07.06.2019 - 15:47 Uhr
PlößbergOberpfalz

Erster Bescheid im September

Die Kosten für die neue Kläranlage bei Plößberg bekommen die Bürger heuer schon zu spüren. Die erste Rate wird im Oktober fällig.

von Autor LKProfil

In drei Raten werden von den Bürgern die Verbesserungsbeiträge für den Neubau der Kläranlage erhoben. Bei der Sitzung des Marktgemeinderates am Dienstag beschloss das Gremium, bis 2021 die Beiträge aufzuteilen. So werden die Raten im Oktober 2019 (40 Prozent), im Oktober 2020 (40 Prozent) und im Oktober 2021 (20 Prozent) verlangt. Die ersten Bescheide hierzu sollen im September 2019 versendet werden. Bei der Sitzung verwies Bürgermeister Lothar Müller, dass für die Schaffung weiterer Diensträume ein Umbau im Rathaus notwendig wird. Zudem sollen Arbeiten am Sitzungssaal erfolgen. Bis zum Abschluss müssten deshalb die Sitzungen im Kultursaal abgehalten werden.

Ein weiterer Punkt waren Einwendungen von Bürgern zu den Fußgängerquerungen im Zuge der Ortsumgehung zwischen Schönkirch und Plößberg. Hier seien noch Abklärungen mit dem Straßenbauamt durchzuführen, teilte Müller mit. Im Bereich der Brücke Betzenmühle ist laut Müller eine Dringlichkeitsanordnung zum Austausch der Wasserleitung notwendig. Wie hierbei festgestellt wurde, seien 80 Meter Wasserleitungen auszutauschen. Der Bebauungsplan Kapellenweg wurde vom Planungsbüro BBI vorgestellt. Der Entwurf wurde in der vorliegenden Form gebilligt. Zu Anfragen nach Freiflächenphotovoltaikanlagen wurde beschlossen, keine weiteren Freiflächen für Photovoltaikanlagen auszuweisen.

Bei den anstehenden Terminen verwies der Bürgermeister auf den Besuch der Polnischen Partnergemeinde Goczalkowice-Zdrój vom 28. Juni bis 1. Juli. Der Marktrat tagt das nächste Mal am1. Juli.

Klicken Sie hier für mehr Artikel zum Thema:

Nachrichten per WhatsApp und Facebook Messenger

Kommentare

Um Kommentare verfassen zu können, müssen Sie sich anmelden.

Bitte beachten Sie unsere Nutzungsregeln.