02.05.2020 - 18:17 Uhr
OberviechtachOberpfalz

Mit Panzer aus dem Amt gebraust

Die Soldaten des Panzergrenadierbataillons 122 bescheren dem Oberviechtacher Bürgermeister Heinz Weigl an seinem letzten Tag im Amt ein besonderes Erlebnis. Im Schützenpanzer "Puma" nehmen sie ihn mit auf eine rasante Fahrt im Gelände.

"Aufsitzen" lautete das Kommando an Bürgermeister Heinz Weigl (links), als ihn die Soldaten des Panzergrenadierbataillons 122 mit auf Fahrt im Schützenpanzer "Puma" nahmen. Hauptmann Patrick Lay und Oberstleutnant Andreas Bleek (von rechts) hatten den scheidenden Rathaus-Chef damit überrascht.
von Christof FröhlichProfil

An seinem letzten Tag als Bürgermeister der Stadt Oberviechtach, bescherten die Soldaten der Garnison Heinz Weigl ein Erlebnis mit hohem Erinnerungswert. Ursprünglich war – bedingt durch die Einschränkungen wegen des Coronavirus – lediglich eine kleine Kaffeerunde im Rathaus mit Kommandeur und Oberstleutnant Andreas Bleek vereinbart gewesen. Doch es kam alles ganz anders.

Noch ehe der Bürgermeister seinem Gast in Uniform eine Tasse Kaffee einschenken konnte, "befahl" Oberstleutnant Bleek, dass Weigl seine Jacke anziehen und mit ihm einen Fußmarsch unternehmen sollte. Vor dem Rathaus schloss sich auch Hauptmann Patrick Lay, Chef der Paten-Kompanie der Stadt, an. Das Trio marschierte zur Einmündung der Teunzer Straße zur Muracher Straße, und da stand ein Schützenpanzer "Puma" zur Abfahrt bereit. "Aufsitzen" lautete das Kommando für den völlig verdutzten Heinz Weigl, der zunächst gar nicht so richtig wusste, was da mit ihm passiert.

Und dann setzte sich das über 1000 PS starke Kettenfahrzeug mit dem Bürgermeister an Bord in Bewegung. Eskortiert von Polizei und Feldjägern dröhnte der Panzer in Richtung Standortübungsplatz. Und dort erhöhte der Fahrer die Geschwindigkeit des "Puma" deutlich, so dass sowohl das Gefährt als auch sein prominenter Fahrgast schnell in eine dichte Staubwolke gehüllt waren.

In flotter Fahrt ging es durch das hügelige Gelände über die Panzerstraße. Nach ein paar Wendemanövern des "Puma" auf einer Panzerdrehplatte setzte sich die Fahrt durchs Gelände fort. In schneller Fahrweise wurde die „Todeskurve“ gemeistert, und auch weitere enge Kurven wurden passiert, ehe der Schützenpanzer seinen Motor bei der „S-FOR-Hütte“ stoppte. Dort wartete bereits eine kleine Abordnung der Patenkompanie auf den Bürgermeister.

Im Anschluss würdigten sowohl Oberstleutnant Andreas Bleek als auch Hauptmann Patrick Lay das gute Miteinander mit dem Garnisonsbürgermeister in den vergangenen zwölf Jahren. Heinz Weigl habe für die Soldaten stets ein Herz und in allen Bereichen ein offenes Ohr gehabt. Per Urkunde wurde der scheidende Bürgermeister zum Ehrenmitglied der Patenkompanie ernannt. Eine außerdem überreichte Gedenktafel soll ihn künftig immer an „seine Soldaten“ und insbesondere an die Pateneinheit erinnern.

Sichtlich berührt bedankte sich Heinz Weigl für diese Überraschung durch die Oberviechtacher Soldaten. Er gestand, dass er diesen Tag, nicht zuletzt auch wegen dieser gelungenen Aktion, von der er nichts geahnt hatte, niemals vergessen werde. Danach wurde noch - natürlich unter Einhaltung des Mindestabstands - auf den neuen Lebensabschnitt von Heinz Weigl angestoßen.

Klicken Sie hier für mehr Artikel zum Thema:

 

 

Kommentare

Um Kommentare verfassen zu können, müssen Sie sich anmelden.

Bitte beachten Sie unsere Nutzungsregeln.