08.11.2019 - 14:40 Uhr
OberviechtachOberpfalz

Viele Jahre für die Truppe tätig

Bei einer Feierstunde im Bundeswehr-Dienstleistungszentrum Amberg stehen vier Mitarbeiter im Fokus. Für drei von ihnen, die als zivile Kräfte auch in der Grenzlandkaserne eingesetzt waren, endet das Berufsleben.

Regierungsoberamtsrat Franz Haderer (rechts) verabschiedete (von links) Alfred Hierold, Elfriede Krone und Maria Held und ehrte die jahrelange Mitarbeiter von Melanie Kleber.
von Externer BeitragProfil

Melanie Kleber konnte sich über ein besonderes Ereignis freuen: Die durfte 25-jähriges Dienstjubiläum feiern. Im Jahr 1997 hat sie ihre Ausbildung bei der Bundeswehr als Verwaltungsfachangestellte mit Examen abgeschlossen. Ab Juli 1997 war sie als Bürokraft in der Standortverwaltung Amberg eingesetzt. Seit Januar 2003 verrichtet sie in der zentralen Rechnungsbearbeitung im Bundeswehr-Dienstleistungszentrum ihren Dienst.

Auf den Ruhestand freut sich Elfriede Krone. Sie trat im Januar 1974 ihre Ausbildung im mittleren nichttechnischen Dienst an, die sie mit der Laufbahnprüfung beendete. Ein Jahr leistete sie in der Wehrbereichsverwaltung VI in München als Regierungsassistentin ihren Dienst. Im Dezember 1976 wechselte sie zur Truppenverwaltung beim Panzerartilleriebataillon in Weiden und war viele Jahre als Bürokraft tätig. Ab Oktober 1994 war die erste Kompanie des Panzergrenadierbataillons 122 in Oberviechtach ihr Dienstort. Dort war sie bis zum Schluss als Schreibkraft eingesetzt.

Ebenfalls in den Ruhestand versetzt wurde Maria Held. Sie trat im September 1974 bei der Bundeswehr ein und war mehrere Jahre als Bürokraft in der Standortverwaltung Oberviechtach tätig. Im Januar 1985 wechselte sie zum Panzergrenadierbataillon 122. Ab Mai 2007 war sie für das Dienstleistungszentrum am Standort Pfreimd als Bürokraft eingesetzt.

Der Eintrit in den Ruhestand war auch für Alfred Hierold gekommen. Der Bäckermeister und gelernte Koch hatte im Jahr 1974 den ersten Kontakt zur Bundeswehr. Er war Soldat auf Zeit und bis 1981 als Feldkoch eingesetzt. Im Oktober 1986 kehrte er als ziviler Mitarbeiter zur Bundeswehr zurück und war ein Jahr in der Standortverwaltung Weiden als Kammerwärter tätig. Von 1987 bis 1991 war er beim Panzerartilleriebataillon 105 in Weiden im Lager beschäftigt. Als Liegenschaftsarbeiter war er in den Standortverwaltungen Weiden und Oberviechtach eingesetzt. Im Oktober 1993 wechselte er zum Panzergrenadierbataillon 122 und verrichtete im Lager seinen Dienst.

In einer kleinen Feierstunde überreichte Regierungsoberamtsrat Franz Haderer der Jubilarin und den Ruheständlern eine Urkunde der Bundesministerin der Verteidigung. Er wünschte ihnen das Beste für die Zukunft.

Klicken Sie hier für mehr Artikel zum Thema:

Für Sie empfohlen

 

Aktuell und Wissenswert

Kommentare

Um Kommentare verfassen zu können, müssen Sie sich anmelden.

Bitte beachten Sie unsere Nutzungsregeln.