Ein Dorf packt an: Pertolzhofens Millionenprojekt vor dem Abschluss

Diesen Artikel lesen Sie mit
Was ist OnetzPlus?

Respekt vor diesem Dorf: Die Pertolzhofener haben in gut 13 Monaten ein Großprojekt gestemmt. Gemeinschaftshaus und Haus der Vereine sind bis auf Kleinigkeiten fertig. Tausende Stunden Eigenleistung stecken drin – und ein Batzen Geld.

Ein richtiges Schmuckstück: Das Dorfgemeinschaftshaus ist der eine Teil des Projekts in Pertolzhofen. Nur 13 Monate hat der Bau gedauert.
von Clemens Hösamer Kontakt Profil

"VG Berzhof 2020" steht in großen Lettern auf dem Dach. VG steht für Vereinsgemeinschaft, und "Pertolzhofen" sprechen Oberpfälzer eh anders aus. Das Dorfgemeinschaftshaus und das ebenso neue Haus der Vereine daneben tragen ihre Namen völlig zu recht. Tausende unentgeltliche Stunden haben rund 100 Helfer in das Projekt gesteckt. Die rund 1,4 Millionen Euro kalkulierte Kosten konnten so erheblich gedrückt werden. "Baumeisterarbeiten, Trockenbau, Zimmererarbeiten: Da steckt keine einzige Firmenstunde drin", sagt Wunibald Zwack. "Wuni", wie in alle nennen, ist der Vorsitzende der Vereinsgemeinschaft. Das aber, sagt er, sei nicht so wichtig.

Spatenstich im Oktober 2019

Pertolzhofen bei Niedermurach

Das ist vielleicht eines der Geheimnisse der Berzhofer. Ob einer Vorstand ist oder nicht, spielt keine Rolle. Es wird gemeinsam entschieden, und dann angepackt. Es muss schon etwas besonderes dran sein, an der Vereinsgemeinschaft, die rund 700 Mitglieder zählt, obwohl das Dorf in der Gemeinde Niedermurach nur 350 Einwohner hat. Der Gemeinsinn jedenfalls, die Offenheit für Neues und der Mut, einfach anzupacken, hat auch das Amt für ländliche Entwicklung überzeugt. Mit zwei Dritteln werden die Kosten für die Gebäude bezuschusst, rund 890000 Euro werden fließen. 130000 Euro muss die VG stemmen, die das Gemeinschaftshaus mit allen Rechten und Pflichten gepachtet hat. Bauherr und Eigentümer ist die Gemeinde. Das "Haus der Vereine" pachten die Edelweiß-Blaskapelle und der Schützenverein "Schlossfalken".

Vorbildliche Dorfgemeinschaft

Pertolzhofen bei Niedermurach

Der Auslöser des Projekts war eher traurig: Ende 2019 schloss das letzte größere Wirtshaus im Dorf, geblieben ist die kleine Wirtschaft der Familie Schmitzer, das aber für größere Vereins- oder Familien zu wenig Platz bietet. Als die Berzhofer bei zwei Bürgerversammlungen nach einiger Planung ihr Vorhaben den Behörden vorgelegt haben, war der Entschluss schnell gefasst. "Im Herbst 2019 fangen wir an, Ende 2020 sind wir fertig", war die Losung der VG, erzählt Zwack. "Das Amt konnte das kaum glauben." Aber es ist geschafft: Am 18. Dezember war Abnahme, zusammen mit Bürgermeister Martin Prey, Architekt Hermann Hösl und Vereinsvertretern. Heizung, Elektro- und Wasserinstallation haben Firmen erledigt, der Brandschutz war ein wichtiges Thema, auch die Barrierefreiheit. Die haben die "Schlossfalken" raffiniert gelöst: Über den Kirchsteig ist ihr Schützenheim im ersten Stock wie über eine Rampe einfach zu erreichen. Im Erdgeschoß hat die Edelweißkapelle ihre Probe- und Gemeinschaftsräume.

Alle Räume sind hell, freundlich, funktional eingerichtet. Moderne Lampen sorgen für das richtige Licht, eine Wärmepumpe für die Heizung. Auf dem Vereinsstadel – seit Jahren bekannte Veranstaltungs-Location in Berzhof – ist eine Photovoltaikanlage installiert. Das Gemeinschaftshaus ist direkt an den Stadel angebaut. Im Erdgeschoß ist ein großer Saal, der abgeteilt werden kann, außerdem moderne Küche, Toiletten, Lagerräume. Unterm Dach ist der "Aktivraum". Der ist schon jetzt besonders gefragt, bei Eltern-Kind- oder Ministranten-Gruppen. Der Aufgang dient gleichzeitig als Notausgang für die Galerie des Vereinsstadels. In dem wurden zuletzt auch die Gottesdienste gefeiert.

"Corona hat uns in die Karten gespielt", sagt Zwack. Wegen der Pandemie mussten die meisten Veranstaltungen im Stadel abgesagt werden, er diente als Werkstatt. Außerdem hatten die Berzhofer Vereine selbst keine Termine – und mehr Zeit zum mitarbeiten. "Es ist schneller gegangen, als erwartet. Dass wir die Außenanlagen auch noch hinbringen, haben wir nicht gedacht." Draußen werden da grade die letzten Quadratmeter Rasengittersteine verlegt. In Eigenleistung, natürlich.

Jetzt heißt es, den Betrieb zu planen. Das Gemeinschaftshaus soll für alle offen sein, auch ohne Bedienung. Dann eben mit Automaten. Am Wochenende soll das Haus bewirtschaftet sein. "Da soll jetzt Leben rein", sagt Zwack. Vor der Haustür läuft der Bayerisch-Böhmische Freundschaftsradweg vorbei. Das Gemeinschaftshaus hat alles, um zur beliebten Zwischenstation zu werden. Sonntag vormittags probt die Blaskapelle – künftig bestimmt auch mal im Freien. Jetzt müssen sich die Pertolzhofener nur noch über eines einig werden: Ob der Dorfname im Dialekt "Berzhof" oder "Bertzhof" geschrieben wird.

Das Bautagebuch der Vereinsgemeinschaft:

Hintergrund:

Die Gemeinschaft

Die Vereinsgemeinschaft hat Planung und Bau dokumentiert:

  • Das Bautagebuch im Netz: http://www.vereinsgemeinschaft-pertolzhofen.de/november-2020
  • Zur Vereinsgemeinschaft gehören: Edelweißkapelle; Schützenverein "Schlossfalke"; Feuerwehr Pertolzhofen; Fischereiverein Murachtal; FC Pertolzhofen; Golaner; Kunstverein; Gartenbau- und Ortsverschönerungsverein; "Sechz'ger Löwen" Berzhof.

Für Sie empfohlen

 

 

 

Kommentare

Um Kommentare verfassen zu können, müssen Sie sich anmelden.

Bitte beachten Sie unsere Nutzungsregeln.