13.07.2021 - 12:05 Uhr
OberviechtachOberpfalz

Vortrag beim Frauenbund Oberviechtach: Heilpflanzen sind ein Geschenk der Natur

Hauswirtschaftsmeisterin Monika Ermer weckte in ihrem Vortrag beim Frauenbund das Interesse für heimische Kräuter.
von Externer BeitragProfil

Um die Wirkung von Heilpflanzen drehte sich ein Vortrag beim Frauenbund Oberviechtach. Für Referentin Monika Ermer sind sie ein Geschenk der Natur an die Menschen.

Nach längerer Corona-Pause hatte der Frauenbund Oberviechtach den Vortrag „Heilpflanzen – rezeptfrei und bewährt“ im Programm. Vorsitzende Angelika Vogl hieß die Referentin im Diözesanverband Regensburg, Hauswirtschaftsmeisterin Monika Ermer, willkommen. Anhand von Anschauungsmaterial erfuhren die Teilnehmer die Namen der Pflanzen und ihre Wirksamkeit.

Die Referentin hatte sehr viele Heilpflanzen im Gepäck wie Brennnessel, Schafgarbe, Beinwell, Mutterkraut, Huflattich, Holunder, Spitzwegerich und weitere. Sie zeigte auch eine Glockenblume, die in vielen Gärten wächst, erklärte dazu allerdings, dass diese giftig sei. Vor allem bei Kindern sei hier Vorsicht geboten.

Monika Ermer gab außerdem wertvolle Tipps über die Verwendung der Heilpflanzen. Aus Thymian, Spitzwegerich oder Pfefferminze könne man Tee zubereiten oder mit Johanniskraut Tinkturen und Öle herstellen. Vom Löwenzahn lasse sich die ganze Pflanze verwenden. Aus der getrockneten und gerösteten Wurzel könne sogar Kaffee zubereitet werden. Beim Holunder sei ebenfalls die ganze Pflanze verwertbar – Blüte, Blätter, Rinde, Wurzel und im Herbst die Beere. Hier bewahrheite sich ein altes Sprichwort: „Gegen jede Krankheit ist ein Kraut gewachsen“.

Die Teilnehmer erlebten laut einer Pressemitteilung einen sehr informativen Vortrag und nahmen wertvolle Tipps mit nach Hause. Vorsitzende Angelika Vogl bedankte sich bei Referentin Monika Ermer mit einem kleinen Präsent.

 

 

Kommentare

Um Kommentare verfassen zu können, müssen Sie sich anmelden.

Bitte beachten Sie unsere Nutzungsregeln.