18.02.2020 - 18:26 Uhr
PfreimdOberpfalz

Damit sich Fische wohl fühlen

Fischen eine Kinderstube schaffen, sie vor gefräßigen Feinden schützen: Diese arbeitsaufwändigen Maßnahmen verstecken sich hinter dem Wort "Strukturverbesserungen" entlang der Naab. Der Anglerverein legt sich dafür ins Zeug.

„Störsteine“, „Nierenbecken“ als Jungfischhabitate, Einbau von Totholz: Mit diversen Aktionen verbessern die Angler die Bodenstrukur im Bereich der Naab.
von Alfred HammerProfil

Davon berichtete Vorsitzender Markus Dietl bei der Jahreshauptversammlung des Anglervereins. Dietl bedankte sich bei Sebastian Butz und der Iffelsdorfer Jägerschaft für die kurzfristige Organisation einer oberpfalzweiten Kormoran-Vergrämung an den Pfreimder Gewässern. Dietl appellierte an alle Mitglieder, Kormorane möglichst konkret und zeitnah der Vorstandschaft zu melden, um der Ausbreitung entgegenzuwirken.

1800 Arbeitsstunden

Der Vorsitzende nutzte gleich die Gelegenheit, um sich bei den Mitgliedern für über 1800 Arbeitsstunden zu bedanken. Bei den alljährlichen Vereinsangeln wurden insgesamt 207 Kilo Fisch angelandet. Amtierender Vereinsmeister und Sieger bei der 40. Stadtmeisterschaft ist Peter Kainz. Jugendstadtmeister wurde Leo Haider, das höchste Gewicht sicherte sich Alexander Knorr bei der Stadtmeisterschaft. Er wurde zugleich Jugendkönig. Bei den Erwachsenen triumphierte Florian Reger mit dem schwersten Fisch. Er holte sich den Königstitel.

Auch im abgelaufenen Jahr nahm der Verein wieder an verschiedenen Veranstaltungen im Stadtgebiet teil. Dietl nannte den Fischverkauf am Aschermittwoch, die Aktion "Saubere Landschaft" sowie das Bürgerfest. Ein weiterer Höhepunkt war das Fischerfest, das die Helfer wegen des Ansturms an logistische Grenzen brachte. Im Vordergrund standen 2019 der Ausbau des Parkplatzes vor dem Vereinsheim sowie der Bau eines Pumpenhäuschens für die Entsorgung der Abwässer aus dem Schlachthaus. Markus Dietl bedankte sich bei seinem Vorstandskollegen Josef Bartmann und Jörg Irlbacher für ihre Unterstützung und bei den beiden Gewässerwarten für ein ausgezeichnetes erstes Dienstjahr.

Gewässerwart Christoph Hilburger berichtete von den Gewässerbegehungen mit dem Wasserwirtschaftsamt Weiden und den Strukturverbesserungen entlang der Naab. Im Bereich der A 93, bis Graislwöhr, wurden durch Gewässerbodenlockerung und Kiesumschichtung die Bodenstruktur verbessert, durch Einbringung von "Störsteinen" Buhnen geschaffen, "Nierenbecken" als Jungfischhabitate angelegt und durch den Einbau von Totholz Unterschlupf vor Fraßfeinden angelegt und verbesserte Laichmöglichkeiten für Barben und Nasen geschaffen. Diese Projekte sollen im Frühjahr im Bereich des Wenzel-Altwassers fortgesetzt werden. Pläne gibt es auch für den Abschnitt der unteren Pfreimd zwischen Wehr und Mündung.

Muscheln umgesiedelt

Aufgrund der anhaltenden Trockenheit im Sommer siedelte der Verein Muscheln von seichten in tiefere Gewässer um. Im Herbst wurde der Bestand durch 4000 Nasen- und 2000 Barben-Setzlinge in Naab und Pfreimd gesichert. Ebenfalls wurden Karpfen, Brachsen, Schleien und weitere Fischarten in die bewirtschafteten Fischereigewässer gesetzt. Zum Jahresende wurden in der Pfreimd zwischen dem Einlauf Stelzlmühlbach und Holzsteg noch 20 000 Bachforelleneier in Brutkästen eingebracht, um diese Fischart von klein auf an das Gewässer zu gewöhnen. Durch die Strukturmaßnahmen, welche auch von der Stadt unterstützt werden, erhofft sich der Verein, Bachforellen, Barben und Nasen wieder besser in der Pfreimd zu etablieren.

Auch Jugendleiter Martin Haider konnte von einem ereignisreichen Jahr der Jugendfischer berichten. Für die 33 Kinder standen Uferreinigung, diverse Vereinsfischen, sowie das beliebte Zeltlager an.

Josef Bartmann berichtete noch, dass die Pacht für die Kiesgrube zwischen Pfreimd und Perschen bis 2029 verlängert wurde.

Zweite Bürgermeisterin Johanna Mertins bedankte sich für die geleisteten Arbeitsstunden an den Gewässern. Zudem lobte sie die hervorragende Jugendarbeit und die vorbildliche Betreuung der Stadtgewässer.

Ehrungen:

Angler ausgezeichnet

Der Wanderpokal für den Vereinsmeister ging an Peter Kainz, die Folgeplätze belegten Marco Irlbacher und Florian Reger. Für 30-jährige Mitgliedschaft wurde Mirko Hägler ausgezeichnet. Für ihre 25-jährige Mitgliedschaft wurden Alwin und Robert Adamitz geehrt.

Klicken Sie hier für mehr Artikel zum Thema:

Für Sie empfohlen

 

Videos aus der Region

Kommentare

Um Kommentare verfassen zu können, müssen Sie sich anmelden.

Bitte beachten Sie unsere Nutzungsregeln.