11.05.2021 - 15:55 Uhr
OberviechtachOberpfalz

Oberviechtacher "Ovigo"-Ensemble vor dem Comeback

Die Spielpause ist vorbei: Das Ovigo-Theater wird am 23. Mai in seine neue Saison starten. Auslöser für die Rückkehr ins Scheinwerferlicht ist der Plan der Staatsregierung, Kultur im Freien wieder möglich zu machen.

Im Vorjahr feierte die Sagenwanderung auf der Burg "Haus Murach" Premiere. Unter anderem wurde die Geschichte eines Mannes erzählt, der unschuldig am Schwanz eines Pferdes um die Burg geschleift wurde.
von Philipp Mardanow Kontakt Profil

In nicht einmal zwei Wochen steht das Comeback des Ovigo-Ensembles bevor. In einer Pressemitteilung berichtete Vorsitzender Florian Wein über die "freudige Kunde aus der Bayerischen Staatskanzlei". Danach dürfen bei entsprechend stabiler Sieben-Tage-Inzidenz unter 100 kulturelle und touristische Angebote wieder aufgefahren werden. Dabei seien explizit Gästeführungen und Theaterensembles erwähnt worden.

Für die Verantwortlichen bei "Ovigo" und ihre Mitstreiter steht damit fest: Ab 21. Mai darf das Ensemble wieder spielen. Schon seit Wochen stehen die Theatermacher mit ihren „Zeitreisen“ in den Startlöchern. Dabei handelt es sich um geführte Erlebniswanderungen mit Schauspielszenen. Der Saisonauftakt steigt am Sonntag, 23. Mai, mit der ersten Sagenwanderung zur Burg Murach.

Wie sich das Ovigo-Ensemble in der Pandemie neue Spielorte erschlossen hat

Oberviechtach

Wegen des großen Erfolgs im Vorjahr ist das "Zeitreise"-Programm für heuer erweitert worden. „Schrazeln, Hoymänner und der wilde Hans – ein sagenhafter Spaziergang zur Burg Murach“ ist die klassische Zeitreise zur Burgruine bei Oberviechtach. „Doch hierzu gibt es noch ein Upgrade“, so Autorin und Regisseurin Maria Oberleitner. „Es wird zwei neue Versionen geben – als Kinder- und Grusel-Spezial. Die Grusel-Variante sogar bei Vollmond.“

Damit gibt es also gleich drei Führungen zur Burg Murach, die "Ovigo" ab Ende Mai anbietet. „Das ,Kids-Special‘ ist von Kindern für Kinder“, informiert Regie-Kollege Michael Zanner. „Erwachsene müssen beim Spielplatz warten.“ Die klassische Führung und das Kids-Special können jeweils auch als Gruppe gebucht werden.

Ganz neu im Programm ist die Zeitreise „Durch den Grenzwald zu den Granitriesen – eine Wanderung zur Burg Schellenberg“. Dabei werden die weitläufigen Wälder in der Region Silberhütte/Georgenberg (Landkreise Tirschenreuth und Neustadt/WN) auf einer acht Kilometer langen Wanderung erkundet. „Besucher sollten also gut zu Fuß sein“, erklärt Maria Oberleitner, aus deren Feder diese Zeitreise stammt.

Unterwegs passiert die Führung die imposanten Überreste der Burg Schellenberg, wo einst edle Ritter und grausame Raubritter hausten. Bevor die Gruppe dort ankommt, werden Stopps im 19. und 20. Jahrhundert eingelegt. Es geht um das Leben an der Grenze zu Zeiten des Kalten Krieges, um die Arbeit in den Granitsteinbrüchen und um die Schwierigkeiten des Oberpfälzer Waldes im Zuge des Klimawandels.

Ebenfalls vorgestellt wurde die Zeitreise „Von Raubrittern und Revolverhelden – ein historischer Streifzug durch Thanstein“. Die Teilnehmer erfahren, welche Rolle der Ort beim Tod von König Ludwig II. gespielt hat, welche einstigen Herrscher sogar ihre eigene Burg überfallen haben oder wieso man sich im Thansteiner Wald besser nicht setzen sollte. Die Zeitreise soll zeigen, wie das Leben einst in einem typisch oberpfälzischen Dorf aussah und mit welchen Schwierigkeiten man zu kämpfen hatte. Die Führung endet auf den Überresten der Burg Thanstein, wo der örtliche Burgverein für die passende Verpflegung sorgen wird, sofern es die aktuellen Regelungen zulassen.

Guter Dinge sind die "Ovigos" auch, was die Rückkehr des Familienmusicals „Emil und die Detektive“ betrifft. Für das Theater war dies die schlimmste Nachricht 2020: Einen Tag vor der Premiere am 14. März musste die aufwendige Produktion abgeblasen werden. Die Planungen für eine Wiederansetzung laufen bereits. Für den Sommer werden Open-Air-Termine in Winklarn und Burgtreswitz angepeilt.

Weitere Infos zu Terminen und dem Kartenvorverkauf

Hintergrund:

Corona-Vorgaben und Terminbuchungen

  • Vorgaben wegen der Pandemie: Die Sieben-Tage-Inzidenz in den bespielten Landkreisen Schwandorf, Neustadt/WN und Tirschenreuth muss stabil unter 100 bleiben. Bei einem Wert zwischen 50 und 100 ist ein negativer Coronatest vorgeschrieben. Davon ausgenommen sind vollständig Geimpfte, Genesene und Kinder bis zum sechsten Lebensjahr. Bei einem Inzidenzwert unter 50 entfällt die Testpflicht.
  • Buchungen/Karten: Auch für die Zeitreisen zur Burg Schellenberg und durch Thanstein können ab sofort Karten für einige feste Termine unter www.ovigo-theater.de gekauft werden. Die Führungen können dort auch als Gruppe zu einem Wunschtermin gebucht werden. Rund 50 Termine zwischen Ende Mai und September stehen bereits fest.

 

 

Kommentare

Um Kommentare verfassen zu können, müssen Sie sich anmelden.

Bitte beachten Sie unsere Nutzungsregeln.