09.04.2019 - 18:53 Uhr
PfreimdOberpfalz

Die Juwelen Indiens entdecken

Besondere und intime Eindrücke vom bunten Subkontinent wurden einer Pilgergruppe aus den Pfarreien Pfreimd und Krummennaab zuteil.

Vor märchenhafter Kulisse versammelte sich die Reisegruppe aus Pfreimd und Krummennaab. Unter der kompetenten Reiseleitung von P. Georg Parampilthadathil (Dritter von rechts) tauchte man in den exotischen Subkontinent ein.
von Redaktion ONETZProfil

Vor kurzem machte sich unter der Leitung des Pfreimder Pfarrers Georg Parampilthadathil eine 35-köpfige Gruppe auf die Reise auf den Subkontinent Indien. In der Hauptstadt Delhi, im Norden Indiens, hinterließen die prächtigen Bauwerke und Paläste, wie der Sikh-Tempel, Qutab Minar, Akshardham- und Lotos-Tempel, sowie die größte Moschee Indiens mit architektonischer Extravaganz unvergessliche Eindrücke. Weitere Ziele waren unter anderem Jaipur, die Hauptstadt des Bundesstaates Rajasthan mit der früheren königlichen Residenz City Palast und dem Palast der Winde, das berühmte Fort Amber und natürlich auch Agra mit dem unvergleichlichem Taj Mahal.

Nach der Hälfte des Indienaufenthalts brachte ein Inlandsflug die Reisegruppe in den Süden Indiens, wo im Bundesstaat Kerala unter anderem die Orte Cochin, Kodungallor, Munnar und Alleppey die Reiseziele waren. Während der Norden mit außergewöhnlichen, geschichtsträchtigen Bauwerken beeindruckte, bestach der Süden mit einer unglaublichen Vegetation, duftenden Gewürzbasaren, dem Marari Beach, sowie den Backwaters, ein verzweigtes Wasserstraßennetz im Hinterland der Malabarküste.

Im Gegensatz zum gesamten restlichen Indien, das von Hinduisten und Muslimen geprägt ist, hat der Bundesstaat Kerala den höchsten Anteil an Christen, so dass hier auch Kirchen, die von Apostel Thomas gegründet worden sind, sowie auch der Ort, in dem die im Jahr 2008 heiliggesprochene Nonne Alphonsa gelebt hat, besucht werden konnten. Die Besichtigung von Plantagen, eine Elefantensafari und eine Hausbootfahrt rundeten die Reise ab.

Nachrichten per WhatsApp und Facebook Messenger

Kommentare

Um Kommentare verfassen zu können, müssen Sie sich anmelden.

Bitte beachten Sie unsere Nutzungsregeln.