04.08.2019 - 11:23 Uhr
PleysteinOberpfalz

„Die Welt zu Gast am Rosenquarz“

Ein knapp halbstündiger höchst ergiebiger Regenschauer am Samstagabend konnte dem „Multi-Kulti-Fest" des Pleysteiner Vereinskartells nichts anhaben. Im Gegenteil.

Der Stadtweiher mit der malerischen Beleuchtung ist alljährlich der Blickfang beim Multi-Kulti-Fest. Der Springbrunnen im Stadtweiher liefert dazu sein immer gleichbleibendes Plätschern, gelegentlch kommen auch die Schwäne den bunten Lichtern näher.
von Walter BeyerleinProfil

Statt sich an den Biertischgarnituren niederzulassen, machten viele der Besucher einfach eine Stehparty aus dem Abend. Pünktlich um 18 Uhr eröffneten die „Pleystoiner Bläser“ am Marktplatz, dann im „Reber-Garten“ am Stadtweiher die Erfolgsgeschichte „Die Welt zu Gast am Rosenquarz“. Nach knapp eineinhalb Stunden war es dann mit der Gemütlichkeit vorbei: Aus einem leichten kaum wahrnehmbaren Tröpfeln wurde ein recht ergiebiger Regenschauer.

Die Besucher, in ihrer Mehrheit von auswärts, suchten Schutz unter Schirmen, Bäumen, den Zelten, Hauseingängen, ja selbst in einer geöffneten Fahrschule oder einer anderen einfachen Überdachung. Nach dem Regenguss war dann an manchen Ständen „trocken legen“ im Akkord angesagt. Viele der Plätze waren nach dem Regen wieder so belegt wie vorher, auch deshalb, weil eine große Zahl von Gästen ohnehin erst nach dem Regenschauer kam. Die Straßen Pleysteins, die Parkplätze in Stadtnähe waren jedenfalls belegt wie selten.

Das Angebot für die Besucher war heuer vergrößert worden. In Altstadt waren im Anschluss an „Kroatien“ und gegenüber von „Indien“ erstmals Stände aufgebaut worden. In bewährter Weise war Griechenland wieder an den Stadtweiher verlegt worden, Amerika fand sich in der Neuenhammer Straße, Kroatien unterhalb des Kreuzberges nahe bei Indien. Es fehlte natürlich auch die „Berliner Currywurst“ nicht, die Pizzeria in der Kreuzberganlage erlebt einen gewaltigen Ansturm, auch der dortige Stand mit Crépes. Wer er etwas schärfer mochte, war in Indien gut aufgehoben. Die Kühltheke am Rathaus mit den Desserts stellte jeden Besucher vor die Entscheidung, eine oder gleich mehrere der Köstlichkeiten mitzunehmen. Je später der Abend umso frequentierter der Sandstrand der Katholischen Jugend, von weitem hin sichtbar mit der im Wind flackernden Flamme im Stadtweiher.

Eine Abordnung aus der Partnergemeinde Gamlitz mit Bürgermeister Karl Wratschko zeigte ihre Verbundenheit zur Stadt. Einmal mehr zeigte sich das „Multi-Kulti-Fest" als der absolute Renner, bei dem sogar ein größerer Regenschauer von den Besuchern noch akzeptiert wird, so dass der Abend oder die Nacht noch lange dauerte.

Was für ein Autofenster gut ist, kann einem Tisch nicht schaden - nach dem knapp halbstündigem Regenguss wischen die Helfer des Freibadfördervereins im Akkord die Tische und Bänke trocken. Eine lohnende Arbeit, wie der nachfolgende Besuch zeigte.
"Ist alles richtig platziert?" - diese Frage scheint sich Christine Binapfl am Dessertstand des Tennisclubs Pleystein zu stellen. Unendlich viele "süße Versuchungen" wurden den Besuchern angeboten. Im Laufe des Abends standen die "Kunden" in Schlange an.
Bei den Desserts hatten die Besucher die "Qual der Wahl", lecker und auch bestens zubereitet standen die Desserts in der gekühlten Theke und gingen weg wie die "warmen Semmeln".
Als Zeichen der Verbundenheit besucht auch eine Abordnung aus der Patengemeinde Gamlitz mit Bürgermeister Karl Wratschko (hinten links) das Multi-Kult-Fest und das Bürgerfest.
Noch im Schein der Abendsonne legten die Reservisten die ersten Hamburger auf den Grill.
In zwei großen Pfannen wurde das Gyros frisch gebraten.
Hier an der Pfanne sind "kroatische Köche" an der Arbeit, auch sie haben alle Hände voll zu tun, um die wartenden Besucher zufriedenzustellen.
Kaum zu glauben, aber wahr: Indien liegt nur einen Steinwurf vom Kreuzbergkloster entfernt.
Am Marktplatz vor dem Rathaus spielten die "Feiermelder" auf, dicht gedrängt standen die Besucher oder fanden Platz in den dort aufgestellten Zelten.
In der Neuenhammer Straße gab es eine "amerikanische Meile", die Fahnen der USA zeigen es deutlich.
Klicken Sie hier für mehr Artikel zum Thema:

Kommentare

Um Kommentare verfassen zu können, müssen Sie sich anmelden.

Bitte beachten Sie unsere Nutzungsregeln.