachtszeit erst nach 40 Tagen am 2. Februar an Mariä Lichtmess ("Fest der Darstellung des Herrn"). In der evangelischen Kirche ist dies am "letzten Sonntag nach Epiphanias" (heuer am 30. Januar) der Fall. Demnach ist für Christbaum, Krippe und Sterne gerade mal die Halbzeit angebrochen. "So lange wie möglich und so lange, wie es meine Haushälterin erlaubt", antwortet Stadtpfarrer Alfons Kaufmannauf die Frage der Oberpfalz-Medien-Redaktion, wie lange er seinen Christbaum im Pfarrhof stehen lässt. Einige Male hat der Baum schon bis 2. Februar durchgehalten. Und auch heuer schaue die Nordmanntanne, geschmückt mit roten Kugeln und einigen Sternen, noch gut aus. Damit dies so bleibt, füllt der Dekan das Wasser im Christbaumständer regelmäßig nach.

Abbau mit Staubsauger

Für Kirchenpfleger Günther Flierl dauert Weihnachten jedes Jahr bis "Mariä Lichtmess". Denn er lässt seinen Baum "auf jeden Fall" bis 2. Februar in der Wohnung stehen. "Dann brauchen wir aber schon den Staubsauger", meint er lachend. Jetzt, Mitte Januar, schaue die Nordmanntanne mit Kugeln in Rot, Gold und Silber, sowie Lichtern und Perlenschmuck noch toll aus. "Und sie nadelt nicht, obwohl sie anders als in der kühlen Kirche, nahe beim Heizkörper steht." Wasser wird bei der Familie Flierl nur anfangs beim Aufstellen in den Christbaumständer eingefüllt.

"Mariä Lichtmess wird die Fichte nicht schaffen, aber auf jeden Fall noch ein paar Tage", sagt Bürgermeister Rudolf Teplitzky. Der regional gewachsene Baum verschönert die Weihnachtszeit der jungen Familie mit ihren drei Kindern so lange die Nadeln halten. Beim Schmücken des Baumes gilt im Hause Teplitzky das Motto "weniger ist mehr". Der Bürgermeister verrät: "Ein paar Kugeln in Rot und Creme und besondere Holzsterne." Der große Christbaum am Marktplatz erfreut die Bürger heuer länger. Laut Teplitzky wird er erst nächste Woche vom Bauhof abgebaut."So lange der Christbaum im Wohnzimmer steht, ist für mich die staade Zeit", sagt Architekt Christian Schönberger. Während der Baum 2020/21 schon am 15. Januar nadelte und rausflog, schaut die erst am 23. Dezember geschlagene Nordmanntanne diesmal "noch richtig grün und gut aus". Schönberger hofft, dass sie bis Lichtmess durchhält, denn er genießt es am Feierabend, wenn die neue kabellose LED-Beleuchtung brennt. Der Baum ist in Silber und Gold geschmückt, "mit geklöppelten Engeln und vier gläsernen Vögeln von Frau Odemer". Die Spitze ziert ein Engel, welchen der Architekt vor 25 Jahren für seine Frau gebastelt hat.

Bis 30. Januar

Die Nordmanntanne in der Wohnung des evangelischen Pfarrer-Ehepaars Ruth und Norbert Schlinke ist nicht mit Lichterketten oder Kerzen geschmückt: In mundgeblasenen, durchsichtigen Glaskugeln - eine Erinnerung an ihre Zeit in Bodenmais - stehen Glas-Teelichter, die eine heimelige Stimmung verbreiten. Wie Ruth Schlinke verrät, sind die Zweige "mit selbst gebastelten Strohsternen, einigen goldenen Papiersternen und Sternen mit persönlicher Bedeutung geschmückt". Die Eheleute wollen sich noch länger daran erfreuen: "Wenn es möglich ist, bis zum 30. Januar, dem letzten Sonntag nach Epiphanias", betont die Pfarrerin. Das Epiphaniasfest ist der ursprüngliche und heute noch in der evangelischen Kirche gebräuchliche Name für das "Fest der Erscheinung" (Dreikönigstag) am 6. Januar. Bei der Familie von Vertrauensfrau Gabi Gilch, die im Kirchenvorstand der evangelischen Gemeinde mitarbeitet, steht der fünfeinhalb Meter hohe Christbaum - eine Douglasie aus eigenem Bestand - auf der verglasten Terrasse. Im Wintergarten wird nur an den Feiertagen geheizt und so fühlt sich der mit grünen und goldenen Kugeln, sowie Sternen und kleinen Nikoläusen geschmückte Baum bis Anfang Februar wohl. Die Weihnachtsdeko in der Wohnküche - von der Decke hängende Äste, geschmückt mit Sternen und Lichterketten - wurde bereits am 7. Januar abgebaut. "Da ist es einfach zu warm", sagt Günter Gilch. Die Tannenzweige haben Tradition, denn als die Kinder klein waren, gab es im Hause Gilch keinen Weihnachtsbaum: "Es war uns einfach zu gefährlich, dass sie diesen umwerfen könnten."

Feuerwehr Teunz sammelt Christbäume ein und pflanzt dafür neue Laubbäume

Teunz
Der Christbaum des Pfarrer-Ehepaares Schlinke darf bis 30. Januar in der Wohnung bleiben. Die Glaskugeln mit den Teelichtern stammen aus Bodenmais, einer früheren Pfarrstelle.
Hintergrund:

Tannen behalten ihre Nadeln länger

  • Wie schnell und wie viel ein Weihnachtsbaum nadelt, hängt auch davon ab, um welche Baumsorte es sich handelt: Tannen nadeln weniger schnell als Fichten.
  • Zu den beliebtesten und robustesten Arten zählt die Nordmanntanne.
  • Die Kiefer hält ihre Nadeln lange frisch, ist aber aufgrund ihres eigenwilligen Wuchses eher selten als Christbaum anzutreffen.

"So lange wie möglich und so lange, wie es meine Haushälterin erlaubt."

Stadtpfarrer Alfons Kaufmann

Stadtpfarrer Alfons Kaufmann

"Mariä Lichtmess wird die Fichte nicht schaffen, aber auf jeden Fall noch ein paar Tage."

Bürgermeister Rudolf Teplitzky

Bürgermeister Rudolf Teplitzky

"So lange der Christbaum im Wohnzimmer steht, ist für mich die staade Zeit."

Architekt Christian Schönberger

Architekt Christian Schönberger

 

 

Kommentare

Um Kommentare verfassen zu können, müssen Sie sich anmelden.

Bitte beachten Sie unsere Nutzungsregeln.