20.02.2020 - 18:13 Uhr
PirkOberpfalz

Harmonie fürs neue Sportheim

„Harmonie“ kann manchmal etwas teurer sein. Besonders dann, wenn unter diesem Namen ein Holzkantparkett angeboten wird. Im Gemeinderat gab es dazu drei Gegenstimmen.

von Walter BeyerleinProfil

In der neuen Gaststätte im Sportfunktionsgebäude soll auch der Boden für „passende und angemessene“ Atmosphäre sorgen. Mit 9:3 Stimmen beschloss der Gemeinderat in seiner Sitzung am Mittwochabend dem Belag "Harmonie" gegenüber einer wesentlich dunkleren Variante den Vorzug zu geben. Das bedeutet 3000 Euro Mehrkosten.

Bürgermeister Michael Bauer hatte zwei Musterplatten in den Sitzungssaal mitgebracht, die dem Gremium aber bereits bekannt waren. Vorteil des Holzkantparketts ist dessen 10 Millimeter dicke Holzschicht. Geliefert wird es geölt und eingewachst. "Um den Belag langfristig zu erhalten, muss das richtige Pflegeöl verwendet werden", erklärte der Bürgermeister. "Diese Verpflichtung wird im Pachtvertrag der Sportgaststätte ausdrücklich enthalten sein."

Thomas Fritsch sah den Knackpunkt in den erhöhten Kosten des Parketts gegenüber dem Vinyl als Alternative. Die Baukosten seien bereits überschritten, so dass man sich den erneuten Zusatzaufwand einsparen sollte. Klaus Ermer hingegen sah den vermehrten Aufwand für vertretbar an. Dafür stelle er sich eine längere Lebenszeit für den Holzbelag vor.

Der Auftrag für die Gebäudehinterfüllung und für den Einbau der Drainage wurde der Firma Hartinger, Tännesberg, zum Nettopreis von 30.461 Euro erteilt. Gleichzeitig bedeutet dieser Auftrag eine Verminderung in Höhe von 23.417 Euro bei den Baumeisterarbeiten. An die Firma Danner Trockenbau aus Neunburg vorm Wald ging der Auftrag für die Trockenbauarbeiten für 54.672 Euro.

Gewerbegebiet

Der Gemeinderat genehmigte den Entwurf zur Änderung des Bebauungsplans "Schlosspaint I". Zur Entscheidung stand die Aufteilung des Gewerbegrundstückes in drei Parzellen. Zwei Rechtsanwaltskanzleien hatte für ihre Mandanten deren Ablehnung wiederholt. Ein an das künftige Gewerbegebiet angrenzender Gewerbetreibender brachte eine Variante für die Verkehrsführung zur Kreisstraße ein und bot dafür sein Grundstück an. Damit könne im jetzt geplanten Bereich der Wendehammer am Ende Zufahrtsstraße entfallen. Kurz dann die Zusammenfassung von Gottfried Blank und Geschäftsleiter Dieter Schoberth: Die angesprochen Ergänzungen und Änderungen seien nachvollziehbar und sinnvoll, nicht aber deren Einbeziehung ins laufende Verfahren. Würde dies gewünscht, müsse das Verfahren von vorn beginnen. Damit könne auch der Zeitplan gegenüber den Interessenten nicht eingehalten werden, sagte Bürgermeister Michael Bauer.

Raum für Veranstaltungen

Einstimmig erteilte der Gemeinderat die Zustimmung zu allen Anträgen von Pirker Vereinen zur Benutzung gemeindlicher Einrichtungen und Grundstücken. So kann die Feuerwehr die Schulaula am 11. und 12. September für den Herbst-Kinder-Basar nutzen. Bereits am 28. März richtet die Feuerwehr in der Aula und auf dem Parkplatz der Bildungsstätte einen Outdoor-Basar aus. Der Kirwaverein will den Parkplatz am Friedhof für die Pirker Kirwa vom 15. Juli bis 21. Juli nutzen. Auch hier sah der Gemeinderat keine Probleme, wenn bei möglichen Beerdigungen der Festbetrieb eingestellt wird. Am 21. März lädt die Pirker Blaskapelle zum Starkbierfest in die Mehrzweckhalle ein.

Glasfaseranschluss

Bürgermeister Bauer berichtete das für den Glasfaseranschluss der Schule lediglich ein Angebot abgegeben wurde. Es stammt von einer Firma mit Sitz in Landshut. Die Auftragssumme beträgt 27.000 Euro. Die Gemeinde kann mit einer Förderung zwischen 80 und 90 Prozent rechnen. Aufgrund der Finanzkraft der Gemeinde sieht der Rathauschef bei den möglichen 90 Prozent.

Friedhofsgebühren

Für die nächste Gemeinderatsitzung kündigte der Bürgermeister die Vorstellung der neuen Kalkulation für die Friedhofsgebühren an. Sie benötigen den Erlass mehrerer neuer Satzungen. Ebenso wird der neue Friedhofsplan vorgestellt.

Richtfest

Die Bevölkerung ist eingeladen zum Richtfest des Sportfunktionsgebäudes am Freitag, 28. Februar, um 12.30 Uhr. Nach der Ansprache des Poliers gehen alle Gäste in die Mehrzweckhalle. Dort werden neben Bauer, Vertreter der Firmen und Landschaftsarchitekt Gottfried Blank sprechen.

Klicken Sie hier für mehr Artikel zum Thema:

Für Sie empfohlen

 

Videos aus der Region

Kommentare

Um Kommentare verfassen zu können, müssen Sie sich anmelden.

Bitte beachten Sie unsere Nutzungsregeln.