02.02.2020 - 16:33 Uhr
PfreimdOberpfalz

Kommandowechsel beim Gebirgspanzerbataillon 8

Das Gebirgspanzerbataillon ist in der Bundeswehr etwas besonderes - nicht nur wegen des Edelweiß. Der Verband aus Pfreimd hat auch eine ganz eigene Struktur. Jetzt steht eine Änderung an.

von Alexander Pausch Kontakt Profil

Nach mehr als fünf Jahren hat Oberstleutnant Oliver Dellschau das Kommando über das Gebirgspanzerbataillon 8 abgegeben. Bei einem feierlichen Appell in der Oberpfalz-Kaserne übertrug der Kommandeur der Panzerbrigade 12 "Oberpfalz", Oberst Björn Schulz, die Führung des Verbandes an Oberstleutnant Danny Steinbach. Beide, Dellschau und Steinbach, sind Reserveoffiziere. Sie opfern so wie die Soldaten der beiden nichtaktiven Kompanien, der 1. und 2. Kompanie des Bataillons, ihre Freizeit, um in der Bundeswehr zu dienen. Sie sind Reservisten.

Daran erinnerte Dellschau in seiner Abschiedsrede. "Sie meine lieben Kameraden sind in der freiwilligen Armee mehr denn je ein Völkchen von Idealisten und Überzeugungstätern." Auch an diesem Freitagnachmittag seien alle freiwillig angetreten. Das mache den besonderen Charakter des Verbandes aus. Der 51-Jährige hatte das Bataillon seit der Wiederaufstellung im September 2014 geführt, zuvor war ab 2008 als Reservist beim Panzerbataillon 104 - zunächst als Vertreter des stellvertretenden Kommandeurs und später des Kommandeurs. Dellschau dankte für die Unterstützung aus den Schwesterbataillonen, etwa bei der Ausbildung oder dem Schießen in Grafenwöhr. Er erinnerte auch daran, dass die Reservisten 104er vertraten und entlasteten, etwa wenn diese im Einsatz waren. Oberst Schulz dankte für "die Treue und Einsatzbereitschaft der Reservisten.

Der neue Kommandeur, Oberstleutnant Steinbach, hat 1994 als Wehrpflichtiger beim Gebirgspanzerbataillon 8 begonnen, ehe er sich als Zeitsoldat verpflichtet. In seiner aktiven Zeit war er in Kundus in Afghanistan im Einsatz. Inzwischen ist der 44-Jährige Düsseldorfer bei einem Rentenversicherer beschäftigt. Zum Kommandowechsel waren auf dem Appellplatz neben den Abordnungen der beiden Reservistenkompanien auch Soldaten der aktiven Kompanien angetreten: der 3. Kompanie des Panzerbataillons 104 aus Pfreimd und der 4. Kompanie, des Panzerbataillons 393 aus Bad Frankenhausen (Thüringen).

Musikalisch gestaltet wurde der Appell vom Heeresmusikkorps aus Ulm. Unter den Gästen waren neben dem stellvertretenden Landrat Arnold Kimmerl, weitere Vertreter der Kommunalpolitik, der Hausherr, der Kommandeur der 104er, Oberstleutnant Peer Papenbrock sowie Kommandeure der einzelnen Verbände der Panzerbrigade 12 und viele ehemalige Kommandeure oder stellvertretende Kommandeure der 104er in Pfreimd.

Hintergrund:

Gebirgspanzerbataillon 8

Das Gebirgspanzerbataillon 8 ist 2014 in Pfreimd als teil-aktiver Verband wieder aufgestellt worden. Ursprünglich war das Bataillon 1981 in Kirchham (Kreis Passau) in Dienst gestellt worden, als Teil der damaligen Gebirgsdivision. Deshalb tragen die Soldaten das Edelweiß der Gebirgsjäger am schwarzen Barett der Panzertruppe. 1997 wurde der Verband aufgelöst. Zu dieser Zeit gehörte er zur Panzerbrigade 12 "Oberpfalz". Im Frieden sind der Bataillonsstab sowie die 1. und 2. Kompanie des Verbandes nicht-aktiv. Bei Aktivierung des Bataillons werden diesem die 3. Kompanie, die derzeit zum Panzerbataillon 104 in Pfreimd gehört, und die 4. Kompanie, die im Grundbetrieb zum Panzerbataillon 393 in Bad Frankenhausen gehört, unterstellt. Das Gebirgsbataillon 8 ist für die Landes- und Bündnisverteidigung vorgesehen. Zudem kann der Verband zur Unterstützung bei der Amts- und der Katastrophenhilfe eingesetzt werden. (paa)

Für Sie empfohlen

 

 

Videos aus der Region

Kommentare

Um Kommentare verfassen zu können, müssen Sie sich anmelden.

Bitte beachten Sie unsere Nutzungsregeln.