15.04.2020 - 10:07 Uhr
PfreimdOberpfalz

Pfreimd: Rekordverdächtige Schlange mit Appetit auf Steine

Am Ufer des Schleifmühlbachs in Pfreimd lauert eine bunte Schlange auf kleine Opfer. Sie hungert nach satten Farben – und nach Gemeinsamkeit. Füttern erwünscht!

von Monika Bugl Kontakt Profil

"Etwas Licht und Grund zum Schmunzeln": Das verspricht eine Aktion, die ein anonymer Künstler am nordwestlichen Ortsrand von Pfreimd hier angestoßen oder als Spiel initiiert hat. Land Art, also Kunst in und mit der Natur stand hier wohl Pate. Sicherlich haben auch die aktuellen Einschränkungen während der Corona-Pandemie dazu beigetragen, dass hier die Kreativität parallel zur Natur Knospen sprießen lässt.

Wo sonst der Blick auf erste zarte Halme und Blüten fällt, stoppt ein laminierter Hinweis auf weißem Papier die großen und kleinen Spaziergänger, deren Radius in diesen Osterferien auf ein paar wenige Kilometer limitiert ist. Das eröffnet einen Raum für Dinge, die in hektischeren Zeiten allzu schnell übersehen würden. "Bitte die Steine liegen lassen", heißt es da: "Das ist ein Spiel." Ein paar graue Steine sorgen dafür, dass die Anleitung nicht weggeweht wird. Einige Zentimeter weiter schmiegen sich schon die ersten Beispiele zwischen trockenem Laub und Erde an den Boden. "Jeder soll und darf bemalte Steine dazulegen", lautet die kurze Erläuterung, gefolgt von der Frage: "Wollen wir doch mal sehen, wie lang die Schlange wird?" und dem Wunsch "Bleibt gesund!!!".

"Bleibt gesund" ist auch die Botschaft eines steinernen Marienkäfers, der Teil der Schlange ist. In Laufe einer Woche ist sie kräftig gewachsen, an Ostern maß sie schon gut sechs Meter. Eine zarte Sonnenblume findet sich da in diesem Schlangenkörper, ein Gesicht oder ein bunt getupftes Objekt, das mit viel Rosa und Glitzer dem Schatzkästchen einer Prinzessin entsprungen sein könnte, dazu ein breit grinsendes blaues Monster. Ein weißes und ein schwarzes Schaf wünschen ein frohes Osterfest, und natürlich findet sich in der Sammlung auch ein vorwitziges Häschen. Ob Blümchen, Herzen oder einfach nur Farbtupfer, so mancher Spaziergänger wird sich da vermutlich überlegen, schon bald mit einem kleinen oder großen Stein an diesen Tatort zurückzukehren.

Zu finden ist die magische Schlange am besten, wenn man sich ihr über die Fischergasse nähert. Am Wasserrad hält man sich links und marschiert so weit, bis die Bebauung zurückweicht und der Schleifmühlbach einen Knick Richtung Naab macht. Dort findet sich rechterhand die im Wachsen begriffene Schlange. Wer will, kann sich ihr aber auch aus Richtung Hofgartenstraße nähern und hält sich dabei an das kleine Sträßchen Richtung Naab. Das "Land-Art-Projekt taucht dann auf der linken Seite auf.

Klicken Sie hier für mehr Artikel zum Thema:

Für Sie empfohlen

 

 

Videos aus der Region

Kommentare

Um Kommentare verfassen zu können, müssen Sie sich anmelden.

Bitte beachten Sie unsere Nutzungsregeln.