18.08.2021 - 14:01 Uhr
Pleußen bei MitterteichOberpfalz

Feuerwehrhaus-Neubau in Pleußen schreitet zügig voran

Rund ein Jahr nach dem offiziellen Startschuss für das Projekt ist der Neubau des Feuerwehrgerätehauses in Pleußen schon weit vorangeschritten. Kommandant Wolfgang Haberkorn gibt Einblicke in den aktuellen Zeitplan und den Kostenstand.

Das neue Feuerwehrgerätehaus in Pleußen von der Ortsstraße im oberen Dorf aus gesehen. Die Bauarbeiten sollen 2023 abgeschlossen werden, zum 125-jährigen Vereinsbestehen 2024 soll das Gebäude den kirchlichen Segen erhalten.
von Josef RosnerProfil

Ende Juli 2020 gab der Stadtrat Mitterteich grünes Licht für den Neubau eines Feuerwehrhauses in Pleußen. Etwas mehr als ein Jahr später liegt das Projekt weiterhin voll im Plan. Der Rohbau auf dem Eckgrundstück im oberen Dorf, an der Ortsstraße und der Kreisstraße, ist inzwischen zum größten Teil fertiggestellt. Die Verantwortlichen zogen nun auf Initiative von Oberpfalz-Medien eine Zwischenbilanz und informierten über die weiteren Schritte.

Kommandant Wolfgang Haberkorn, Vorsitzender Markus Fischer und Bürgermeister Stefan Grillmeier zeigten sich hochzufrieden mit dem bisherigen Verlauf der Arbeiten. Die Anfang Juli gestarteten Maurerarbeiten sind bereits abgeschlossen. Hochgezogen wurde zunächst auf einer Fläche von 12 mal 16 Metern die Fahrzeughalle, ehe der Sozialtrakt in Angriff genommen wurde. Zahlreiche Helfer der Wehr haben die beauftragte Konnersreuther Firma "HW-Bau" dabei unterstützt. Zuvor war in Eigenleistung die Bodenplatte des Gebäudes gesetzt worden.

Ein Team um das aktive Feuerwehrmitglied Roland Haberkorn von der gleichnamigen örtlichen Firma hat auch bereits das Dach der Fahrzeughalle gedeckt. In diesen Tagen folgen die weiteren Dachdeckerarbeiten. Eingebaut werden demnächst auch die beiden großen Hallentore. Nachdem der Rohbau winterfest gemacht wurde, werden laut Wolfgang Haberkorn die Installationsarbeiten für Heizung, Sanitär und Strom beginnen. All diese Aufgaben will die Wehr durch Fachkräfte aus den eigenen Reihen erledigen lassen.

30 ehrenamtliche Helfer

Der Kommandant zeigte sich stolz, dass die Feuerwehr auf einen großen Pool an eigenen Helfern zurückgreifen könne. "Das ganze Dorf hilft zusammen, jeder will mit dabei sein", betonte Haberkorn. Dadurch sei es möglich, die Arbeiten auf möglichst viele Schultern zu verteilen. "Die Motivation bei uns ist ungebrochen", versicherte der Kommandant. Bislang seien rund 1500 Stunden an Eigenleistung aufgelaufen, zum Einsatz kamen bislang 30 Ehrenamtliche bei rund 50 Arbeitseinsätzen. Nahezu jedes Wochenende und auch unter der Woche habe man auf der Baustelle angepackt, so Haberkorn. "Ich bin stolz auf unsere Mannschaft, die für ganz Pleußen etwas Großartiges auf die Beine stellt."

Vorausschauendes Handeln

Zuversichtlich zeigte sich Haberkorn, dass die Kosten innerhalb des gesteckten Rahmens bleiben. Bekanntlich sieht der Plan Kosten von rund 650 000 Euro vor. Gedeckt werden diese durch Fördermittel, Eigenleistungen, den Verkauf des alten Gerätehauses und Finanzmittel der Stadt Mitterteich. Der Anteil der Stadt soll maximal 384 500 Euro betragen. Nach heutigem Stand werde der Kostenrahmen eingehalten, wie Haberkorn informierte. Er stellte weiter die enge und vertrauensvolle Zusammenarbeit mit der Stadt Mitterteich und dem Bauamt um den dortigen Projektleiter Thomas Siller heraus. "Wir alle ziehen an einem Strang", freute sich Haberkorn. Durch vorausschauendes Handeln bei der Planung und im Ausschreibungsverfahren sei das Projekt bislang von massiven Preissteigerungen und langen Lieferzeiten weitestgehend verschont geblieben. Auch die Tatsache, dass man mit dem Neubau nicht unter Zeitdruck stehe, habe sich als Vorteil herausgestellt.

Am 10. September steht das Richtfest an, die Fertigstellung des Projekts soll wie von Anfang geplant 2023 erfolgen. Die offizielle Einweihung mit größeren Feierlichkeiten will die Feuerwehr 2024 vornehmen lassen - dann feiert sie auch ihr 125-jähriges Bestehen.

Mit Herzblut und Leidenschaft

Bürgermeister Stefan Grillmeier dankte der Feuerwehr Pleußen für ihren bislang gezeigten ehrenamtlichen Einsatz beim Bauprojekt. Beim Richtfest wolle er alle Helfer würdigen. Grillmeier wies auch darauf hin, dass man besonders darauf geachtet habe, heimischen Firmen Aufträge zu erteilen. Weiter würdigte er Thomas Siller, "der sich allmählich zu einem Spezialisten für den Neubau von Feuerwehrhäusern entwickelt", wie Grillmeier in Anspielung auf ähnliche Projekte in der Verwaltungsgemeinschaft Mitterteich bemerkte. Als "Kopf der Baumaßnahme" bezeichnete er Wolfgang Haberkorn, der sich mit Herzblut und Leidenschaft in das Projekt einbringe.

Vor rund einem Jahr gab der Stadtrat Mitterteich grünes Licht für das Projekt

Mitterteich

"Ich bin stolz auf unsere Mannschaft, die für ganz Pleußen etwas Großartiges auf die Beine stellt."

Kommandant Wolfgang Haberkorn

Kommandant Wolfgang Haberkorn

 

 

Kommentare

Um Kommentare verfassen zu können, müssen Sie sich anmelden.

Bitte beachten Sie unsere Nutzungsregeln.