14.10.2020 - 18:15 Uhr
PleysteinOberpfalz

"PleySteinpfad" wird aufgemöbelt

Der "PleySteinpfad", Einsparungen bei der Verbesserung der Wasserversorgung, eine kaum zu sehende Stützmauer und die erwartete Absage des Pleysteiner Adventsmarktes – die Tagesordnung der Stadtratssitzung war bunt gemischt.

Der PleysteinPfad soll mit einem Zuschuss aus der Naturparkförderung wieder auf Vordermann gebracht werden.
von Walter BeyerleinProfil

Als Maßnahmen zur Naturparkförderung schlug Bernhard Piehler (CSU) am Dienstagabend vor, den "PleySteinpfad" auf Vordermann zu bringen. Dazu gehöre nach Meinung Piehlers vor allem auch eine bessere Beschilderung. Josef Windirsch (CSU) unterstützte dieses Ansinnen, weil es wenig sinnvoll sei „Neues aufzumachen“. Bürgermeister Rainer Rewitzer sah auch keine Notwendigkeit „irgendein Projekt aus der Hose zu ziehen“. Nachdem seitens des Gremiums keine weiteren Vorschläge kamen, beschloss der Stadtrat einstimmig das Projekt "PleySteinpfad" anzumelden.

Projekt „PleysteinPfad“

Auch die Errichtung einer Stützmauer auf dem Grundstück Flurnummer 366, Gemarkung Pleystein, Bischof-Anzer-Straße 18, ist zur besseren Geländeausnutzung notwendig. Hans Sax (FWG) sah als Architekt in dem Bauwerk keine genehmigungspflichtige Anlage. Erst nach dieser Äußerung wurde bekannt, dass das Landratsamt Neustadt/WN aufgrund eines Hinweises „einer Nachbarin“ tätig wurde, den Bau einstellte und sogar ein Bußgeld verhängte. Dafür zeigte Sax kein Verständnis: „Da kommt keiner mit.“ Josef Windirsch (CSU) verstand die gesamte Diskussion nicht, weil das Grundstück als Hang schlichtweg abgestützt werden müsse. Andrea Lang (CSU) sah in der Bereitschaft des Bauwerbers das Grundstück samt Haus zu nutzen einen Beitrag zur Innenverdichtung. Barbara Weig (FWG) aber unterstützte die Beschwerdeführerin und befürwortete die Notwendigkeit der Planvorlage. Letztlich erteilte der Stadtrat einstimmig das baurechtliche Einvernehmen. Ohne jegliche Aussprache erteilte der Stadtrat das gemeindliche Einvernehmen für den Bauantrag zur Errichtung eines Wohnhausanbaues mit Balkon auf dem Grundstück Ziegltrath 4. Ebenfalls ohne Debatte gab es grünes Licht für den Bauantrag von Georg Meier, Burkhardsrieth 9, zum Umbau eines bestehenden Gebäudes zu einer Betriebsleiterwohnung.

Bürgermeister Rainer Rewitzer verzichtete auf den Schlussbericht der Bamler Bauingenieur GmbH für die Maßnahme zur Verbesserung der Wasserversorgungsanlage der Stadt Pleystein durch die Bauabschnitte „Ergänzung Druckminderschacht Steinbach“, „Sanierung der Kühbühler Quellen“ und „Anschluss des Ortes Pfifferlingstiel an die zentrale Wasserversorgungsanlage“ im Detail zu verlesen. Dafür nannte das Stadtoberhaupt die positive Kostenentwicklung. Die seinerzeitige Angebotssumme von 309.958 Euro erhöhte sich nach zusätzlichen Arbeiten zunächst auf 372.600 Euro. Beim Abschluss der Gesamtmaßnahme im Jahr 2018 ergab sich eine Bausumme von 366.468 Euro.

Im Ortsteil Lohma wird noch ein Feldgeschworener gesucht. Die zwei notwenigen Pleysteiner Feldgeschworenen wurden mit Peter Wild und Wolfgang Helm bereits gefunden. Alle Interessenten für diese Tätigkeit aus dem Ortsteil Lohma werden gebeten, sich bis spätestens 14. November 2020 bei Geschäftsleiter Günter Gschwindler zu melden.

Für die künftige Festsetzung der Beiträge und Gebühren für die Wasserversorgung der Stadt Pleystein ist der Kalkulationszeitraum von 2017 bis 2020 maßgebend. Nach dem das Rechnungsergebnis aber erst im Jahr 2021 vorliegt, muss der Stadtrat laut Geschäftsleiter Günter Gschwindler einen „Bevorratungsbeschluss“ fassen, der es ermöglicht, die Beiträge rückwirkend ab 1. Januar 2021 zu berechnen. Dabei wird auch die Vorauskalkulation für die Jahre 2021 bis 2024 berücksichtigt. Der Beschluss erging einstimmig.

Bürgermeister Rewitzer informierte über die Abhaltung der gesetzlich vorgeschriebene Bürgerversammlung. Nur wenn keine Räumlichkeiten vorhanden seien, könne laut Landratsamt Neustadt/WN auf diese Pflichtversammlung verzichtet werden. Sollte coronabedingt die Bürgerversammlung gänzlich ausfallen müssen, kündigte der Bürgermeister eine umfangreiche schriftliche Information für die Bürger der Stadt an.

Sorgen bereitet auch die Abhaltung des Adventsmarktes am zweiten Adventssonntag. „Wir sollten den Adventsmarkt absagen“, meinte Bürgermeister Rainer Rewitzer. Dafür sollten Schaufenster in der Stadt für die Kunsthandwerker bereitgestellt werden, dass diese ihre handwerklichen Erzeugnisse anbieten können.

Bei der Vereinsgemeinschaft Pleystein ist nach dem Tod des Vorsitzenden Helmut Rewitzer dessen Posten vakant. Ebenso das Amt des Zweiten Vorsitzenden. Bürgermeister Rainer Rewitzer informierte, dass die Vereine angeschrieben werden sollen, um Vorschläge für die Besetzung dieser Ämter zu machen. Sollte eine Sitzung stattfinden, dürfe von jedem Verein nur ein Vertreter kommen.

Die Verabschiedung der ausgeschiedenen Stadträte ist für den 3. November 2020, 18 Uhr, im Hotel „Regina“ geplant. Dazu dürfen die ehemaligen Ratsmitglieder ihre Partner mitbringen, die aktuellen Stadtratsmitglieder müssen alleine kommen.

Für Maßnahmen der Städtebauförderung meldet die Stadt Pleystein für das Jahr 2021 bei der Regierung der Oberpfalz einen Finanzbedarf von 300.000 Euro an.

Die Kosten der Verbesserung der Wasserversorgungsanlage der Stadt Pleystein entwickeln sich positiv.
Klicken Sie hier für mehr Artikel zum Thema:

Für Sie empfohlen

 

 

Videos aus der Region

Kommentare

Um Kommentare verfassen zu können, müssen Sie sich anmelden.

Bitte beachten Sie unsere Nutzungsregeln.