06.09.2018 - 11:02 Uhr
PfreimdOberpfalz

Neue Funde im Iffelsdorfer Norden

Der Norden von Iffelsdorf ist archäologisch ein spannendes Gebiet. Um auf seinen heutigen Powerpoint-Vortag ab 19.30 Uhr im Bürgersaal "Appetit" zu machen, stellt Kurt Engelhardt, Kreisheimatpfleger für Archäologie, einen Fund vor.

Die gefundenen Stücke der kleinen, feinkeramischen Schale mit unregelmäßigem Rand.
von Externer BeitragProfil

Seit Jahren ist bekannt, dass der Bereich vom nördlichen Ortsende bis zum Autobahnkreuz "Oberpfälzer Wald" seit der ausgehenden Altsteinzeit (also etwa ab 12000 v. Chr.) von Menschen begangen wurde, um im Bereich der Naab zu jagen. Wohl bereits in der Jungsteinzeit (5500 bis 2200 v. Chr.) kam es, wie einige wenige Funde belegen, zu ersten bäuerlichen Ansiedlungen. Von einer stellenweise relativ dichten Besiedlung kann man spätestens ab der mittleren und späten Bronzezeit (1600 bis 1200 v. Chr.) sprechen. Deren vorläufiger Höhepunkt wurde in einer etwa 1000-jährigen metallzeitlichen Phase der Urnenfelder-, der Hallstatt- und der frühen Latènezeit (1200 bis etwa 200 v. Chr.) erreicht.

Zwei Fundensembles aus dieser Zeit wurden 2017 von Uwe Schauber, der Kurt Engelhardt öfter bei seinen Forschungen unterstützt, in der Nähe der Ödschlagtalbrücke, über die die A 6 führt, in der Flur „Stockäcker“ gefunden. "Es handelt sich um Stücke einer kleinen, feinkeramischen Schale mit einem Durchmesser von etwa 13 Zentimetern und einer Randhöhe von etwa vier Zentimetern", erläutert Engelhardt. Das zweite Gefäß ist wesentlich größer. Sein Durchmesser an der Mündung dürfte etwa 30 Zentimeter betragen haben; die geschätzte Höhe betrug laut Engelhardt wohl 40 bis 50 Zentimeter.

"Unklar ist vorerst, ob es sich um im Haushalt verwendete Gefäße, oder Grabbeigaben - im Fall des großen Gefäßes etwa einer Urne - handelt", so der Kreisheimatpfleger. Sicher sei aber, dass beide aus der Hallstattzeit (der ersten Phase der Eisenzeit 800 bis 450 v. Chr. ) oder der sich anschließenden frühen Latènezeit (bis ca. 200 v. Chr.) stammen.

Klicken Sie hier für mehr Artikel zum Thema:

Kommentare

Um Kommentare verfassen zu können, müssen Sie sich anmelden.

Bitte beachten Sie unsere Nutzungsregeln.

Nachrichten per WhatsApp