27.09.2021 - 09:17 Uhr
PfreimdOberpfalz

Kirchweihfeier in Pfreimd unter besonderen Vorzeichen

„Pfreimder Kirwa – hod highaud“ ist in großen Buchstaben in den neuen Kirwabaum geschnitzt. Alle, die dabei waren, können dies nur unterstreichen.

Ganz spontan tanzten die Kirwapaare um den neuen Kirwabaum.
von Richard BraunProfil

Kirchweihfeiern sind ein Ausdruck von Lebensfreude und Tradition. Nach den Monaten der Einschränkungen war es an der Zeit, diesem Gefühl wieder einmal Rechnung zu tragen. Der Kirwaverein Pfreimd stellte viele Überlegungen an, wie trotz Vorschriften und Reglementierungen eine Kirwa gefeiert werden kann. Das vorgelegte Hygienekonzept hat schließlich auch die Behörden überzeugt – und so konnten die Organisatoren loslegen.

Was wäre ein Kirwa ohne Kirwabaum? Selbstverständlich musste nach der Pause im vergangenen Jahr wieder ein Kirwabaum den Marktplatz schmücken. Eine 30 Meter lange Fichte wurde aus dem Stadtwald geholt und sehr aufwändig geschmückt. Mit Blasmusik – sie kam dieses Mal aus der Konserve – wurde der Baum zum Marktplatz transportiert und dort mit Muskelkraft aufgestellt.

Mit Muskelkraft in die Höhe

Dabei zeigte sich, dass die Kirwaboum dies schon öfters gemacht haben: Sehr routiniert wurde der Baum unter dem Kommando vom Vereinsvorsitzenden Jörg Irlbacher und allein mit Muskelkraft in die Senkrechte gehievt. Zwischenzeitlich hatte sich auch der Marktplatz mit Zuschauern gefüllt, die kräftig Beifall spendeten.

Der Sonntagmorgen gehörte ganz dem eigentlichen Zweck des Festes, der Feier des Weihetages der Stadtpfarrkirche. Gut ausgeruht und in fescher Tracht besuchten die Kirwaleit vollzählig den Gottesdienst. Die musikalische Gestaltung des Festgottesdienstes hatte hat das Musikensemble „Kreuz und Quer“ unter der Leitung von Franziska Käsbauer übernommen.

Tanz um den Baum

Den Gottesdienst zelebrierte Pfarrer Josef Most, der sich aufrichtig über den zahlreichen Besuch freute. In seiner Predigt ging er auf die unterschiedlichen Stimmungen ein, die das Leben des Menschen prägen. „Gott ist der Garant für ein glücklichen Lebens“, lautete der Rat des Geistlichen.

Nach dem Gottesdienst sollte die Kirchweih nicht sang- und klanglos vorüber sein. Kurz entschlossen tanzten die Kirwaleit um den Kirwabaum und verbreiteten so beste Stimmung. Ganz ohne Bierzelt und Livemusik fehlte dann doch etwas. Das berüchtigte „Pfreimder Brodln“ wollte so doch nicht die Temperatur der vergangen Jahre erreichen. „Das holen wir nächstes Jahr um eine Nummer größer nach“, blickte Vorstand Jörg Irlbacher zuversichtlich auf die Kirwa im nächsten Jahr, die dann hoffentlich ohne die Einschränkungen gefeiert werden kann.

Feierlaune auch in Wernberg-Köblitz

Wernberg-Köblitz
Allein mit Muskelkraft stellten die Pfreimder Kirwaboum die mächtige Fichte in die Höhe. Viele Zuschauer unterstützten sie mit Beifall,
Klicken Sie hier für mehr Artikel zum Thema:

 

 

Kommentare

Um Kommentare verfassen zu können, müssen Sie sich anmelden.

Bitte beachten Sie unsere Nutzungsregeln.