01.09.2019 - 12:29 Uhr
OberviechtachOberpfalz

Die Wohnmobil-Sanitärstation ein heimlicher Urlaubermagnet

Kostenlos stellt die Stadt den durchreisenden Urlaubern Stellplätze für Camper zur Verfügung. Als der Stadtrat diese Maßnahme vor siebzehn Jahren in die Wege leitet, kann niemand die beachtliche Akzeptanz erahnen.

Zweimal im Jahr besucht die Berliner Familie Hartmann den Caravanplatz in Oberviechtach. So wie sie fühlen sich jedes Jahr hunderte von Campinggästen in Oberviechtach sehr wohl.
von Elfriede WeißProfil
Die Station, an der Strom und Wasser getankt und das Abwasser entleert werden kann, wird im Sommerhalbjahr ständig genützt.
Auch Familie Vogl aus Holland war von Oberviechtach angetan.

Seit 2002 bietet die Stadt mit der kostenlosen Wohnmobil-Sanitärstation eine gerne angenommene Attraktion, die Gäste aus ganz Europa nach Oberviechtach führt. Mit diesem Angebot wirbt die Stadt auch auf ihrer Homepage und in diversen Campingreiseführern. Die Station macht die Eisenbarth-Stadt deutschlandweit, sogar europaweit bekannt, und ist neben dem berühmten "Doktor Eisenbarth", dem Festspiel, und dem Museum ein weiterer Anziehungspunkt für den anerkannten Luftkurort.

Kennzeichen aus den Niederlanden, Österreich, Großbritannien, Belgien, Frankreich, Italien, Dänemark und Slowenien sind vertreten. Innerhalb Deutschlands sind verschiedene Autokennzeichen auf dem Platz zu finden, von Stralsund bis Passau, von Stolberg im Erzgebirge und von Berlin bis Freiburg. Im laufenden Jahr kamen schon wieder rund 400 Caravans (etwa 1000 Urlauber) nach Oberviechtach und die 500 werden sicherlich wieder erreicht werden. Hauptbesucherzeit war der Juni mit 85 und der Juli mit 96 Gästen. Aber auch im Januar und Februar fanden sich 13 Wohnmobile ein.

Nur "Bestnoten"

Christine Kaiser und ihr Mann Hans, die die Übernachtungsgäste zählen und die Autonummern sowie die Zahl der Personen akribisch aufnotieren, beobachten alle Vorkommnisse auf dem Parkplatz sehr genau. Als ein Caravan aus Tschechien zehn Tage lang auf dem Platz stand und keine Person zu sehen war, verständigten sie die Polizei. Schließlich könne ja jemand verunglückt oder verstorben sein. Die Familie Hartmann aus Berlin, die erst kürzlich hier Station machte, gab der Oberviechtacher Station Bestnoten.

Frank Hartmann, der mit Ehefrau Senegül, Tochter Chantal und den zwei Hündchen absoluter Stammgast in Oberviechtach ist, sprach sich lobend über den Platz und die tolle Anbindung an Freibad und Altstadt aus. Da die Großeltern viele Jahre in Schönsee in der "Berliner Siedlung" gelebt haben und dort auf dem Friedhof beerdigt sind, kommen sie ein- bis zweimal im Jahr nach Oberviechtach, besuchen das Grab der Großeltern, verbringen angenehme Stunden in der schönen Oberpfalz und machen Ausflüge bis in die Fränkische Schweiz.

Als passionierte Pilzesammler nutzen sie auch den Waldreichtum des Oberpfälzer Waldes. In der fehlenden Beschattung sehen sie, im Gegensatz zu anderen Campern, kein Problem. Sie finden es aber leider bedauerlich, dass manchmal, auch wenn genügend Platz vorhanden ist, die Autos so vor der Tür parken, dass man nicht die Treppe ausklappen kann. Die kommunikative Familie freut sich über jedes gute Gespräch in und um den Platz. Österreich, Kroatien und Türkei waren ihre Reiseziele, bei denen sie Oberviechtach immer als Zwischenstation nutzten.

Als Verbesserung würden sie Abfallkörbe und eingezeichnete Caravanplätze vorschlagen. Besonders begeistert zeigten sie sich über das saubere Freibad mit den günstigen Eintrittspreisen und das Hamburger-Lokal auf dem Marktplatz, das sie an mehreren Abenden schon besuchten. Überraschenderweise deutet Frank Hartmann an, dass es ihnen lieber wäre, in einem Münzautomat für Strom und Wasser einzuzahlen. Auch wenn die Benutzung kostenlos ist, sieht man an diesem Beispiel, dass der wirtschaftliche Aspekt für Stadt und Geschäftsleute nicht zu verachten ist. Von den rund 1200 Gästen im Jahr geht der größte Teil mindestens einmal ins Freibad. Auch ein Besuch in der Innenstadt mit Essen gehen, Kaffeetrinken, Einkäufen und natürlich tanken steht bei vielen auf dem Plan.

Viele Stammgäste

Tourismusbeauftragte Sigrid Breitschafter betont: "Die Station rechnet sich. Wir haben viele Stammgäste, die seit Jahren Oberviechtach besuchen und sich mit Briefen, sogar Gedichten bedanken." Manche Besucher kämen auch ins Tourismusbüro, um Dank zu sagen. Die Flyer in der Wärmehalle des Freibades, die für die Gäste ein breites Spektrum an Veranstaltungen und kulturellen Angeboten bereithalten, muss Sigrid Breitschafter ständig auffüllen.

Klicken Sie hier für mehr Artikel zum Thema:

Für Sie empfohlen

 

 

 

Kommentare

Um Kommentare verfassen zu können, müssen Sie sich anmelden.

Bitte beachten Sie unsere Nutzungsregeln.