20.05.2019 - 15:16 Uhr
PechbrunnOberpfalz

Mehr Frauen in die Kommunalpolitik

Vorsitzende Tina Zeitler ist weiter Kreisvorsitzende der Frauen-Union Tirschenreuth. Neu in die Riege der Stellvertreterinnen rückt Carolin Böckl (25) aus Erbendorf auf.

Vorsitzende Tina Zeitler (Mitte mit Blumen) freute sich mit ihren Stellvertreterinnen Carolin Böckl und Rita Ponnath (links vorne daneben) sowie Olga Luft und Alexandra Weiß rechts vorne daneben) über das Vertrauen der Frauen. Es gratulierten CSU-Kreisvorsitzender MdL Tobias Reiß und JU-Vorsitzender Matthias Grundler (von links), Stellvertretender Landrat Alfred Scheidler und Bürgermeister Ernst Neumann (von rechts) sowie Frauen-Union-Bezirksvorsitzende Barbara Lanzinger (Zwölfte von links).
von Ulla Britta BaumerProfil

Tina Zeitler aus Plößberg bleibt Kreisvorsitzende der Frauen-Union. Einstimmig wurde sie am Freitagabend im Gasthof Obst im Amt bestätigt. Ihr zur Seite steht nun auch eine ganz junge Stellvertreterin. Mit der Wahl der erst 25-jährigen Carolin Böckl aus Erbendorf als eine der Stellvertreterinnen ging ein Wunsch der Kreisvorsitzenden, den Vorstand zu verjüngen, in Erfüllung. Böckl arbeitet in der Stadtverwaltung Erbendorf und ist auch stellvertretende JU-Kreisvorsitzende. Im Gegenzug entließ Zeitler ihre bisherige Stellvertreterin, Christa Wölfl aus Konnersreuth, mit einem herzlichen Dankeschön aus dem Amt, da diese nicht mehr antrat.

Zeitler informierte, dass der Kreisverband aus elf Ortsverbänden mit 448 Mitgliedern bestehe. "Tendenz hoffentlich steigend", meinte sie. Das Durchschnittsalter liege bei 64,9 Jahren. "Tendenz hoffentlich etwas sinkend." Zeitler dankte im Beisein der Ehrenkreisvorsitzenden Irmgard Hegen und Angela Burger sowie der Bezirksvorsitzenden Barbara Lanzinger ihrem Vorstand, allen Mitglieder und der CSU für die Zusammenarbeit. Die sei für die Europawahl notwendig, um Kandidat Christian Doleschal zu unterstützen. "Europa hat uns Frieden, Freiheit und Wohlstand gebracht. Jetzt liegt es an uns, diese zu bewahren", so die Vorsitzende, die auch auf den Beginn des Wahlrechts für Frauen vor 100 Jahren einging. Aber auch heute müssten die Frauen sich für Gleichberechtigung einsetzen. "Unsere jungen Frauen sind so gut ausgebildet wie nie, übernehmen Verantwortung, müssen aber dennoch den Spagat schaffen zwischen Beruf und Familie. Dafür wird den jungen Müttern ganz schön was abverlangt", sagte Zeitler. Die jungen Familien bräuchten Unterstützung, hätten aber oft Hemmungen, Familienangebote anzunehmen. "Intakte und zufriedene Familien sind die Basis für eine intakte und zufriedene Gesellschaft."

Sie sah es als Aufgabe der Frauen, sich in der Kommunalpolitik zu engagieren. "Denn wer weiß besser, was uns Frauen bewegt als wir Frauen." MdL Tobias Reiß bedankte sich bei den CSU-Damen für die Arbeit und bei der Vorsitzenden dafür, dass sie das Amt weiter übernehme. Die FU bezeichnete Reiß als Impulsgeberin für das Voranbringen sozialer Themen wie Mütterrente, Familien- oder Pflegegeld. Mit Christian Doleschal habe man die einmalige Chance, einen Nordoberpfälzer nach Brüssel zu bringen. Alfred Scheidler erinnerte an das Bürgergesetzbuch. Dort sei erst 1977 ein Paragraph des Frauenrechts geändert worden, der besagte, Frauen dürften nur einer Berufstätigkeit nachgehen, wenn damit der familiäre Haushalt nicht gefährdet sei. Solche Schritte zu mehr Gleichberechtigung sei immer den Frauen selbst zu verdanken, die dafür kämpften. Bürgermeister Ernst Neumann freute sich, die FU in seinem Ort begrüßen zu dürfen. Er stellte die Gemeinde Pechbrunn als positiven Ort vor.

Bei den Neuwahlen konnte die Vorstandschaft bis auf wenige Änderungen wieder bestätigt werden. Ihre vier Stellvertreterinnen wurden Carolin Böckl aus Erbendorf, Olga Luft aus Tirschenreuth, Rita Ponnath aus Kemnath und Alexandra Weiß aus Mitterteich. Als Schriftführerinnen wurden Christine Ernstberger aus Mitterteich und Monika Greger aus Waldershof bestimmt, Schatzmeisterin ist Inge Härtl aus Konnersreuth, Kassenprüferinnen sind Elisabeth Kein aus Konnersreuth und Manuela Müller aus Plößberg. Zu Beisitzerinnen wurden Sandra Doß aus Tirschenreuth, Gabriele Härtl aus Friedenfels, Sandra Kellermann aus Erbendorf, Rita Korb aus Wiesau, Elisabeth Nickl aus Kemnath, Rita Ott aus Plößberg, Maria Wende aus Kemnath und Rita Härtl aus Mitterteich gewählt.

Bei den Wahlen hatte die Kreisvorsitzende übrigens ein klein wenig ein schlechtes Gewissen. Denn abgewickelt wurde die Wahl des Vorstands und der Delegierten von CSU-Kreisvorsitzendem MdL Tobias Reiß, Bürgermeister Ernst Neumann, CSA-Kreisvorsitzendem Huberth Rosner, JU-Kreisvorsitzendem Matthias Grundler und stellvertretendem Landrat Alfred Scheidler, also von den wenigen anwesenden Männern.

Die FU-Vorsitzende (hier vor einem sehr modernen Rollup der Frauen-Union) stellte die Frauenrechte in ihrer Rede besonders heraus.
Klicken Sie hier für mehr Artikel zum Thema:

Nachrichten per WhatsApp und Facebook Messenger

Kommentare

Um Kommentare verfassen zu können, müssen Sie sich anmelden.

Bitte beachten Sie unsere Nutzungsregeln.