19.10.2021 - 11:26 Uhr
PfreimdOberpfalz

Firmung für 60 junge Christen in Pfreimd

Domkapitular Monsignore Thomas Pinzer spendete 45 Firmlingen der Pfarrei Pfreimd und 15 Firmlingen der Pfarreingemeinschaft Trausnitz/Weihern/Hohentreswitz das Sakrament der Firmung.
von Richard BraunProfil

Mit dem Lied „Ein Funke kaum zu sehen, entfacht doch helle Flammen“ eröffnete der Jugendchor Pfreimd unter der Leitung von Sebastian Most den Festgottesdienst anlässlich der Firmung in der Stadtpfarrkirche Maria Himmelfahrt in Pfreimd. 45 jungen Christen aus der Pfarrei Pfreimd und 15 aus der Pfarreingemeinschaft Trausnitz/Weihern/Hohentreswitz spendete Domkapitular Monsignore Thomas Pinzer das Sakrament der Firmung.

Um den geltenden Hygienebestimmungen genüge zu tun, musste die Firmlinge in zwei Gruppen aufgeteilt werden. Die Firmung ist das vierte Sakrament, das dem jungen Christen gespendet wird und bildet zusammen mit der Taufe, der Versöhnung und der Erstkommuniuon die Sakramente der christlichen Initiation.

Die Firmung oder auch „das Sakrament des Heiligen Geistes“ macht den jungen Menschen zu einem vollwertigen Christen, wie Domkapitular Pinzer den Sinn des Sakraments umschrieb. Anhand eines Schlüsselanhängers, der die Aufschrift „Ich bin gehalten“ trägt, machte er dies in seiner Predigt deutlich. „Wie der Karabinerhaken am Schlüsselanhänger die Schlüssel sichert, so wird ein Christ immer von Gott getragen und gehalten“, gab der Prediger den Firmlingen mit auf ihren weiteren Lebensweg.

Vor dem Empfang des Sakramentes der Firmung erneuerten die Firmlinge das Taufversprechen. Anschließend traten sie zusammen mit ihren Paten vor den Bischof und wurden mit Chrisam gesalbt. Der Firmgottesdienst wurde in Konzelebration mit Stadtpfarrer Georg Parampilthadathil und dem Ruhestandsgeistlichen, Pfarrer Josef Most, gefeiert.

Klicken Sie hier für mehr Artikel zum Thema:

 

 

Kommentare

Um Kommentare verfassen zu können, müssen Sie sich anmelden.

Bitte beachten Sie unsere Nutzungsregeln.