11.07.2021 - 12:55 Uhr
PechbrunnOberpfalz

Gold und Silber für verdiente Frauen und Männer im Gemeinderat Pechbrunn

Die Feierstunde war viel früher vorgesehen. Doch die Pandemie und der Raub der Goldmedaillen verzögerten den Termin. Bei der Verabschiedung erinnerte Bürgermeister Stephan Schübel an viele Erfolge, verschwieg aber auch Rückschläge nicht.

Mit Bürgermedaille in Gold und Silber zeichnete die Gemeinde Pechbrunn jahrzehntelang verdiente und im vergangenen Jahr ausgeschiedene Gemeinderäte aus. Von links Zweiter Bürgermeister Josef Hollmann, Alfons Grillmeier, Hildegard Rank, Gerhard Flügel und Bürgermeister Stephan Schübel.
von Josef RosnerProfil

Bürgermeister Stephan Schübel verlieh in einer Feierstunde für die "Altgedienten" Bürgermedaillen in Gold und in Silber sowie Anstecknadeln und Urkunden. "Politik bedeutet ein starkes, langsames Durchbohren von harten Brettern mit Leidenschaft und Augenmaß zugleich", sagte er zu Beginn seiner Laudatio auf die ausgeschiedenen Ratsmitglieder. Diese dienten von viereinhalb Jahren bis 34 Jahre ihrer Heimatgemeinde.

"Ihr habt die Interessen der Bürger aus Pechbrunn, Groschlattengrün und Schlößl immer mit Leidenschaft und Augenmaß vertreten", sagte der Bürgermeister. Die langjährigen Mandatsträger hätten Verantwortung übernommen. Dieses bürgerschaftliche und ehrenamtliche Engagement verdiene Respekt.

Vor Ort etwas bewegen

Trotz aller Auseinandersetzungen und Leidenschaft sei immer fair miteinander umgegangen worden. "Alle haben an den Kompromissen mitgewirkt und sachorientierte Lösungen gefunden." Die ausgeschiedenen Ratsmitglieder, so war der Bürgermeister überzeugt, hätten sich Achtung und Vertrauen erworben. "Ihnen allen war das kontinuierliche Gespräch mit den Bürgerinnen und Bürgern wichtig", sagte Schübel. Kommunalpolitik wirke hinein in alle Lebensbereiche. Nur vor Ort könne etwas bewegt werden. "Und dass diese Arbeit auch Spaß macht, hat man ihnen auch oft angemerkt."

Abendessen im Gasthaus Obst

Allen Ausgeschiedenen wünschte Bürgermeister Stephan Schübel alles Gute für den weiteren Lebensweg. Kurz verwies der Bürgermeister auf die Höhepunkte der vergangenen Jahrzehnte in der politischen Arbeit - unter anderem den Neubau des Bahnübergangs und des barrierefreien Bahnhofs, der Neubau des Bauhofs oder die Sanierung der Kläranlage und die finanzielle Stabilität der Gemeinde. Auch Rückschläge hätten verkraftet werden müssen, wie die Schließung des Basaltwerks und der Bankfilialen. Dennoch überwog die Freude an der Arbeit zugunsten der Bürger. Zum Abschluss waren die Geehrten und das amtierende Gemeinderatsgremium zum Abendessen ins Gasthaus Obst eingeladen.

Ein weiteres Thema war die Bundestagswahl am 26. September. Jeweils zwei Wahl- und Briefwahlbezirke werden in der Gemeinde Pechbrunn gebildet. Insgesamt werden dafür 24 Helfer in den Wahllokalen gebraucht. Diese bekommen jeweils ein sogenanntes „Erfrischungsgeld“ in Höhe von 25 Euro sowie eine Brotzeit. Der Gemeinderat legte dies einstimmig fest.

Isgard Forschepiepe (SPD) sprach die Plakatierung im Zusammenhang mit der Bundestagswahl an und wollte wissen, ob die dafür vorgesehenen großen Plakatständer wieder verwendet werden können. Bürgermeister Stephan Schübel sicherte zu, sich dazu am Bauhof zu erkundigen. Zweiter Bürgermeister Josef Hollmann warf ein, dass diese Plakatständer beim letzten Mal nicht verwendet worden seien. Thomas Flügel (SPD) sprach sich für neue Ständer aus, falls die alten nicht mehr verwendet werden können. Ein Ziel müsse es sein, wildes Plakatieren zu verhindern. Bürgermeister Schübel sagte dazu: „Wenn Auswärtige plakatieren, haben wir kaum einen Einfluss.“ Er wolle aber das Ganze im Auge behalten.

Thomas Flügel richtete einen Dank an die Feuerwehren der Gemeinde, die bei den jüngsten Hochwasser-Einsätzen in der Region tatkräftig angepackt hätten. Ute Döhler (Bündnis 90/Die Grünen) wollte wissen, ob bekannt ist, dass im früheren Steinbruch ein Klettersteig entstehen soll. Bürgermeister Stephan Schübel dazu: „Ich weiß von nichts.“

Einstimmig genehmigt hat der Gemeinderat auch einen Antrag auf isolierte Befreiung einer Einfriedung auf einem Anwesen an der Mitterteicher Straße. Thomas Flügel bewertete den überarbeiteten Antrag besser als die ursprüngliche Version. „Begeistert bin ich nach wie vor nicht“, so Flügel. Dies sah auch Dominik Wolf (CSU) so. „Höher als 1,60 Meter darf die Einfriedung nicht werden“, stellte Bürgermeister Stephan Schübel klar. Und auf keinen Fall dürfe glatter Stahlbeton verwendet werden.

Die Bürgermedaillen in Gold sind aus dem Rathaus in Pechbrunn gestohlen worden

Pechbrunn
Ebenfalls verabschiedet wurden die weiteren ausgeschiedenen Gemeinderäte mit einer Dankurkunde, Gemeindewappen und Anstecknadel. Von links Zweiter Bürgermeister Josef Hollmann, Stefan Heindl, Thomas Döhler, Angelika Protschky, Winfried Wohlrab, Matthias Hecht und Bürgermeister Stephan Schübel.
Hintergrund:

Medaillen für Gerhard Flügel, Alfons Grillmeier und Hildegard Rank

  • Fast 34 Jahre gehörte Gerhard Flügel (SPD) dem Gremium an, er wurde mit der Goldenen Bürgermedaille geehrt. Bürgermeister Stephan Schübel bezeichnete ihn als einen waschechten Sozialdemokraten, ein herzensguter Mensch, der sich immer für die Belange der Bürger eingesetzt hat. „Seine Verdienste und Wirken sind unbezahlbar, er war und ist ein politischer Mensch“, lobte der Bürgermeister. Flügel wurde mit stehenden Ovationen des Gremiums gefeiert.
  • Ebenfalls die Goldene Bürgermedaille der Gemeinde erhielt Alfons Grillmeier (CSU), der 30 Jahre dem Gemeinderatsgremium angehörte. „Er war die Stimme der Landwirtschaft, Alfons Grillmeier hat sich um die Gemeinde verdient gemacht“, lobte Bürgermeister Schübel.
  • Die Silberne Bürgermedaille ging schließlich noch an Hildegard Rank (SPD), die 18 Jahre lang dem Gemeinderat angehörte.
  • Aus dem Gremium verabschiedet wurden noch Angelika Protschky 13 Jahre, Winfried Wohlrab 12 Jahre (beide CSU), Stefan Heindl (CSU) und Thomas Döhler (SPD) jeweils sechs Jahre und Matthias Hecht (CSU) für viereinhalb Jahre.

"Ihr habt die Interessen der Bürger aus Pechbrunn, Groschlattengrün und Schlößl immer mit Leidenschaft und Augenmaß vertreten."

Bürgermeister Stephan Schübel über die ausgeschiedenen Ratsmitglieder

Klicken Sie hier für mehr Artikel zum Thema:

 

 

Kommentare

Um Kommentare verfassen zu können, müssen Sie sich anmelden.

Bitte beachten Sie unsere Nutzungsregeln.