09.08.2021 - 17:28 Uhr
PirkOberpfalz

23. „Pirker Zoigltour“ mit Hygienekonzept voller Erfolg

Das Hygienekonzept im Vorfeld war ein echter Kraftakt für die Organisatoren, ein Schilderklau nervte zusätzlich. Doch am Ende war die Freude groß: Nach einem Jahr Corona-Pause starteten 870 Teilnehmer zur 23. "Pirker Zoigltour".

Die Organisatoren der 23. "Pirker-Zoigltour" konnten sich über 870 Anmeldungen freuen.
von Externer BeitragProfil

Nach einjähriger Zwangspause begrüßte das eingespielte Team des VC Concordia Pirk Radsportler aus ganz Deutschland zur 23. "Pirker Zoigltour". Und sogar das Wetter spielte mit: Die Regenfälle der Vortage blieben weitgehend aus – nahezu optimale Bedingungen für die Traditionsveranstaltung.

Trotzdem gab es coronabedingt natürlich besondere Rahmenbedingungen. Die Organisation des "Hygienekonzepts mit Augenmaß" bezeichnete Tourleiter Peter Maciejewski als echten Kraftakt. Schon im Vorfeld stimmte sich der Tourleiter mehrmals mit seinen Kollegen ab, um möglichst optimale Bedingungen für Teilnehmer und Helfer zu schaffen.

870 Anmeldungen

Immerhin konnten sich die Organisatoren dann über 870 Anmeldungen freuen. Diese verteilten sich relativ gleichmäßig auf die sieben angebotenen Strecken zwischen 20 und 201 Kilometern. Insgesamt starteten 69 Radler auf der 20-Kilometer-Strecke, 105 auf der 45-Kilometer-Strecke, 171 auf der 80-Kilometer-Strecke, 154 auf der 125-Kilometer-Strecke, 148 auf der 156-Kilometer-Strecke, 144 auf der 201-Kilometer-Marathonstrecke. 79 Mountainbiker absolvierten die 55 Kilometer lange MTB-Strecke.

Um eine große Gruppenbildung zu vermeiden, wurden die Sportler in 30-köpfige Startgruppen aufgeteilt, die zwischen 6.30 Uhr und 10.30 Uhr im Zehn-Minuten-Takt von VCC-Präsident Alexander Radlbeck auf die Strecke geschickt wurden. Außerdem wurden die Kontrollstellen angepasst. Genau wie im Startbereich wurden dort Registrierungsstellen eingerichtet, Trennwände installiert und auf die Einhaltung der üblichen Hygieneregeln geachtet.

Positives Feedback

Dadurch konnten die Helfer die Sportler sogar mit Getränken und Snacks verpflegen. Dementsprechend positiv fiel die Rückmeldung eines Teilnehmers an der Kontrollstelle aus: „Durch die Startblocks ist es an den Verpflegungsstellen noch entspannter und auch auf der Strecke haben wir stellenweise 20 Minuten lang kein Auto gesehen.“ Auch viele andere Sportler freuten sich über die Veranstaltung, besonders nach den zahlreichen Absagen ähnlicher Events in den vergangenen Monaten.

Unter den Teilnehmern war auch der 80-jährige und mehrfache Zoigltour-Teilnehmer Ernst Klapprot aus Heilbronn, der am Vortag noch 170 Kilometer mit über 3000 Höhenmetern in der Rhön absolviert hatte. Er ließ es sich nicht nehmen am Sonntag erneut beim 201 Kilometer langen Radmarathon „Pirker Grenzerfahrung“ in die Pedale zu treten. Ein Kuriosum bot eine entwendete Tafel, die auf die Streckentrennung der 125 Kilometer Strecke und 156/205 Kilometer Strecke etwas oberhalb von Atzenhof hinweisen sollte.

Kein Verständnis für Schilderklau

Nach der Ausschilderung der Strecke am Samstag, war das Schild am Sonntag nicht mehr auffindbar und die Veranstalter mussten kurzfristig für Ersatz sorgen. Währenddessen befestigten Unbekannte sechs Kilometer entfernt ein altes Streckentrennungsschild, das dort bei der letzten Zoigltour 2019 entwendet wurde. Für die Organisatoren bedeutete die Aktion vor allem unnötigen Zeitaufwand, weshalb sie dementsprechend wenig Verständnis dafür hatten.

Auch wenn der VC Concordia Pirk in diesem Jahr einige Änderungen vornehmen musste und einige gewohnte Highlights ausfielen, blieben manche Dinge beim Alten: die gewohnt familiäre Stimmung und glückliche Gesichter aller Beteiligten am Ende des Tages. Entsprechend positiv fiel auch das Tour-Fazit von VCC Präsident Alexander Radlbeck aus: „Die Resonanz war extrem positiv. Als Verein war es uns wichtig ein Zeichen zu setzen und die Tour trotz erschwerter Bedingungen anzubieten.“ Auch Tourleiter Peter Maciejewski freute sich über die hohe Akzeptanz der notwendigen Veränderungen. Sein Dank gilt den vielen Helfern, die den Zusatzaufwand mitgetragen haben und den beteiligten Behörden.

So viele Startplätze waren bei der Zoigltour vorgesehen

Pirk

Die Entscheidung zur Absage der Zoigltour im Jahr 2020

Pirk

So lief die Zoigltour 2019

Pirk
Hintergrund:

Die Pirker Zoigltour

  • Beginn 1998 mit rund 150 Teilnehmern
  • 2019: Rund 1400 Teilnehmer, alle Altersklassen
  • Radmarathon: 201 Kilometer (Pirker Grenzerfahrung)
  • Radtourenfahren RTF: 156/125/80/45 Kilometer
  • Country-Tourenfahren CTF: 55 Kilometer für das Mountainbike
  • Volksradfahren: 20 Kilometer für die ganze Familie

"Als Verein war es uns wichtig ein Zeichen zu setzen und die Tour trotz erschwerter Bedingungen anzubieten."

VC Concordia Präsident Alexander Radlbeck

 

 

Kommentare

Um Kommentare verfassen zu können, müssen Sie sich anmelden.

Bitte beachten Sie unsere Nutzungsregeln.