12.10.2021 - 11:05 Uhr
OberviechtachOberpfalz

Oberviechtacher Eisenbarth-Museum steht unter Dampf

Das Doktor Eisenbarth- und Stadtmuseum nimmt wieder Fahrt auf: Bei der ersten Veranstaltung und Ausstellung rankt sich alles um ein Thema: Geschichte der Lokalbahn Nabburg-Oberviechtach-Schönsee. "Fahrdienstleiter" ist Ludwig Berger.

Die Mitwirkenden der Eisenbahn-Veranstaltung zusammen mit dem Bürgermeister vor der Ausstellung von Erinnerungsstücken. Von links: Maria Ahlemeyer, Rudolf M. Teplitzky, Georg Lang, Ludwig Berger, Siegfried Rossmann und Emmi Schießl.
von Autor SLUProfil

„Als noch die Dampflok schnaufte“: In mehrfacher Hinsicht fiel den Verantwortlichen des Museumsvereins bei der ersten Veranstaltung nach rund eineinhalb Jahren Pause ein Stein vom Herzen: Die Organisation klappte unter erschwerten hygienischen Rahmenbedingungen hervorragend, und der Besuch ließ keine Wünsche offen.

Die Recherchearbeit zur Geschichte der Lokalbahn Nabburg-Oberviechtach-Schönsee wollte Kreisheimatpfleger Ludwig Berger Anfang des Jahres 2020 präsentieren. Dann fielen Vortrag und Ausstellung der Corona-Pandemie zum Opfer. Wer aber den umtriebigen Ehrenbürger aus Eigelsberg kennt, den wundert es nicht, dass er nach den Lockerungen auf dem kulturellen Sektor im Jahr 2021 alsbald einen erneuten Versuch startete. Bei der neu gewählten Vorstandschaft des Museumsvereins Oberviechtach stieß sein Ansinnen eines Vortragsabends verbunden mit der Eröffnung einer kleinen Ausstellung von Erinnerungsstücken und Überblickstafeln auf offene Ohren.

Albert Schießls Vermächtnis

Den Anlass für Bergers historische Retrospektive bildeten zwei Zugbegleitertafeln, die ihm von Emmi Schießl für das Doktor-Eisenbarth- und Stadtmuseum übergeben worden waren. Diese war damit einem Wunsch ihres Gatten, Elektromeister Albert Schießl, nachgekommen, den dieser kurz vor seinem Tod geäußert hatte. Albert Schießl, ein begeisterter Modelleisenbahn-Fan, hatte diese Tafeln anlässlich der Nostalgiefahrt einer Dampflok am 11. Mai 1991 von Nürnberg nach Oberviechtach als Abschiedsgeschenk und Erinnerung an diesen denkwürdigen Tag erhalten und aufbewahrt.

Heuer jährt sich also diese Sonderfahrt zum 30. Mal, und für Ludwig Berger war dies eine willkommene Gelegenheit, die Geschichte der Eisenbahn im Raum Oberviechtach, die für die Region in mehrfacher Hinsicht eine bedeutende Etappe darstellte, noch einmal Revue passieren zu lassen. In Unternehmer Siegfried Rossmann und Studiendirektor a. D. Georg Lang fand er Mitstreiter, die einen tatkräftigen Beitrag für Bergers Veranstaltung im Museum leisteten.

Dampflock hinter Glas

Siegfried Rossmann zeichnet schon seit Kindesbeinen eine Vorliebe für Dampfloks aus. Diese Affinität führte auch dazu, dass er 2002 das alte Bahnhofsgebäude erstand und 2010 eine Hanomag-Dampflok aus dem Jahr 1899 erwarb, die er aufwändig restaurieren ließ und seitdem in einem gläsernen Lokschuppen für die Öffentlichkeit zur Schau stellt. Aus seinem Fundus steuerte er unter anderem eine Reihe von Exponaten für Ludwig Bergers Ausstellung bei.

Der pensionierte Geschichtslehrer und passionierte Fotograf Georg Lang beschäftigt sich schon seit Jahren mit der Historie der Eisenbahn in der Region, so dass er über umfangreiches Bild- und Quellenmaterial zu diesem Thema verfügt. Daraus stellte er eine facettenreiche Power-Point-Präsentation mit dem Titel „Die Lokalbahn Nabburg-Oberviechtach-Schönsee: Entstehung – Blütezeit – Niedergang“ zusammen, mit der er die interessierte Zuhörerschaft auf eine informative, kurzweilige und unterhaltsame Zeitreise mitnahm, die Ende des 19. Jahrhunderts startete und im Jahr 2012 endete.

Begonnen hatte die Veranstaltung im Museum mit der Begrüßung durch die neue Vorsitzende des Museumsvereins, Maria Ahlemeyer, und einem Vortrag von Ludwig Berger mit der Überschrift „Die Nostalgiefahrt der Dampflok vom 11. Mai 1991“. Am Ende des gelungenen Abends galt es Dank zu sagen. Dies geschah zum einen durch Ludwig Berger in Form von zwei von ihm gefertigten Glasskulpturen, die er Emmi Schießl und Siegfried Rossmann überreichte, und zum anderen durch Maria Ahlemeyer, die Ludwig Berger mit einem Bild der Nostalgiefahrt von 1991 und Georg Lang mit einer Flasche Eisenbarth-Elixier bedachte. Die Ausstellung Ludwig Bergers kann im Museum zu den regelmäßigen Öffnungszeiten besichtigt werden.

Ein Neuanfang im Stadtmuseum

Oberviechtach
Kreisheimatpfleger Ludwig Berger freut sich über den gelungenen Abend.
Hinter Glas: Siegfried Rossmann hat mit diesem Lokschuppen ein Stück Eisenbahngeschichte erhalten.
Service:

Öffnungszeiten des Stadtmuseums

  • Geöffnet: Dienstag und Donnerstag von 14 bis 16 Uhr und Sonntag, 14 bis 17 Uhr.
  • Führungen: Es sind auch Gruppenführungen durch die Abteilungen möglich.
  • Kontakt: Museum unter Telefon 09671/646611 oder Mail eisenbarthmuseum[at]online[dot]de; Tourist-Information: Telefon 09671/30716; Gruppenanmeldung: Telefon 09671/30716.

 

 

Kommentare

Um Kommentare verfassen zu können, müssen Sie sich anmelden.

Bitte beachten Sie unsere Nutzungsregeln.