08.01.2021 - 16:10 Uhr
PfreimdOberpfalz

Neuer Stadtplan für Pfreimd: Schneller Überblick auf Papier.

Diesen Artikel lesen Sie mit
Was ist OnetzPlus?

Ein Stadtplan auf Papier, in Zeiten von Navigationssystemen? Die Stadt Pfreimd lässt einen drucken. Vor allem zur schnellen Information für Touristen.

Der neue Stadtplan für Pfreimd kommt als Abreißblock. Für Gäste sind die Sehenswürdigkeiten und wichtigsten Anlaufstellen eingezeichnet. Bürgermeister Richard Tischler deutet auf das Rathaus am Marktplatz.
von Clemens Hösamer Kontakt Profil

Als gelernter Redakteur hat Bürgermeister Richard Tischler natürlich eine Affinität zum Gedruckten. Daran liegt's aber nicht, dass die Stadt Pfreimd einen neuen Stadtplan auflegt. Das Blatt soll einen schnellen Überblick über die Innenstadt, die Sehenswürdigkeiten und die wichtigsten Einrichtungen geben. "Das ist was für diejenigen, die sich schnell informieren wollen", sagt Tischler im Gespräch mit den Oberpfalzmedien. Als Abreißblock an der Rezeption von Hotels oder Pensionen gehören solche Stadtpläne heutzutage vielerorts zur Standardausstattung.

Wer dagegen eine Adresse in einem der Wohngebiete sucht, ist wahrscheinlich sowieso mit einem Navi unterwegs. Wer aber in einem Hotel oder der Tourismusinfo ankommt, kann sich auf dem Blatt schnell die wichtigsten Punkte der Stadt und den Weg dahin zeigen lassen oder selbst entdecken: Den Stadtplatz mit der Schmuzer-Kirche "Mariä Himmelfahrt" natürlich, das Schloss, das "Dokument Pfreimd", das Bürgerhaus mit Stadtmuseum und Bibliothek, den Eixlberg. Der ist zwar nicht mehr ganz drauf auf der Karte, aber der Weg dorthin. Das Hahnenkreuz gehört ebenso dazu wie der Turmmaurerturm und natürlich das Kloster samt Kirche.

Jahresschrift mit Stadtgeschichte auf 160 Seiten

Pfreimd

"Wir sind unserem Archivar und dem ,Stadtturm‘ zu Dank verpflichtet", berichtet Tischler. Dr. Felix Engel und die Ehrenamtlichen des Heimatkundlichen und Historischen Arbeitskreises haben die Texte und Bilder erarbeitet. Auf der Karte sind 13 Punkte als Sehenswürdigkeiten markiert, auf der Rückseite der Karte samt Foto kurz und prägnant erklärt. Dazu gehört auch der "Pfreimder Schatz".

Der neue Stadtplan, der sowohl als Einzelblatt wie als Abreißblock im Format A 3 gedruckt wird, nutzt aber auch die modernen Medien: Über QR-Codes ist das Unterkunfts- und Gaststättenverzeichnis zu finden, außerdem das Angebot an Gästeführungen. Neben der Innenstadt-Karte ist außerdem eine kleine Übersicht mit den Stadtteilen und den wichtigsten Zufahrtsrouten aufgedruckt. Die Nabburger Agentur "Manntau" hat den Plan gestaltet.

Der Stadtrat hat in seiner letzten Sitzung des vergangenen Jahres das Projekt gebilligt und noch ein paar Verbesserungen vorgeschlagen. Die seien eingearbeitet worden, wie Tischler erläutert. Fast alle, bis auf den Wunsch, den Marktplatz in einer "Lupenansicht" etwas heraus zu vergrößern: Das hatte schlicht nicht mehr Platz. "Bis Mitte Februar", meinte Tischler, "liegt der neue Stadtplan dann auf." Er soll auch an potenzielle Gäste verschickt werden, die sich über Pfreimd informieren wollen. Rund 3500 Euro wird der neue Plan die Stadt kosten. Die Probeabzüge liegen nun im Rathaus vor, ein paar Druckfehler sind noch auszubessern. Aber Texte zu redigieren, das war ja einst das Metier des Bürgermeisters.

"Wir sind unserem Archivar und dem ,Stadtturm‘ zu Dank verpflichtet."

Bürgermeister Richard Tischler

Bürgermeister Richard Tischler

Auf der Rückseite des Stadtplans sind die Sehenswürdigkeiten der Stadt kurz erklärt.
Hintergrund:

Der Pfreimder Schatz

Der Pfreimder Schatz wurde 1906 im Anwesen des Schmiedemeisters Karl Wührl (Marktplatz 5) entdeckt. Hier wohnte einst der leuchtenbergische Kanzler Dr. Georg Myläus. Die Pretiosen waren in einem Gewölbebogen eingemauert und kamen bei einem Umbau zu Tage. Der Schatz wurde nach Amerika verkauft, landete über ein Erbe wieder in Deutschland und wurde schließlich vom Hamburger Museum für Kunst und Gewerbe erworben. Dort ist er ausgestellt. Im Stadtmuseum soll künftig eine 3-D-Visualisierung des Schatzes zu sehen sein. Ein Rückkauf dürfte für die Stadt kaum zu finanzieren sein. (ch)

Für Sie empfohlen

 

 

 

Kommentare

Um Kommentare verfassen zu können, müssen Sie sich anmelden.

Bitte beachten Sie unsere Nutzungsregeln.