06.09.2018 - 20:33 Uhr
ParksteinOberpfalz

Mit dem Moped nach Las Vegas

Für ihren Film „Ausgrissn“ fahren Julian und Thomas auf Zündapp-Mopeds von Oberbayern nach Las Vegas fahren. Für die Route der Jungs mitverantwortlich ist eine Parksteinerin. Die zudem für die BR-Serie "Dahoam is Dahoam" schreibt.

Julian und Thomas machen sich mit ihren Zündapp-Mopeds auf den Weg nach Las Vegas.
von Eva Hinterberger Kontakt Profil

Thomas und Julian stehen am verstaubten Spielautomaten in der Dorfwirtschaft in Lengdorf (Kreis Erding) und gewinnen. Anstatt des versprochenen Gewinns dröhnt allerdings nur eine Stimme aus dem Automaten: Die Jungs sollen sich ihren Gewinn abholen – in der Hauptstadt des Glücksspiels Las Vegas. So wird der Film „Ausgrissn“ beginnen, der 2019 in die Kinos kommen soll. Gleichzeitig endet hier die Fiktion.

Das reale Abenteuer der Jungs beginnt. Am 25. August machen sich der 25-jährige Julian – er beschreibt sich selbst als „Musikkabarettist und Alibi-Student“ – und sein 22 Jahre alter Bruder Thomas – ein Immobilienkaufmann – auf ihren alten Zündapp-Mopeds von ihrem oberbayerischen Heimatdorf aus auf den Weg nach Amerika. Ihre Reise führt sie mit einer Höchstgeschwindigkeit von 40 Kilometern pro Stunde bis ins belgische Antwerpen, von dort geht es Mitte September mit dem Schiff nach New York. Die Überfahrt dauert zwei Wochen. Anfang November wollen sie in Las Vegas sein – so die Theorie.

New York, Washington und Tennessee

„Was wirklich passiert, können wir noch nicht sagen“, sagt Johanna Walberer. Die 23-jährige Parksteinerin ist freiberufliche Drehbuchautorin und Teil des „Ausgrissn“-Teams. „Ich habe mich unter anderem um die Route gekümmert und Menschen gesucht, mit denen sich die beiden unterwegs treffen können“, erklärt sie ihre Aufgabe. Dabei sei es bei der Auswahl der Strecke nicht unbedingt darum gegangen, möglichst schnell nach Las Vegas zu kommen. „Das Thema des Films und der Reise ist ‚Freiheit‘. Wir haben natürlich versucht, Orte auszuwählen, die dazu passen.“ Deswegen werden Julian und Thomas unter anderem New York, Washington und Tennessee besuchen. Dort werden die zwei Ausreißer auf die verschiedensten Menschen treffen – auch auf Bayern, die nach Amerika gezogen sind.

Gefunden hat Walberer die Auswanderer über Facebook-Gruppen. „Die Leute waren begeistert und haben sich sofort bereit erklärt, die Jungs zu treffen.“ In Las Vegas wartet ein Pokerspieler auf Julian und Thomas. Gemeinsam geht es ins Casino. Doch auch das ist erst einmal Theorie. Denn: „Was die Jungs bei den Treffen unternehmen, ist offen. Da ist nichts geplant“, erklärt Walberer. Und: „Bei Thomas und Julian ist alles möglich. Sie sind sehr spontan. Es kann gut sein, dass sie sich entscheiden, einen Umweg zu fahren.“

Begleitet werden Julian und Thomas von einem zweiköpfigen Kamerateam und einem Techniker, der ein Auge auf die Zündapp-Mopeds „Alma“ und „Berta“ hat. „Es ist meine größte Angst, dass die Mopeds nicht mehr funktionieren“, sagt Johanna Walberer. Schon bei den Proben habe es damit immer wieder Probleme gegeben. Walberer selbst ist ab September ebenfalls in Amerika – allerdings privat. „Vielleicht werde ich die beiden kurz treffen, aber eigentlich ist es ja ihr Ding.“

Ausbildung zum Drehbuchautor

Offizielles Mitglied des „Ausgrissn“-Teams ist Walberer erst seit Juli, eigentlich war sie aber schon früher involviert. „Ich kenne Julian schon länger. Wir haben gemeinsam eine Ausbildung zum Drehbuchautor gemacht“, erzählt sie. Vor gut einem Jahr seien sie während des Kurses abends zusammengesessen und hättet geredet. Dabei sei die Idee zu dem Film entstanden. „Das hat sich dann aber wieder im Sand verlaufen und ich bin erst einmal in eine andere Richtung gegangen“, fährt Walberer fort. Aktuell schreibt sie unter anderen für die BR-Serie „Dahoam is Dahoam“. „Irgendwann kam Julian dann auf mich zu und meinte ‚Jetzt ziehen wir das wirklich durch‘ und seit Juli bin ich nun auch wieder im Boot“.

Am Ende soll ein Film entstehen, der zwei Jungs zeigt, die sich ohne zu zögern auf ein Abenteuer einlassen. „Das ist auch für mich das Besondere an ‚Ausgrissn’. Es geht um Freiheit und um das Ausbrechen aus der Komfortzone, aus dem Alltag. Es geht um Neugierde und um die Offenheit, auf andere Menschen zuzugehen“, sagt Johanna Walberer. Wann genau das Abenteuer von Julian und Thomas in den Kinos zu sehen sein wird, ist noch nicht klar. Aber wenn alles nach Plan läuft, die Mopeds durchhalten und die Jungs nicht zu viele Umwege fahren, soll es im Frühjahr des kommenden Jahres so weit sein.

Die zwei Ausreißer Julian und Thomas auf Facebook

Anfang November wollen Julian und Thomas in Las Vegas ankommen.

Johanna Walberer schreibt für "Dahoam is Dahoam":

Johanna Walberer wird im Herbst gespannt vor dem Fernseher sitzen. Dann werden die ersten Folgen von „Dahoam ist Dahoam“ ausgestrahlt, an denen sie als Drehbuchautorin mitgewirkt hat.

Die 23-jährige Parksteinerin schreibt seit Juni für die Serie des Bayerischen Rundfunks. „Ich bin mit für die Dialoge verantwortlich“, erklärt Walberer. Sie bekommt eine sogenannte „Outline“ zugeschickt, in der die Handlung der einzelnen Szenen beschrieben wird und formuliert dann die dazu passenden Gespräche. „Ich muss die Handlung, die schon steht, in Sprache ausdrücken.“

Besonders an ihrem Job gefällt der Parksteinerin dabei die Kreativität. „Und dass ich mir überlegen muss, wie eine Person in einer bestimmten Situation reagiert und wie sich diese Situation verändern kann.“

Zu „Dahoam is Dahoam“ gekommen ist Walberer, die ein abgeschlossenes Masterstudium hat, durch einen Zufall - und mit ein bisschen Glück. „Ich habe vor zwei Jahren das Theaterstück „Spinna will g’lernt sa“ für den Parksteiner Burschenverein geschrieben“, erzählt sie. Dabei habe sie Thomas Stammberger kennengelernt, der unter anderem am Komödienstadel im Bayerischen Rundfunk mitwirkte. „Er hat mich auf die Idee mit der Ausbildung zum Drehbuchautor gebracht“, erzählt Walberer.

Die Ausbildung hat ein Jahr gedauert. „Es gab immer wieder Treffen, wir haben aber auch viel daheim geschrieben und dann eingeschickt.“ Anschließend hat Johanna Walberer eine E-Mail an die Chefautorin von „Dahoam is Dahoam“ geschrieben und sich beworben. „Dort war man gerade auf der Suche nach jungen Autoren. Ich bekam eine Chance.“ Seitdem schreibt die Parksteinerin als freie Autorin für die BR-Serie. Die ersten Folgen, an denen sie beteiligt war, werden im November ausgestrahlt.

Johanna Walberer schreibt unter anderem Drehbücher für "Dahoam is Dahoam". Sie spielt aber auch selbst Theater.

Klicken Sie hier für mehr Artikel zum Thema:

Kommentare

Um Kommentare verfassen zu können, müssen Sie sich anmelden.

Bitte beachten Sie unsere Nutzungsregeln.

Nachrichten per WhatsApp