17.03.2020 - 14:18 Uhr
Oberwildenau/Luhe-WildenauOberpfalz

Corona auch großes Thema für Feuerwehr

Der aktuelle Coronavirus drückt auf die Zahl der Anwesenden bei der Oberwildenau Wehr. Dennoch erfolgt bei der Jahreshauptversammlung der Startschuss für die Feierlichkeiten zum 100-jährigen Jubiläum in drei Jahren.

Zweiter Bürgermeister Gerhard Kres (von links), Vorsitzender Josef Kres und Inge Thoma gratulieren Sven Thoma, Anke Scheidler-Argauer und Stefan Argauer zur Wahl als Vertrauensleute.
von Hans MeißnerProfil

Eine Reihe von Entschuldigungen musste Vorsitzender Josef Kres bei seiner Begrüßung bekanntgeben. Auch die gesamte Führungscrew der aktiven Wehr blieb aus Sicherheitsgründen lieber zu Hause. Kreisbrandrat Marco Saller ließ es sich nicht nehmen und kam zu seiner Ortsfeuerwehr.

Für die Feuerwehr Oberwildenau war das vergangene Jahr 2019 ein einsatzintensives. "2019 war für die Wehren im südlichen Landkreis kein Honigschlecken", betonte Saller. "Ich bin stolz, wie das landkreisübergreifende Wirken funktioniert hat. Wir hatten riesige Material- und Personalschlachten zu meistern. Das Coronavirus wird auch die Feuerwehr fordern. Wir sind erst am Beginn der Krise, was noch kommt kann aber keiner vorhersagen, deshalb müssen wir schon jetzt die Kräfte bündeln."

Dies wäre auch beim Jubelfest 2023 nötig. Vorsitzender Kres fragte daher bei den Anwesenden ab, wer für die Durchführung eines Jubelfestes anlässlich des 100-jährigen Bestehens ist. Bei einer Nein-Stimme und einer Enthaltung werden die Arbeiten aufgenommen, konnte Kres vermelden. "Bei der letzten Jahreshauptversammlung hatten wir noch 447 Mitglieder", so der Vorsitzende. Zwei Austritte, zwei Sterbefälle und sieben Neueintritte bedeuten einen Anstieg auf 450. "Ich möchte mich bei allen bedanken, die wieder am Erfolg der Oberwildenauer Wehr mitgearbeitet haben."

Nur erfreuliche Berichte ist man von Johannes Mutzbauer, dem Kassier der Oberwildenauer Wehr gewohnt. Mit einem weiteren Zuwachs in der Kasse konnte er auch für 2019 aufwarten. Das Geld wird aber für die anstehenden großen Investitionen dringend gebraucht. Inge Thoma bescheinigt vorbildliche Kassenführung.

Auch die Liste der gesellschaftlichen Aktivitäten, die Vorsitzender Kres vortrug, war lang. Die Winterwanderung im Februar 2019 rund um Oberwildenau mit Verpflegungsstation und Einkehr ins Sportheim kam gut an und soll, so zumindest der derzeitige Plan, am 25. April wieder stattfinden. Der beliebte und gerne besuchte Seniorennachmittag wurde für 2020 schon mal abgesagt. Der Florianstag, den in diesem Jahr Oberwildenau ausrichtet, ist für den 23. Mai vorgesehen.

Auf der Kippe steht das Schlossfest, das 2019 unter einem schlechten Stern stand. Das Wetter wollte überhaupt nicht mitspielen. Ein kleiner Gewinn blieb laut Kres trotzdem noch übrig. Wie es mit dem Fest weitergeht, nachdem ARGE-Leiter Gerhard und einige treue Helfer ihren Rückzug erklärt haben, ist offen. Als Ersatz sei voraussichtlich für den 12. September im Gerätehaus ein „Bayerischer Abend“ angedacht. Die Aktion„Kinder spielen Feuerwehr“ im Rahmen des Ferienprogrammes war wieder eine beliebte und gut besuchte Veranstaltung.

Zweiter Bürgermeister Gerhard Kres dankte für den Einsatz. Durch Investitionen aus der Vereinskasse werde auch die Kasse der Marktgemeinde oft verschont. Bevor man in die Jahreshauptversammlung einstieg, gedachte man bei einem Gedenkgottesdienst in St. Michael den verstorbenen Mitgliedern. Herbert Argauer, Anke Scheidler-Argauer und Sven Thoma wurden in einer geheimen, schriftlichen Wahl zu Vertrauensleuten gewählt.

Vorsitzender Josef Kres.
Kassier Johannes Mutzbauer.
Klicken Sie hier für mehr Artikel zum Thema:

Für Sie empfohlen

 

Videos aus der Region

Kommentare

Um Kommentare verfassen zu können, müssen Sie sich anmelden.

Bitte beachten Sie unsere Nutzungsregeln.