07.09.2021 - 12:46 Uhr
PleysteinOberpfalz

Straßen bei Peugenhammer bald wieder offen

Die Großbaustelle bei Peugenhammer macht Straßensperrungen notwendig. Umleitungen sind ein notwendiges Übel. Das Bauamt Amberg-Sulzbach macht den genervten Autofahrern aber Hoffnung, dass die Behinderungen bald ein Ende haben.

Die Brückensanierung bei Peugenhammer macht Fortschritte. Derzeit wird die Kreisstraße an den Verlauf der neuen Brücke angepasst.
von Christine Walbert Kontakt Profil

Die umfangreichen Brückensanierungen bei Peugenhammer mit einem Gesamtvolumen von knapp drei Millionen Euro machen Fortschritte. Die erste von zwei neuen Brücken steht bereits. Derzeit wird die Kreisstraße NEW 32 seitlich verschoben und damit an die neue Lage des Bauwerks angepasst. Die Bevölkerung nimmt die Verkehrsbehinderungen durch die Straßensperrungen Richtung Neuenhammer und Fahrenberg an, wenn auch die Umleitungen beispielsweise von Neuenhammer über Miesbrunn bei Autofahrern, die die Strecke mehrmals täglich in Kauf nehmen müssen, zu leisem Unmut führt. Offizielle Beschwerden gab ist bislang weder bei der Stadt Pleystein noch beim zuständigen Staatlichen Bauamt Amberg-Sulzbach. Bekannt sei beiden Behörden jedoch, dass so manche Verkehrsteilnehmer auf Schleichwegen unterwegs sind, die nicht dem offiziellen Umleitungsplan entsprechen.

Felix Steghöfer vom Staatlichen Bauamt macht allen von der Baumaßnahme betroffenen Bürgern Hoffnung: Der erste Bauabschnitt könne heuer wohl früher beendet werden als geplant. "Die Straße Richtung Neuenhammer können wir, wenn alles gut geht, in der ersten Oktoberhälfte wieder für den Verkehr öffnen. In Richtung Fahrenberg sogar eine bis zwei Wochen eher." Möglich sei dies nur geworden, weil man für die Landwirte aus Bibershof mit der Freigabe des Rad- und Wanderwegs für den landwirtschaftlichen Verkehr entlang der Kreisstraße eine schnelle Lösung gefunden habe. "Deswegen konnten wir mit den Arbeiten eher weitermachen als geplant", so Steghöfer.

Weitere Sperrung im Frühjahr

Dass die Maßnahme dringend erforderlich war, zeige die Tatsache, dass bei der alten Brücke während der Arbeiten eine Fuge aufgemacht habe. "Darum haben wir über diese Brücke keinen Verkehr mehr darüber leiten können", informiert der Vertreter des Bauamts. So musste man die Gesamtmaßnahme in zwei Bauabschnitte einteilen. Steghöfer bereitet die Bevölkerung deswegen jetzt schon auf weitere Verkehrsbeschränkungen vor, wenn dann ab dem Frühjahr 2022 die Zottbachbrücke erneuert wird. Die erneute Straßensperrung Richtung Neuenhammer werde dann bis in den Herbst hinein dauern.

Andrea Lang, Anliegerin und zweite Bürgermeisterin in Pleystein bleibt auch angesichts andauernder Verkehrsbeschränkungen recht entspannt: "Es handelt sich bei dem betroffenen Bauwerk um eine der ältesten und baufälligsten Brücken im Landkreis Neustadt/WN. deswegen war ein Neubau erforderlich und geboten. Dass es dadurch zu Beeinträchtigungen kommt, ist unabdingbar und eine logische Konsequenz. Die Zusammenarbeit mit dem Landratsamt und dem Straßenbauamt ist sehr gut und konstruktiv. Das zeigt auch die unkomplizierte und unbürokratische Schaffung einer Umgehung für den landwirtschaftlichen Verkehr".

Schäden durch Autos auf Abwegen

Lang erklärt weiter: "Die beteiligten Bauunternehmen arbeiten nach meinem Dafürhalten zügig und effektiv. Die aktuelle Vollsperrung wird insgesamt nur drei bis vier Wochen dauern, danach wird die Sperrung Richtung Fahrenberg wieder aufgehoben." Allerdings bereitet ihr persönlich das Großprojekt auch einigen Kummer: "Ärgerlich und kostenintensiv sind für uns als Anlieger die Schäden, die entstehen, weil sich einige Verkehrsteilnehmer nicht an die Sperrung und die Umleitung halten. Ich spreche beispielsweise von Wegen, die wir neu schottern müssen, von einem Brückengeländer, das umgefahren wurde und von mehreren Holzbohlen in unseren Brücken, die wir ersetzen müssen."

Günther Gschwindler, Verwaltungsleiter der Stadt Pleystein, muss selbst täglich von Waldkirch aus den Umweg über Georgenberg und Miesbrunn nach Pleystein nehmen. Bei der Stadt seien bislang keine Beschwerden von Bürgern hinsichtlich der Umleitungen eingegangen. "Mit den betroffenen Landwirten aus Bibershof haben wir ja bereits im Vorfeld der Sperrung Richtung Fahrenberg eine Lösung gefunden. Sie dürfen den Rad- und Wanderweg entlang der Kreisstraße benutzen." Angesichts der Gesamtmaßnahme müsse man auch entsprechende Bauzeit einplanen. Schließlich würde es sich um zwei getrennte Brückenbauwerke handeln, und es werde die Lage der Kreisstraße verändert, so Gschwindler.

Umleitungen verkraftbar

"Solche Maßnahmen an Brücken macht man alle 100 Jahre einmal, da kann man diese Umleitungen wohl schon verkraften." Als "nicht koscher" bezeichnet der Geschäftsleiter die Benutzung des Land- und Forstwirtschaftlichen Wegs in Vöslesrieth. Der Weg wird von Ortskundigen als "Schleichweg" nach Pleystein genutzt. Hierbei handle es sich aber um keine offizielle Umleitung. Das vermehrte Verkehrsaufkommen sei für die Vöslesriether außerdem "recht unangenehm".

Landkreis Neustadt/WN investiert viel Geld in Brückensanierung

Pleystein

Details zum Brückenbau

Pleystein
Die Verantwortlichen vom Staatlichen Bauamt Amberg-Sulzbach machten sich am Montag ein Bild von den Arbeiten bei Peugenhammer.
Die Kreisstraße NEW 32 wird derzeit verlegt und an die Lage der neuen Brücke angepasst.
Die Landwirte aus Bibershof dürfen den Rad- und Wanderweg an der Kreisstraße entlang während der Bauphase benutzen.
Die Kreisstraße NEW 32 nimmt (neue) Formen an.
Die erste Brücke bei Peugenhammer ist fertig. Mit dem zweiten Bauabschnitt geht es im Frühjahr 2022 weiter.
Die Arbeiten bei Peugenhammer gehen zügig voran. In der ersten Oktoberhälfte werden die Straßensperrungen aufgehoben.
Es geht voran: Derzeit wird bei Peugenhammer der Verlauf der Kreisstraße an die neue Brücke angepasst.
Hintergrund:

Brückensanierung bei Peugenhammer

  • Die Brücke über den Zottbach-Werkbach stammt aus den 1930er Jahren und wurde um 1950 verbreitert.
  • Erhebliche Baumängel machten einen Neubau notwendig.
  • Mit dem Brückenneubau (seit März) wird gleichzeitig die Linienführung der Kreisstraße NEW 32 verbessert, was eine Kurvenbegradigung auf einer Baulänge von 400 Metern bedeutet.
  • Die asphaltierte Fahrbahnbreite wird von 5,50 Meter auf 6 Meter ausgebaut.
  • Die Fertigstellung von Werkbachbrücke und Straße ist bis Mitte Oktober vorgesehen, dann soll die jetzige Vollsperrung über den Winter aufgehoben werden.
  • Da Brückenbauten von zwei Seiten angedient werden müssen, wird im zweiten Bauabschnitt im Jahr 2022 die Zottbachbrücke erneuert.
  • Das Projekt kostet dem Landkreis Neustadt/WN rund drei Millionen Euro

 

 

Kommentare

Um Kommentare verfassen zu können, müssen Sie sich anmelden.

Bitte beachten Sie unsere Nutzungsregeln.