17.06.2018 - 11:40 Uhr
PleysteinOberpfalz

Altes Blech der Hingucker

Die Internationale Sascha-Kolowrat-Fahrt ist fester Bestandteil des Veranstaltungskalenders der Stadt. Auch heuer ist der Pleysteiner Marktplatz Haltepunkt für Rallyeteilnehmer, die stolz ihre Oldtimer zeigen.

Die amerikanische Militärpolizei kommt zum Pleysteiner Marktplatz mit tschechischem Kennzeichen.
von Walter BeyerleinProfil

(bey) Die Oldtimerfreunde hatten ihre helle Freude an den prachtvollen Fahrzeugen vergangener Jahrzehnte. Am Samstagmittag legten die Teilnehmer der Rallye mit Ausgangspunkt Pfraumberg (Primda) nach den vorher angefahrenen Kontrollpunkten in Waidhaus und Waldthurn einen ausgiebigen Halt ein. Am Pleysteiner Marktplatz parkten die Fahrzeuge und Motorräder, alle natürlich auf Hochglanz poliert, in Doppelreihe.

An der Kontrollstelle wurde die Ankunft am Pleysteiner Marktplatz ordnungsgemäß vermerkt. Alexander Schön gab Informationen über die Fahrzeuge an die Zuschauer per Lautsprecher weiter. Bürgermeister Rainer Rewitzer begrüßte die Fahrer samt Besatzung mit herzlichen Worten. Am Verpflegungsstand gab es Brotzeiten und Getränke.

Währenddessen nützten die Zaungäste die Möglichkeit, die alten Fahrzeuge unter die Lupe zu nehmen. Da stand der Jaguar mit einem Riesenmotor und der extrem lang gezogenen Motorhaube neben den solide wirkenden Skodas und den Opel, Typ Wanderer. Jeeps der US-Armee mit dem unübersehbaren weißen Stern trugen, früher nicht mal denkbar, das Autokennzeichen des Nachbarlandes. „Manta, why not“ war auf dem Heck des Opels aus den siebziger Jahren zu lesen.Absoluter Hingucker waren aber der Ford A und der Praga Piccolo, beide Baujahr 1931, bestens erhalten und restauriert.

Nicht zu vergessen natürlich die Vielzahl der Motorräder, deren Herstellungsjahr oftmals Schilder auf dem vorderen Schutzblech preisgaben. Die Fahrer hatten sich in ihren Outfits dem Baujahren ihrer Zweiräder gepasst.

Bürgermeister Rainer Rewitzer hieß die Fahrer aus dem Nachbarland Tschechien und aus Deutschland, in Vielzahl aus den neuen Bundesländern, willkommen. Die Sascha-Kolowrat-Rallye biete die beste Gelegenheit, die Schönheiten Böhmens und der Oberpfalz aus dem Blickfenster eines historischen Fahrzeuges kennenzulernen.

Im Anschluss fuhr die Oldtimer-Karawane nach Vohenstrauß, um dann anschließend über Eslarn, den Grenzübergang Tillyschanze und in der Verlängerung über Bor wieder nach Pfraumberg zurückzukehren.

Ein „Praga“, Baujahr 1931, gehörte mit zu den besonderen Attraktionen der Sascha-Kolowrat-Rallye. Bürgermeister Rainer Rewitzer begrüßte die Gäste aus dem Nachbarland.

„Da geht’s Richtung Parkplatz“, scheint Bürgermeister Rainer Rewitzer den Gästen aus dem Nachbarland, angereist mit einem „Praga“, Baujahr 1931, zu sagen.

Ein toller Anblick bot sich den Besuchern des Marktplatzes bei der Sascha-Kolowrat-Rallye.

Auch der „Bello“ durfte bei der Sascha-Kolowrat-Rallye nicht fehlen.

Der Motorradfahrer, mit seiner CZ-Spezial, 175 ccm Motor, Baujahr 1940, freute sich über seine Teilnahme.

Da passte alles zusammen: Der Ford A, Baujahr 1931, und die gesamte Besatzung. Bürgermeister Rainer Rewitzer (rechts) freute sich über diese Gäste besonders.

Zug um Zug setzt sich die Sascha-Kolowrat-Rallye nach dem längeren Boxenstop am Marktplatz wieder in Bewegung.

Klicken Sie hier für mehr Artikel zum Thema:

Kommentare

Um Kommentare verfassen zu können, müssen Sie sich anmelden.

Bitte beachten Sie unsere Nutzungsregeln.

Nachrichten per WhatsApp