28.07.2020 - 15:04 Uhr
Ödmiesbach bei TeunzOberpfalz

Dorfplatz ist das neue Herzstück von Ödmiesbach

Vom Schandfleck zum Schmuckstück: Diesen Wandel hat innerhalb von zwei Jahren die Dorfmitte von Ödmiesbach genommen. Ein feierlicher Akt hat nun den Schlusspunkt unter die Umgestaltung gesetzt.

Das renovierte Dorfkreuz ist nun der besondere Hingucker im umgestalteten Ortszentrum von Ödmiesbach. Mit dem neuen Dorfplatz hat sich die Ortsgemeinschaft selbst ein kleines Denkmal gesetzt. Pfarrer Herbert Rösl spendete den kirchlichen Segen zum Projektabschluss.
von Christof FröhlichProfil

Die Segnung des Dorfplatzes samt Umfeld nahm Pfarrer Herbert Rösl am vergangenen Freitag vor. Rund um das neusanierte Dorfkreuz hatten sich die Bevölkerung sowie Gäste aus dem öffentlichen Leben der Gemeinde versammelt. In Zeiten der Corona-Pandemie markierten grüne Punkte auf dem Asphalt die vorgesehenen Plätze bei Gottesdienst und offiziellem Akt. Natürlich war auch eine Mund-Nase-Maske Pflicht.

Am Gedenktag des heiligen Christophorus stellte Pfarrer Rösl den auch "Christusträger" genannten Märtyrer in den Mittelpunkt seiner Predigt. Dieser habe seinen Mitmenschen immer und überall geholfen, einmal hat er laut der Überlieferung sogar das Jesuskind auf seinen Schultern über einen Fluss getragen. Am Vorbild des Heiligen habe sich auch die Ödmiesbacher Bevölkerung orientiert, als sie beim Bau des neuen Dorfplatzes und der Renovierung ihres Dorfkreuzes mit angepackt hat. Mit gegenseitiger Hilfsbereitschaft und dem Bewusstsein um eine funktionierende Dorfgemeinschaft sei das Projekt verwirklicht worden, so Rösl.

Impulse für ein schöneres Ortsbild werden auch andernorts gesetzt

Thanstein

In den Fürbitten wurde darum gebetet, dass der gute Geist innerhalb des Orts weiterhin erhalten bleibt. Es wurde aber auch dafür gedankt, dass die Arbeiten ohne Unglücksfälle über die Bühne gegangen sind. Im Anschluss ergriff Bernhard Frey, stellvertretender Vorsitzender des Kapellenbauvereins, das Wort. Er dankte Pfarrer Rösl für die Gestaltung des Gottesdienstes im Freien und würdigte das Engagement einiger Ortsbewohner die sich maßgeblich um den Bau des Dorfplatzes verdient gemacht hatten.

Sein besonderer Dank galt Andreas Lobinger als Planer des Dorfplatzes, den Mitarbeitern der Verwaltungsgemeinschaft Oberviechtach unter Leiter Anton Brand sowie Bürgermeister Norbert Eckl und dem Gemeinderat, der für diese Maßnahme immerhin 65 000 Euro zur Verfügung gestellt hat. Der Bürgermeister habe durch seine Anwesenheit bei vielen Terminen gezeigt, dass ihm die Ortsteile der Gemeinde am Herzen liegen und für ihn so eine Ortsverschönerung auch „Chefsache“ ist. Frey dankte aber auch allen, die sich bei der Vorbereitung und Organisation des Festaktes eingebracht hatten.

Lobesworte für die Ödmiesbacher hatte auch Bürgermeister Norbert Eckl parat. Er skizzierte den Wandel von einer nicht besonders schönen Ortsmitte zum heutigen schmucken Dorfplatz. Nun biete das neue Herzstück des Dorfes viele Möglichkeiten für Feste und Feiern. Hinzu komme, dass der Ort mit seinem neuen "Zentrum" kräftig an Attraktivität gewonnen habe.

Eckl würdigte den Einsatz der Dorfgemeinschaft, aus deren Mitte heraus der Platz und sein Umfeld geplant und das Vorhaben dann auch umgesetzt wurde. Vor allem Bernhard Frey habe den Bürgermeister „Tag und Nacht mit Fragen und Anträgen auf Trab gehalten", kommentierte Eckl mit einem Schmunzeln. Doch das Ergebnis heute zeige, dass es die ganze Arbeit wert gewesen ist.

Klicken Sie hier für mehr Artikel zum Thema:

Für Sie empfohlen

 

 

Videos aus der Region

Kommentare

Um Kommentare verfassen zu können, müssen Sie sich anmelden.

Bitte beachten Sie unsere Nutzungsregeln.