18.05.2018 - 20:00 Uhr
OberviechtachOberpfalz

Hausbesuch bei den "Ostmark-Veteranen-Fahrzeug-Freunden" Stöbern, kaufen und dann schrauben

Die "Ostmark-Veteranen-Fahrzeug-Freunde" sind eine eingeschworene Gemeinschaft. Alle Mitglieder haben motorisierte "Juwelen" zu Hause, die oft über Umwege bei ihnen gelandet sind. Einmal im Monat ist Stammtisch.

Nach ihrer Vereinsgründung gehörten die Linder Freunde der Motorrad-Veteranen zum Bild vieler Oberviechtacher Festzüge wie im Jahr 1985 beim Gründungsjubiläum der Soldaten- und Kriegerkameradschaft.
von Georg LangProfil

-Lind. Die Winterpause ist vorbei und Matthias Karl aus Schneeberg macht sich mit seiner Viertakt-Maschine NSU Fox, Baujahr 1953 wieder auf den Weg. "Jeder von uns hat solche Schätze daheim", erzählt Norbert Schedlbauer und liefert auch gleich Hintergrundinformationen zur "Biografie" dieser Oldtimer, die nicht selten als verrostete Scheunenfunde an die Motorrad-Fans kamen. "Das in der Familie vorhandene Motorrad wurde in den fünfziger oder sechziger Jahren oftmals durch den VW-Käfer abgelöst und das Zweirad wanderte in den Abstellschuppen", sagt Schedlbauer. Das ist freilich Schnee von gestern, denn die einst ausgemusterten Zweiräder sind heute begehrte Sammler-Objekte auf Oldtimer-Märkten. Dort hat sich auch Alois Biegerl aus Lind mit zwei Maschinen eingedeckt. Eine NSU-Lux (200 Kubik) und eine NSU-Max (250 Kubik) sind seine Lieblinge, die er in unendlich vielen Stunden Nachtarbeit hergerichtet hat. Die Neu-Verchromung der entsprechenden Teile gehört zu den ambitionierten Aufgaben jedes Motorrad-Fans. Wo man diese Arbeiten zuverlässig machen lassen kann, erfährt man bei der Stammtischrunde im Linder Landgasthof "Taverne".

Blickfang im Foyer

Auch Wirt Herbert Reger ist ein begeisterter Oldtimer-Fan, wie das Interieur des Hauses schon auf den ersten Blick verrät. Eine im Foyer präsentierte NSU ZDB 201 Pony, Baujahr 1936, und eine BMW R 23, Baujahr 1939, stellen einen Blickfang innerhalb des Gastronomiebereichs dar. "Ich habe bei der Restaurierung meiner 250er DKW RTH, Baujahr 1952, jede einzelne Schraube in der Hand gehabt", erzählt Norbert Schedlbauer und macht deutlich, dass der Wert eines Motorrad-Veterans auch von den eingebauten Originalteilen abhängt. Ganz schwermütig wird die Runde am Stammtisch, als man auf die Verschrottung von Maschinen beim früheren Oberviechtacher Alteisenhändler zu sprechen kommt. 20 Mark bekam man damals für ein entsprechendes Vehikel. Heute wären sie oft ein Vermögen wert.

Deutschland-Rallye

Der verstorbene Hans Buchner, der einst auch bei den legendären Linder Faschingszügen führend war, ergriff 1985 die Initiative zur Gründung dieses ganz speziellen Biker-Clubs mit den Motorrad-Veteranen. Unter Buchners Vorsitz entfaltete sich ein Jahrzehnt lang ein rühriges Vereinsleben mit zahlreichen Veranstaltungen. Matthias Karl aus Schneeberg, der zusammen mit Alois Herrmann aus Krähhof die Fahne des Vereins aufrecht hält, erinnert sich gerne an die Teilnahme an der Deutschland-Rallye 1991 zusammen mit Max Reus und Bernhard Reichenberger.

Der Schneeberger Biker startete seinerzeit mit einem D-Rad von den "Deutschen Industrie-Werken Berlin-Spandau" (Baujahr 1930, 500 Kubik) zusammen mit seinen drei Kumpeln zu einer 2700 Kilometer langen Tour durch Deutschland. Der Mauerfall hatte wieder die historische Route von 1933 möglich gemacht. Matthias Karl erinnert sich an die Stationen der 150 Fahrzeuge nach dem Start in Mönchengladbach: Baden-Baden, Garmisch, Nürnberg, Leipzig, Berlin, Münster und zurück an den Startpunkt. "Die Maschinen der Oberviechtacher Oldtimer-Fans hielten alle durch, während mondäne Limousinen schon nach 100 Kilometern schlapp machten", erinnert sich Matthias Karl. Mit einem Schmunzeln erzählt er davon, dass bei einer adeligen Rallye-Teilnehmerin ein Butler sofort ein Ersatz-Fahrzeug herbeischaffen musste.

Alois Herrmann heimste seinerzeit als Tagessieger bei der Gleichmäßigkeitsprüfung mit seiner 500er NSU Konsul, Baujahr 1953, eine besondere Auszeichnung ein, die ihm neben der Urkunde auch einen Kurzurlaub in der Kurstadt Baden-Baden bescherte. Auch bei den Festzügen in der Region waren die Oldtimer und ihre Fahrer stets ein Hingucker.

Nachrichten per WhatsApp und Facebook Messenger

Kommentare

Um Kommentare verfassen zu können, müssen Sie sich anmelden.

Bitte beachten Sie unsere Nutzungsregeln.