03.11.2020 - 10:27 Uhr
PechbrunnOberpfalz

Ramona Zeitler ist neue Seniorenbeauftragte in Pechbrunn

Bürgermeister Stephan Schübel ist glücklich, dass es jetzt endlich geklappt hat: Die 53-jährige gebürtige Mitterteich wird Ansprechpartnerin für die ältere Generation sein. Sie tritt die Nachfolge des verstorbenen Josef Menges an.

Neue Seniorenbeauftragte der Gemeinde Pechbrunn ist Ramona Zeitler. Bürgermeister Stephan Schübel freut sich riesig, dass die Suche erfolgreich war und sprach von einer hochkarätigen Besetzung. Die 53-jährige dreifache Mutter tritt die Nachfolge des verstorbenen Josef Menges an.
von Josef RosnerProfil

Eine neue Seniorenbeauftragte hat die Gemeinde Pechbrunn. Bereit erklärt hat sich dazu die 53-jährige gebürtige Mitterteicherin Ramona Zeitler, die aber seit vielen Jahrzehnten in Pechbrunn lebt und dort mit Gemeinderat Roland Zeitler verheiratet ist.

Die dreifache Mutter tritt die Nachfolge des verstorbenen Josef Menges an. Er hatte über viele Jahre hinweg die Senioren seiner Gemeinde vertreten.

Hochkarätige Besetzung

Bürgermeister Stephan Schübel freut sich riesig, dass die vakante Position jetzt endlich hochkarätig besetzt werden konnte, wie er betont. Frau Zeitler ist ab sofort im Amt und erste Ansprechpartnerin für Senioren in der Gemeinde. Frau Zeitler stehe mitten im Leben, sagte Schübel und überreichte ihr die ersten Unterlagen für ihre neue ehrenamtliche Aufgabe. Gleichzeitig sicherte er die Unterstützung der Gemeinde zu.

Ramona Zeitler erklärte, dass ihr die Senioren sehr am Herzen liegen, nicht zuletzt durch ihre berufliche Aufgabe, als Betreuerin der Ambulanten Pflege in der Diakonie Marktredwitz.

Erstes Treffen so bald als möglich

Sobald Corona die ersten Treffen wieder zulässt, will Frau Zeitler erste Zusammenkünfte organisieren. Sie hat bereits klare Vorstellungen, wie das ablaufen soll. Gerne gibt sie den Seniorinnen und Senioren der Gemeinde Tipps und Ratschläge. Zu erreichen ist die Seniorenbeauftragte unter der Telefonnummer 0 92 31 / 978 81 84 (ab 15 Uhr). "Ja, ich freue mich auf meine neue Aufgabe und auf die regelmäßigen Treffen", sagte Frau Zeitler. Ihr bleibt dann wohl etwas weniger Zeit, um mit ihrem Hund "Lenny", einem Berner Sennenhund, herumzutollen.

Klicken Sie hier für mehr Artikel zum Thema:

Für Sie empfohlen

 

 

 

Kommentare

Um Kommentare verfassen zu können, müssen Sie sich anmelden.

Bitte beachten Sie unsere Nutzungsregeln.