07.08.2019 - 14:10 Uhr
ParksteinOberpfalz

Don Boscos Weg folgen

Auf den Spuren des Heiligen Don Bosco wandeln, ist das Ziel. Zahlreiche Parksteiner Jugendliche verbringen erlebnisreiche Tage in Italien.

Die Jugendlichen erleben tolle Tage auf den Spuren des Heiligen Don Bosco in Italien.
von Johann AdamProfil

„Come to Bosco“ – diesem Leitwort folgten 35 Kinder und Jugendliche im Alter von 12 bis 15 Jahren. Sie machten sich mit neun Betreuern für sechs Tage auf den Weg nach Turin, um Stationen im Leben Don Boscos zu besuchen. Organisator Pfarrer Josef Hausner hatte zusammen mit seiner Schwester Maria die Jugend aus Parkstein und die Jugend aus seiner Pfarrei Ottering/Moosthenning zu der Reise eingeladen.

Mit dem Bus ging es nach einem Pilgergottesdienst zunächst Richtung Süden. Ziel war der „Colle Don Bosco“ in der Gemeinde Castelnuovo d’Asti nahe Turin. Dort befindet sich die Geburtsstätte des Heiligen Don Bosco.

Die Jugendlichen wurden gleich bei der Ankunft mit einem Lied und Pizza sehr herzlich von den Salesianern und ehrenamtlichen Helfern begrüßt. Genächtigt wurde in einem Selbstversorgerhaus der Salesianer. Diese gehören der Gesellschaft des Heiligen Franz von Sales, einer von Don Bosco vor 150 Jahren gegründeten Ordensgemeinschaft, an. Von Anfang an war ein starkes Gemeinschaftsgefühl spürbar, weil die Jugendlichen in Schlafsälen mit bis zu 20 Betten untergebracht waren und sich selbständig um das Essen kümmern mussten.

Zeitgleich waren über 200 Jugendliche aus ganz Deutschland auf dem "Colle", so dass es zu interessanten Begegnungen kam und neue Freundschaften geschlossen wurden. In den darauf folgenden Tagen standen Besichtigungen der Orte an, die vom Don Bosco, bekannt als Vater und Lehrer der Jugend, geprägt sind: in Chieri arbeitete und studierte der Patron, in Turin, wo er als Priester wirkte, liegt er begraben. Zudem war der Besuch einer ländlichen Speiseeis-Produktionsstätte, der Agrigelateria in Poirino auf dem Programm. Die jungen Leute durften die Produktion von der Kuh bis zum fertigen Eis beobachten und das gelungene Ergebnis anschließend testen. Am letzten Tag konnten alle Teilnehmer ihre Seele am Strand baumeln lassen, weil eine Fahrt ans Mittelmeer anstand. Dort hat der Heilige Don Bosco in Alassio ein Stück Strand gekauft, das nun von gläubigen Jugendlichen kostengünstig genutzt werden kann. Bei allen Unternehmungen und Führungen wurde das Organisationsteam von den Salesianern unterstützt, etwa mit einer Rallye durch die Stadt Turin oder täglichen Abendandachten.

Highlights waren gemeinsame Gottesdienste und ein Begegnungsabend aller Jugendlichen, die ebenfalls bei „Come to Bosco“ teilnahmen. Ganz im Sinne Don Boscos standen gemeinsames Spiel und Gebet im Mittelpunkt des Abends.

Das tolle Wetter, das gemeinsame – und teilweise selbst gekochte – Essen und das gemütliche Beisammensein am Abend trugen ihr Übriges zu einer wirklich sehr gelungenen Fahrt bei. Dem Ziel, die Jugendlichen dem Glauben näher zu bringen und die Freude am christlichen Miteinander zu stärken, konnte so ein Stück näher gekommen werden.

Die Jugendlichen erleben tolle Tage auf den Spuren des Heiligen Don Bosco in Italien.
Vor der Statue des Heiligen.
Klicken Sie hier für mehr Artikel zum Thema:

Nachrichten per WhatsApp und Facebook Messenger

Kommentare

Um Kommentare verfassen zu können, müssen Sie sich anmelden.

Bitte beachten Sie unsere Nutzungsregeln.